Forum: Sport
Einstieg von Finanzinvestor: Was mit den Windhorst-Millionen aus Hertha BSC werden ka
Felipe Trueba/Shutterstock

In der Bundesliga stagniert Hertha BSC. Durch den Einstieg von Lars Windhorst ist plötzlich viel Geld für neue Spieler da. Greifen die Berliner nun die Bundesligaelite an?

Seite 2 von 2
planet335 28.06.2019, 13:57
10.

Und der treue Fußballfan sitzt dann in Zukunft bei Hertha in seiner Plastikschale im Stadion und forciert damit die eigene Mieterhöhung zu Hause, damit die "Investoren" mit seinem Geld die rundumdieuhr Spaßindustrie am Laufen halten können.
Darf ich zum Wochenausklang hier wieder Mark Twain zitieren ?

"Zivilisation ist die unablässige Vermehrung unnötiger Notwendigkeiten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterC 28.06.2019, 14:09
11. Naja

Man sollte schon überlegen, wem die möglich 49,9 % der Klubanteile überläßt.Herr Windhorst ist schon eine sehr zweifelhafte Perönlichkeit. Da kann dann Hertha auch plötzlich mit jemanden anderem im Bett neben sich erwachen.
Die Mittel aus Verkäufen von Kapitalanteilen in das hochspekulative Geschäft mit talentierten Spielern zu investieren, halte ich für zu gewagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katj.steinb 28.06.2019, 14:16
12. Alles Geldwäscherei...

Wozu sollte man Anteile an einem Verein aus der unteren Hälfte der Liga erwerben ?
Der Verein produziert keine innovativen Produkte, keine innovativen Dienstleistungen.
Aus Interesse am Sport haben die Geldgeber sicher nicht gehandelt,...
Fußball ist leider schon lange zum Spielfeld von Finanzjongleuren und Geldwäschern verkommen .....der eigentliche Sport ist komplett unter die Räder geraten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 28.06.2019, 15:44
13. Seriös sieht anders aus

Einen Investor mit diesem kaufmännischem Vorleben, sollte man genau unter Beobachtung gestellt haben, bevor man sich für ihn entscheidet. Ohne Gegenleistung wird diese Summe nicht sein und mit reiner Nächstenliebe hat Herr Windhorst, bislang jedenfalls, noch nicht glänzen können. Aber alles Geld der Welt wird Hertha nicht helfen, das Hosenträger-Image loswerden zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 28.06.2019, 16:07
14. Das frage ich mich auch

Zitat von hannesmann
Vergessen werden sollte hier nicht das ja noch das Darlehen über 70 Mio. Euro für den Rückkauf der KKR Anteile zu tilgen ist. Die hat man jetzt ja weiterverkauft. Ich vermute, dass sich Herr Windhorst hier in Stellung bringen will um später die Finanzierung des neuen Stadions über seinen Hedgefonds laufen lassen zu können. Das wird ihm dann ordentlich Geld bringen. Das noch genug Geld übrig bleiben wird um Hertha ins internationale Geschäft zu bringen ist wohl eher unwahrscheinlich.
Weiß der Autor da vielleicht mehr, oder doch sehr viel weniger als Sie und ich, was ziemlich peinlich wäre. Ich gehe davon aus, dass Sie Recht haben. Und dann sind es schon nur noch 55 Millionen. Wenn man Grujic fest verpflichten will, wären davon schon mindestens 30 Millionen weg, falls Klopp/Liverpool sich überhaupt darauf einlassen.

Und man hätte sich im Vergleich zur letzten Saison noch nicht einmal verstärkt. Da war Grujic ja auch schon da. Wenn man die in der Zukunft veranschlagten weiteren 100 Millionen (falls die jemals fließen) hinzu nimmt, ist man vorübergehend sehr liquide, hat aber das gesamte verkaufbare Tafelsilber (Vereinsanteile) verscherbelt und noch lange kein neues Stadion finanziert. Einen ernsthaften, nachhaltigen Angriff auf die (finanziell) großen Vier sehe ich da eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesmann 28.06.2019, 16:39
15.

