Forum: Sport
Einnahmen 2017/2018: Erneutes Rekordjahr für den FC Bayern
AFP

Sportlich läuft es für den FC Bayern derzeit nicht rund. Finanziell können die Verantwortlichen hingegen Rekordeinnahmen vermelden. Der Gewinn hat sich allerdings verringert.

Seite 2 von 6
nummer50 20.11.2018, 17:56
10. Eutopia

falsche Rechnung, das Gehalt wird ja aus den laufenden einnahmen bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 20.11.2018, 18:03
11. Pardon ...

Zitat von EUtopia
Die 400 Mio. € Festgeld reichen gerade einmal für 2 Spieler der wirklich guten Klasse.
... aber das hier wiederholt angesprochene "Eigenkapital" von 400 Millionen Euro hat nur teilweise etwas mit den liquiden Mitteln - sprich "Festgeldkonten" - eines Konzerns zu tun.
Sondern sagt im Wesentlichen nicht mehr aus, als dass der Konzern 400 Millionen mehr Vermögen als Schulden hat.
Nur ein Teil dieser 400 Millionen liegt deshalb in Geldform auf Konten und kann jederzeit flüssig gemacht werden.
Bei den Bayern dürfte das aktuell weniger als die Hälfte sein.
Reicht nach ihrer Rechnung also allenfalls für nur einen oder sogar nur 3/4 "Spieler der wirklich guten Klasse".
Wobei die natürlich auch viel günstiger zu haben wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuBu 20.11.2018, 18:04
12. "Jahresüberschuss [...] knapp vier Millionen Euro weniger"

Liegt der Gewinn nicht eher 10 Millionen (29,5 vs. 39,2) bzw. bei der AG 11 Millionen (22 vs. 33,2) unter dem des Vorjahres? Möglicherweise wurden für den Vergleich versehentlich der Gesamtgewinn 2018 und der AG-Gewinn 2017 herangezogen, dann würden die 4 Millionen Rückgang passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.11.2018, 18:23
13. nein

Zitat von garfield53
Das der bayrische "Medienmischkonzern" FCB menschlich und sportlich in der europaweiten Branche moralisch und ethisch, abseits der Springermedien vielleicht "vebrannt" sein könnte, ist vielleicht möglich, oder..? Wenn Millionen und ein arroganter Führungsstil, den einen oder anderen Trainer und Spieler trotzdem abhalten, nach München zu gehen und einige der aktuellen Spieler auch nur dem Willen ihrer Eigentümer ( Berater) folgten? Ist das vielleicht eine der vielen wirklichen Ursachen?
denn Ihr beitrag ist nur polemisch.

Gute Trainer gehen da hin wo man die besten vorraussetzungen hat, das sind Top Clubs.

AC Milan hatte auch stars und ein Klubfuehrung die der des FCB um meilen vorraus ist.

Real ist ja nun auch nicht gerade die beste adresse fuer Trainer, die haben auch schon ein paar verheitzt. Oder es kam der gleiche 3 mal weil kein anderer wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.11.2018, 18:25
14. sehe ich auch so

Zitat von EUtopia
Die 400 Mio. € Festgeld reichen gerade einmal für 2 Spieler der wirklich guten Klasse. 100 Mio. Ablöse, 15 Mio. Gehalt x 4 Vertragsjahre machen schon 160 Mio pro Nase. Und allzu viel können sie an Assets nicht veräußern, die Transferwerte sind nicht mehr so hoch bei den in Frage kommenden Spielern. Wird sicherlich spannend sein in den nächsten 2 - 3 Jahren, wie man sich personell aufstellen will, wenn man weiter in der Champions League vorne dabei sein möchte.
denke aber das beim FCB ausgemistet wird. Denke auch das einige von der jugend kommen werden.

Denke mal die kandidaten die gehen werden sind:

Lewa/Mueller/Ribery/Robben/Boateng/Hummels/Rafhina

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.11.2018, 18:35
15. sorry

Zitat von Oihme
... aber das hier wiederholt angesprochene "Eigenkapital" von 400 Millionen Euro hat nur teilweise etwas mit den liquiden Mitteln - sprich "Festgeldkonten" - eines Konzerns zu tun. Sondern sagt im Wesentlichen nicht mehr aus, als dass der Konzern 400 Millionen mehr Vermögen als Schulden hat. Nur ein Teil dieser 400 Millionen liegt deshalb in Geldform auf Konten und kann jederzeit flüssig gemacht werden. Bei den Bayern dürfte das aktuell weniger als die Hälfte sein. Reicht nach ihrer Rechnung also allenfalls für nur einen oder sogar nur 3/4 "Spieler der wirklich guten Klasse". Wobei die natürlich auch viel günstiger zu haben wären.
aber ich habe schon einmal versucht ihnen einen Finanzbericht zu erklaeren. damals ging es um den BVB.

Der FCB hat

Eigenkapital: 445.8M (2017)
davon sind 30mio gezeichnetes kapital und 415.8 sind Ruecklagen. So steht es im bericht, und es ist auch darunter eingeordnet. das heisst die 415M stehen zur freien verfuegung. Das Eigenkapital nicht. Die 415M sind unter Equity, wenn die Firma mal ein minus macht wird davon der minus betrag abgezogen. man kann den aber auch ausgeben, viel Firmen machen das wenn man expandieren will. man transferiert jedes jahr die gewinne auf das Eigenkapital konto, nicht wie Oma auf das sparbuch. Uli nennt es nur gerne festgeldkonto da es defacto das selbe ist.

