Forum: Sport
Eishockey-Coach Krupp: Löw auf dem Eis

Das deutsche Eishockey-Nationalteam begeistert bei der WM - Uwe Krupp ist der Vater des Erfolges. Der Bundestrainer hat die Mannschaft in jahrelanger Arbeit geformt. Dabei erinnert er mit seiner Art an einen*prominenten Fußball-Kollegen.*

Seite 1 von 2
goethestrasse 06.05.2011, 06:49
1. man braucht was zum schreiben

typisch Schreiberlinge... 3 Siege und schon sind neue Helden geboren.
Wie war das letztes Jahr ?? Katastrophale WM und der Abstieg wurde zuletzt gerade so abgewendet.

Ebenso der BVB .. auch hochgelobt . Mal sehen, ob es ihm so geht wie zuletzt Wolfsburg.
...oder die furiosen Tennisdamen und -herren. Lob und Anerkennung ja, aber bitte die Kirche im Dorf lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tristar73 06.05.2011, 08:37
2. ...

Zitat von goethestrasse
typisch Schreiberlinge... 3 Siege und schon sind neue Helden geboren. Wie war das letztes Jahr ?? Katastrophale WM und der Abstieg wurde zuletzt gerade so abgewendet.
Die WM Letztes Jahr war fürs Team alles anderes als eine Katastrophe. Sie kamen sogar bis ins Halbfinale.

Ich verfolge die Spiele der Nationalmannschaft seit ungefähr 1987, und spielerisch sind sie ganz klar besser geworden, vor allen Dingen aber konstanter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariman 06.05.2011, 09:33
3. Immer alles schlecht reden

Zitat von goethestrasse
typisch Schreiberlinge... 3 Siege und schon sind neue Helden geboren. Wie war das letztes Jahr ?? Katastrophale WM und der Abstieg wurde zuletzt gerade so abgewendet. Ebenso der BVB .. auch hochgelobt . Mal sehen, ob es ihm so geht wie zuletzt Wolfsburg. ...oder die furiosen Tennisdamen und -herren. Lob und Anerkennung ja, aber bitte die Kirche im Dorf lassen.
Zum einen ist das erreichen des Halbfinale und auch das dann sehr knappe scheitern an Russland letztes Jahr keine Katastrophe sondern ein riesen Erfolg.
Und der BvB hat schon letzte Saison sehr gut gespielt und war unter den besten 5 der Liga.

Also lassen wir doch mal dieses ewige Meckern und freuen uns über die Erfolge unserer Sportler.

In diesem Sinne wünsch ich euch ein schönes Wochenende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-muero 06.05.2011, 09:38
4. Zum Titel reichts wohl noch nicht...

Zitat von tristar73
Die WM Letztes Jahr war fürs Team alles anderes als eine Katastrophe. Sie kamen sogar bis ins Halbfinale. Ich verfolge die Spiele der Nationalmannschaft seit ungefähr 1987, und spielerisch sind sie ganz klar besser geworden, vor allen Dingen aber konstanter.
Zumal man mittlerweile nicht mehr diese Angst haben muss, irgendwann mal in Rückstand zu geraten. Früher reichte es meist (wenn überhaupt) zu ein bis zwei Toren gegen die "Großen". Jetzt hat man das Gefühl, dass da jederzeit noch was gehen kann.

Dieses Gefühl wird der Mannschaft mit Sicherheit auch weiterhelfen. Natürlich kann es - gerade wegen des Modus - auch ganz schnell mal wieder nach unten gehen. Siehe Lettland, siehe Slowenien. Die Slowenen haben ja sogar immer gut gespielt, und trotzdem stehen sie jetzt in der Abstiegsrunde.

Insofern muss sich in den nächsten Jahren zeigen, ob der Aufschwung ein nachhaltiger sein wird. Und solange genieße ich den Moment. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stego0815 06.05.2011, 09:38
5. Klare Steigerung

Man muss, wenn man sich die vergangenen Jahre betrachtet, unumwunden zugeben, dass die Qualität des deutschen Eishockeys sich ganz klar gesteigert hat. Vergleicht man das Auftreten des DEB in diesem Jahr, mit dem vor zwei Jahren bei den Weltmeisterschaften in der Schweiz, so ist ein himmelweiter Unterschied festzustellen und meiner Meinung nach ist der Erfolg einzig und allein Uwe Krupp anzulasten.