Das ganze riecht doch nach folgendem Ablauf. Demnächst wird Hertha BSC verkünden das man sich mit dem Senat geeinigt hat über den Standort für das neue Stadion. Das Stadion soll ja privat finanziert werden. Dann wird man mitteilen, dass man ein Private Partnership mit einer Investorengruppe um Herrn Windhorst, evtl. im Verbund mit Herrn Gegenbauer, gefunden hat, die das Stadion privat finanziert errichtet. Da fallen dann schöne Managementgebühren an. Nach Fertigstellung werden dann entsprechende Pachtzahlungen für das Stadion fällig aus denen sich eine angenehme Rendite für die Investorengruppe ergibt. Für den Verein bleiben dann noch die Brosamen. Der Preis für die Übernahme der Anteile sind bei den anschließenden Renditen nur Peanuts. Wohl auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 28.06.2019, 19:39
16. Was mich angeht, bin ich klar

"warum" Tennor dieses Investment in die Alte Dame angeschoben hat. Die Hertha "muss" in den nächsten Jahren ein neues Stadion bauen und natürlich haben Windhorst und seine Investoren der Hertha versprochen, dass sie die Finanzierung übernehmen "könnten", wenn man vorher ein wenig enger zusammen kommen würde. Ich glaube nicht, dass die Entscheidungsträger der Hertha >49% nur wegen der aufgerufenen ca. 200Mio. die Anteile veräußern, obwohl diese Summe bei hinzuziehen eines ordentlichen KGV ziemlich ambitioniert ist. Berlin boomt und wird in den nächsten Jahrzehnten eine der Metropolen in Europa werden. Man könnte jetzt einen Roman darüber schreiben, warum die Spreemetropole im Rennen um die beliebteste Stadt ganz vorne mit dabei sein wird, was Windhorst und Konsorten natürlich einpreisen. Wer das neue Stadion finanziert, wird ein goldenes Ticket für andere große Investitionen/Finanzierungen anstoßen, soviel steht fest. Aber hier und heute sehen das wohl nicht sehr viele andere Investmentgesellschaften, weil es ja einen Grund hat, warum die Hertha sich an Windhorst verkauft. Der gemeine Berliner fragt sich schon, warum die Braut keinen seriöseren Freier anlocken kann? Der Laden hier an der Spree brummt immer mehr und viele junge, ambitionierte gut ausgebildete Menschen aus ganz Europa ziehen in die Stadt. Wenn die Alte Dame einst ein schnuckeliges "enges" richtiges Fussballstadion hat, wird die Hertha ob der veränderten Stimmung anders wahrgenommen werden. Alle Stadiongänger wissen, was ich damit meine. Die Summe selbst ist jetzt nicht so überragend, aber tatsächlich hilft sie, um die Hertha sugzessive nach vorne bringen zu können. Ich bin gespannt, wie es weiter geht in Sachen Hertha BSC+Tanner, aber ab gestern scheint klar, dass es zeitnah die Verkündung des neuen Stadions geben sollte. Tanner investiert "nicht" wegen des Fussballs, so viel sollte schon jedem aufgeklärten Berliner klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 28.06.2019, 19:56
17.

Windhorst? Der ist doch meines Wissens ein reiner Spekulant und Fabrizierer von Blasen, die schneller platzen als die Oma einen F... :).
Nujoh, Hertha BSC wird schon wissen was es macht. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichschonwiederda 29.06.2019, 23:16
18. Bravo, bo73!

Zitat von bo73
... würde ich lieber erst einmal abwarten, ob das Geld auch wirklich kommt und falls ja, ob die Zahlung nicht umgehend durch einen Insolvenzverwalter angefochten wird. Der wegen mehrerer Wirtschaftsstraftaten immerhin zu einer Freiheitsstrafe verurteilte W. hat nicht nur mehrere seiner früher hochgejubelten Firmen in die Insolvenz geführt, sondern selbst auch Privatinsolvenz angemeldet. Der Umfang der Geschäftspartner, Gläubiger und Investoren, die er damit um ihr Geld gebracht hat, ist Legion. Und ganz abgesehen davon: Leute mit so einem Hintergrund, die nur mit fremden Milliarden jonglieren, spekulieren und zocken, ohne jemals irgendetwas zu produzieren oder zu schaffen (Firmenbeteiligungen zu erwerben zählt für mich nicht), stehe ich ablehnend und misstrauisch gegenüber. Es ist bezeichnend, dass ein erfolgreicher und sozialer Firmengründer wie Hopp regelrecht gemobbt wird, weil er den falschen Verein unterstützt, während der windige Horst wie ein Messias für seine Versprechen in den Medien gefeiert wird.
Fast hätte ich hier was eigenes getippt, aber Sie haben es absolut auf den Punkt gebracht. Leuten wie Herrn W. würde ich nicht einmal ein plattes Fahrrad zum Aufpumpen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2