Dazu kommen nochmals 256.6M Finanz und sachanlagen (long term asstes) diese brauchen im normalfall laenger um fluessug gemacht zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Francesca F. 20.11.2018, 19:01
16. als Ex-bayern Fan ...

von 1974 bis zu dieser unsäglich dämlichen PK und dem Versuch über diese neue Deppen-Superliga noch mehr Geld zu machen und den Club nich weiter von den Fans zu entfernen sage ich nur noch: schiebt euch euere Bilanz und eure liquiden Mittel da hin wo es euch gut tut...und servus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 20.11.2018, 20:29
17. mmm

Zitat von Nonvaio01
denn Ihr beitrag ist nur polemisch. Gute Trainer gehen da hin wo man die besten vorraussetzungen hat, das sind Top Clubs. AC Milan hatte auch stars und ein Klubfuehrung die der des FCB um meilen vorraus ist. Real ist ja nun auch nicht gerade die beste adresse fuer Trainer, die haben auch schon ein paar verheitzt. Oder es kam der gleiche 3 mal weil kein anderer wollte.
Eben, in allen genannten Vereinen läuft eine Geld- und Persönlichkeitsvernichtungsmaschine.
Wir warten doch europaweit alle gierig darauf, das Trainer oder angebliche "Superspieler" Nerven zeigen, nicht den mit Millionen erhofften Erfolg bringen, was ja menschlich ist.
Wie viele Spieler, welche immer jünger mit immer mehr Millionen gefüttert, das psychisch und leistungsmäßig nicht überstehen, darüber redet keiner, bringt kaum Klicks und Leser!
Nur die nächste Frage wäre die Systemfrage und die wollen wir doch mal ehrlich, in der "Unterhaltungsindustrie", dazu ist der s.g. Hochleistungssport verkommen, nie stellen wollen.
Also müssen wir uns mit dem bunten Schein und medial aufgebauschten Misstönen" abfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 20.11.2018, 20:45
18. @ Novaio

Ich rede hier eben nicht über die theoretisch mögliche Verscherbelung sämtlichen Talelsilbers samt Rolex- Uhrensammlungen und Rückstellungen für Pensionen etc. , sondern über das in der Bayern-Bilanz ausgewiesene und dort von dem "Eigenkapital" ausdrücklich getrennte "Umlaufvermögen", was neben Forderungen (ua. aus Transfers etc) auch das aktuell tatsächlich verfügbare Bank- und Kassenvermögen umfasst.
https://fcbayern.com/binaries/content/assets/downloads/homepage/jhv/kennzahlen_16-17.pdf
Siehe dort Seite 3.
Bitte nicht damit kommen, dass die entsprechenden Zahlen für 17/18 noch nicht raus sind, denn von 220 auf über 400 Millionen - wie hier behauptet wurde! - wird dieses sofort (!) für Transfers bereitstehende Kontoguthaben inzwischen wohl kaum gewachsen sein.

Der BVB - wenn Sie schon meinen, den hier ansprechen zu müssen! - weist in seiner aktuellen Bilanz übrigens ein nur unwesentlich unter den Bayern liegendes Eigenkapital von rund 370 Millionen Euro aus, davon sind rund 250 Millionen Kapital- und Gewinnrücklagen.
Kein Mensch würde jedoch auf den Gedanken kommen, das BVB- "Festgeldkonto" in dieser Höhe von einer Viertelmilliarde zu beziffern.
Nicht einmal der BVB selber, der sein Guthaben bei den Banken zum Ende des Geschäftsjahres 17/18 auf rund 51 Millionen beziffert hat.
Der FC Bayern gibt seine Liquidität in der Bilanz des letzten Jahres übrigens mit 151,9 Mio Euro für die AG und knapp 200 Millionen für den Gesamtkonzern an.
Nur das AG-Ergebnis stand damals realistischerweise für Transfers zur Verfügung, also knapp 152 Mio.
Mehr als 200 Millionen werden es aktuell mit Sicherheit auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EUtopia 20.11.2018, 21:00
19. Bundesanzeiger - wen es detailliert interessiert

Mit Verkäufen von Spielern werden natürlich auch wieder das Gehaltsbudget vergrößert. Ich bleibe dennoch dabei, dass die Bayern nicht mehr dort ins Regal greifen können, wo sie sich sportlich selbst sehen - und sie wissen es auch. Siehe die vielen Interviews der letzten 2 Jahre, in denen ausdrücklich gesagt wurde, dass man die aufgerufenen Summen nicht bereit ist mitzugehen.
Wer sich die Bilanz beim Bundesanzeiger genau ansieht, der weiß auch warum. Bei der Entwicklung der Ablösesummen, Handgelder und Gehälter kann Bayern nicht mehr mithalten. Wir können uns in Deutschland schon einmal daran gewöhnen, dass ein Viertelfinale, egal für welchen deutschen Vertreter, schon ein Erfolg sein wird.
Der Fußball ist unglaublich langweilig geworden, die immergleichen CL-Teilnehmer, die sich finanziell einen riesengroßen Vorteil über Jahre gesichert haben. Das System befeuert sich selbst und kaum einer hat die Chance in diese Phalanx einzubrechen.
Schau mer mal wie lange die Show noch funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6