Für Unverständnis sorgen die ganzen Stellungnahmen der restlichen Offiziellen des DEB, die nun so tun als hätten sie etwas mit dem "Erfolg" zu tun, dabei sind sie es doch, die einer Doppelfunktion Krupps eine klare Absage erteilt haben und so vielleicht eine kontinuierliche Weiterentwicklung in Richtung Sotschi 2014 verhindern. Doppelfunktionen in diesem Geschäft sind allerdings keineswegs so unüblich, wie es der Trainer der russischen Sbornaja, Vjatscheslav Bykov, seit einigen Jahren beweist, in der russischen KHL Meister mit Salavat Yulaev Ufa und gleichzeitig seit vier Jahren tolles Eishockey auf sehr hohem internationalen Niveau (2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze) mit der Nationalmannschaft.
Einzig, in diesem Jahr scheint ein wenig der Wurm drin zu sein, Russland hat ein massives Torhüterproblem, bin sehr gespannt zu sehen, wie sich das weiterentwickelt.

Des Weiteren, Hut ab vor der deutschen Leistung, und weiterhin viel Erfolg, sowie Rossija Vpered! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obrion 06.05.2011, 09:58
6. Titel!

Zitat von jan-muero
Zumal man mittlerweile nicht mehr diese Angst haben muss, irgendwann mal in Rückstand zu geraten. Früher reichte es meist (wenn überhaupt) zu ein bis zwei Toren gegen die "Großen". Jetzt hat man das Gefühl, dass da jederzeit noch was gehen kann. Dieses Gefühl wird der Mannschaft mit Sicherheit auch weiterhelfen. Natürlich kann es - gerade wegen des Modus - auch ganz schnell mal wieder nach unten gehen. Siehe Lettland, siehe Slowenien. Die Slowenen haben ja sogar immer gut gespielt, und trotzdem stehen sie jetzt in der Abstiegsrunde. Insofern muss sich in den nächsten Jahren zeigen, ob der Aufschwung ein nachhaltiger sein wird. Und solange genieße ich den Moment. :)
Sehe ich genauso. Auch wenn man sagen muss, dass diese Weltmeisterschaften im Eishockey die tatsächliche Qualität der einzelnen Nationen nur sehr eingeschränkt abbildet. Wenn die großen fünf mit all ihren NHL-Stars antreten würden, dann sähe die Sache sicher anders aus bzw. wäre ein 2:0 gegen Russland sicher schwieriger geworden. Auch wenn unsere Legionäre auch dabei wären :-).

wie dem auch sei, ich freue mich auch, dass die NM ein sehenswertes Hockey spielt und darüber hinaus erfolgreich ist. Für das Viertelfinale wird es in jedem Fall reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n-less 06.05.2011, 10:01
7. Titel

Zitat von stego0815
und meiner Meinung nach ist der Erfolg einzig und allein Uwe Krupp anzulasten.
Ich hingegen glaube, dass das eher daran liegt, wie sich der Nachwuchs in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt hat. Ein Krupp, der 2-3 Mal im Jahr mit der Mannschaft zusammentrifft, kann doch kaum Einfluss auf die letztendlichen Leistungen nehmen. Auch dass er so viel mit dem deutschen Nachwuchs zu tun hat, darf angezweifelt werden, nachdem er u.a. den Augsburger EV für schlechte Nachwuchsarbeit kritisiert hat, was nunmal Unsinn ist.

In Köln wird er beweisen dürfen, was er als Trainer wirklich zu leisten im Stande ist. Ich bin da eher skeptisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian123 06.05.2011, 10:20
8. Uwe Krupp muss bleiben

Ich finde das Uwe Krupp nach diesen beiden super Weltmeisterschaften unbedingt Bundestrainer bleiben muss. Er hat die Mannschaft erst zu so einer guten Truppe gemacht, obwohl er, durch den engen DEL Spielplan, kaum Zeit dazu hat.

Auf Facebook gibt es auch eine Unterstützer Seite:

http://www.facebook.com/UweKrupp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-muero 06.05.2011, 11:02
9. Es reicht immer noch nicht zum Titel...

Zitat von stego0815
Vergleicht man das Auftreten des DEB in diesem Jahr, mit dem vor zwei Jahren bei den Weltmeisterschaften in der Schweiz, so ist ein himmelweiter Unterschied festzustellen und meiner Meinung nach ist der Erfolg einzig und allein Uwe Krupp anzulasten.
Nun ja, Herr Krupp ist ja nun schon seit 2005 Bundestrainer. Und nach der Katastrophe von Bern, wo man ordentlich kassiert hat, wurde ein gewisser H. Kreis Co-Trainer. Und seitdem läufts, auch weil man defensiv deutlich besser steht. Und wer von beiden ist für die Defensive verantwortlich? ;)

Ich denke, dass zur Zeit einfach alles zusammenpasst. Angefangen bei den Spielern, wo jetzt auch nicht gerade die technisch herausragenden Spieler im Überfluss vertreten sind bis hin zum Trainerteam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2