Forum: Sport
Ehemaliger NFL-Profi Kaepernick: Auf die Knie
AP

Seit Footballspieler Colin Kaepernick bei der Nationalhymne sitzen blieb, gilt er als einer der umstrittensten Sportler der USA. Nun ist er arbeitslos - weil er gegen die Diskriminierung von Schwarzen kämpft?

Seite 1 von 3
treime 15.09.2017, 08:22
1. Oha Spiegel weiß Bescheid?

Es gibt sicher einige sportliche Argumente gegen Kaepernick. Begründete! Außer einem verlorenem Superbowl-Finale hat er ja kaum was vorzuweisen und das liegt daran, das er sich spielerisch nicht weiterentwickelt hat.

Die andere Seite wurde mal so erklärt: welche NFL Franchise holt sich freiwillig so eine Aufmerksamkeit ins Boot? Die NFL Saison ist kurz, die meisten Teams brauchen Ruhe und den Fokus auf die Spiele. Bei den Ravens war Kaepernick lange Zeit im Gespräch, "witzigerweise" hörte man auf die ablehnenden Meinungen der Legenden Ray Rice und Ray Lewis, der eine verprügelte seine Freundin im Aufzug, der andere war des Mordes angeklagt ... Die haben gegen Kaepernick gesprochen.

Und ja, Amerika ist immer noch rassistisch. M.W. gehört keines der 32 Teams einem farbigen Milliardär. Der Sender FOX überträgt einen Teil der Spiele und hat sicherlich Einfluss auf die Politik der NFL.

Schauen wir mal. Ich tippe auf die Seahawks, wenn es um ein neues zuhause für Colin geht. Evtl. nächste Saison.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick-the-greek 15.09.2017, 08:28
2. ...

Traurig, das nicht mehr schwarze Spieler seinem Protest folgen. Wenn diese Spieler zusammen und gleich auftreten, wäre die NFL ja leergefegt, da diese einen Großteil der Spieler ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 15.09.2017, 08:32
3. Differenzieren

Wie so oft, sollte man etwas differenzieren. Koepernick hat Recht, um was es ihm geht. Allerdings wird er auch von der Mehrheit der "Farbigen" Athleten für seine Aktionen kritisiert, da sie argumentieren er mache nur auf sich aufmerksam, ließe aber keine Taten sprechen.

Dass ihn bisher kein Verein unter Vertrag genommen hat, liegt zum großen Teil daran, dass kein Management das gewaltige Medienecho Woche um Woche auf sich nehmen möchte. Sportlich wäre vermutlich sofort sekundär.

Fest steht auch, dass sich die USA keinen Gefallen getan hat, so ein hochbrisanten Thema in ihren Volkssport zu tragen. Gerade Football war in seiner Geschichte eben DAS Vorzeigebeispiel für Gleichheit, Chance der Schwarzen, nationaler Stolz und Demokratie. Dass die Rassen-Diskussion nun hier ausgetragen wird, wird dazu führen, dass diese Monument langsam aber sicher bröckelt. Wohin das führt weiß keiner. Aber geholfen hat es am Ende eigentlich niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulu01 15.09.2017, 08:33
4. Lynch

Lynch blieb oft sitzen, ohne besonderen Grund, bzw gab er im Gegensatz zu Kaepernick keine Statements ab. Es wurde ein wenig gemurrt aber das war es auch. faszinierend was passiert wenn man als Angestellter seine politischen Rechte wahrnimmt. wobei sein Fehler war sich nicht einfach privat zu erklären statt im Stadion in die Kameras zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 15.09.2017, 08:52
5.

Tja, die Clubbesitzer der NFL sind nun mal alle konservative weiße Milliardäre. Da sollte man sich vorher überlegen was man tut. Immerhin hat er ja genug Geld in seiner Karriere gemacht, sodass er sich ab jetzt voll auf den Beruf als Bürgerrechtskämpfer konzentrieren kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslarsson 15.09.2017, 09:00
6. Ideale

Es sollten sich viel mehr Spieler diesem Protest anschließen, auch weiße Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 15.09.2017, 09:03
7. Kapernick

ist mittlerweile 30 Jahre alt, sicherlich auch nicht billig zu haben im Rahmen des Salary Caps. Er ist kein schlechter QB, aber auch keiner der guten...es würde für ihn sicherlich nur ein Platz als 2. oder gar 3. QB bleiben. Und wenn er dann von den Ravens verpflichtet werden soll, schießt seine Freundin dazwischen und versauts ihm...warum steht das nicht im Artikel? Und würde Kapernick wirklich einen Ein-Jahres-vertrag mit maximal 800k $ unterschreiben, wie einige der aufgeführten Kollegen? Fakt ist...es gibt viel mehr Beweggründe, Kapernick nicht zu holen. Zumal er ja erst mal das komplette Spielsystem und seine Reciver kennenlernen müsste, und er schon mit einem bekannten System mit bekannten Spielern schlecht spielte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cardio84 15.09.2017, 09:26
8. Naja

In einem Land wie den USA muss ich als Person des öffentlichen Lebens eben damit rechnen starken Gegenwind zu erhalten wenn ich den, für viele Menschen sehr wichtigen, nationalen Symbolen keinen Respekt entgegen bringe. Außerdem waren die Leistungen Kaepernicks in den letzten 3 Jahre unterdurchschnittlich was letztlich dazu führte, dass er nicht mehr Starting Quaterback bei einer der derzeit schwächsten Franchise war. Des Weiteren sollte man noch erwähnen, dass die Baltimore Ravens Kaepernick Anfang August verpflichten wollten. Nachdem jedoch Kaepernicks Freundin Klublegende Ray Lewis und den Klubbesitzer öffentlich bei Twitter beleidigte nahm man von einer Verpflichtung Abstand. Kaepernick also als armes Opfer darzustellen stimmt nicht so ganz, zumal der Arbeitslose Kaepernick ja nach wie vor Multimillionär ist und Werbeverträge usw. weiter ordentlich Geld in die Kassen spülen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 15.09.2017, 09:29
9. Erinnert sich noch jemand

an die Olympischen Spiele 1968 in Mexiko, als zwei der drei Männer auf dem Podium des olympischen 200-Meter-Laufs 1968 am Abend des 16. Oktober ihre Fäuste in schwarzen Handschuhen in die Luft recken. Sie haben damit gegen die Ungleichbehandlung des schwarzen Bevölkerungsteils in den USA protestiert. Wenn jetzt wieder ein schwarzer Sportler für die Gleichberechtigung eintritt zeigt mir das, dass die USA-Regierung in den letzten knapp 50 Jahren noch nicht besonders viel gelernt hat. Aber vielleicht hat sie dafür einfach keine Zeit gehabt. Sie hat ja schließlich erst mal Freiheit und Demokratie in anderen Ländern installieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3