Forum: Sport
Eisschnelllauf-Star Pechstein: Polarisieren bis zur Rente
DPA

Claudia Pechstein steht vor ihren siebten Olympischen Spielen. Sportlich ist die fast 46-Jährige ein Phänomen. Ob die Eisschnellläuferin bei der Eröffnungsfeier die Fahne tragen soll, ist dennoch umstritten.

Seite 1 von 5
Nachtsegler 05.02.2018, 17:47
1. Ich habe für sie gestimmt.

Fakt ist, dass sie ohne Beweise als angebliche Dopingbetrügerin um ihre besten Sportlerjahre gebracht wurde. Wie Sportverbände und Sportgerichte sonst mit Fällen umgehen, wo Betrug bewiesen werden kann, kann derzeit schön beobachtet werden. Dass der Isu stur bleibt und an dem von ihm begangenen Unrecht festhält, ist leicht erklärbar. Er will für den der Profisportlerin entstandenen Schaden nicht aufkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000156339 05.02.2018, 18:14
2. Top-Athletin

Der letzte Satz Ihes Artikel - wenn er so gefallen ist - disqualifiziert Frau Pechstein allerdigs. Den Unterschied zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit in unserem Rechsstaat verstehen viele nicht. Aber: Ihre Haltung gegen den Weltverband ist doch unbedingt verständlich. Und: Es ist eine unglaubliche mentale und physische Leistung, sich über einen solch langen Zeitraum auf einem athletischen Top-Niveau zu bewegen. Dass sie sich dabei in einer - Verzeihung - Randsportart bewegt, ist leider von ihr zu akzeptieren, bedeutsame Summen sind hier nicht zu verdienen, so funktioniert halt Sport in der Marktwirtschaft. Das hat sie offenbar nicht wirklich verstanden. Dass ihr allerdings zu Recht die uneingeschränkte Bewunderung für ihre Lebensleistung zusteht, daran darf kein Zweifel bestehen. Claudia Pechstein ist wahrhaft die Topathletin Deutschlands - egal, ob sie in Korea auf dem Podest stehen wird oder nicht. Ich würde mich sehr für sie freuen, trüge sie die Fahne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 05.02.2018, 18:20
3. Der Weltverband

hatte sie gesperrt: OHNE positive Dopingprobe, aufgrund EINES auffälligen Blutwertes, mit einem nicht festgelegten Grenzwert. Vom deutschen Spitzensport kam nie Unterstützung, erst seit sie wieder erfolgreich ist (und fast die einzige Schnelläuferin mit olympiawerten Leistungen), sie wurde vom BGS mit einem Disziplinarverfahren überzogen...und sie wird mit Sicherheit nicht die Fahnenträgerin, genau weil sie nicht die pflegeleichte, stillhaltende, unmündige Athletin ist. Dass sie erfolgreich ist, weil sie z.B wie die Holländer und Amerikaner arbeitet, statt wie in Deutschland unter Funktionären und von denen ausgewählten Trainern zu arbeiten, scheint man ihr nicht anzurechnen. Ist vllt irgendwem mal eingefallen, dass das deutsche System eine Schwäche darstellen kann, wie man an vielen anderen Sportarten sieht? Leichtathletik, Schwimmen, Eisschnelllaufen, Eiskunstlauf....da gibt es Riesenprobleme, an denen aber anscheinend nie die Schuld sind, die das bezahlt organisieren und die Trainer einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 05.02.2018, 18:22
4. Recht hat sie!

Wenn ich mich richtig erinnere, hat unser ewiger Innenminister de Maiziere dafür gesorgt, daß sie ihre Stelle als Angehörige der Bundespolizei (oder hieß der Verein damals noch Bundesgrenzschutz? ) verlor. Wer sollte nach solch einer Aktion versöhnlich und integrierend sein? Ein großartiges Vorbild für Leistungswillen und Durchhaltevermögen ist sie jedenfalls. Und ein bißchen Wiedergutmachung könnte nicht schaden! Also laßt sie die Fahne tragen und zollt ihr damit die ihr gebührende Anerkennung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 05.02.2018, 18:22
5. Wo ist der Präsident des Olympischen Verbandes.....

es ist einfach genug,diese Sportlerin hat nicht gedoppt.Dagegen sind viele heute noch in Amt und Würden und beschwören nie gedopt zu haben.Welche eine Farce! Frau Pechstein ist mit einer nachgewiesenden Blutkrankheit leider behaftet die bestimmte Blutwerte anzeigt wie bei einen gedopten Menschen.Wenn man sich bei dieser Frau geirrt hat ,dann sollte man sich entschuldigen und Sie endlich von diesen Verdacht frei sprechen.Und zu den olympischen Spielen ist die 5 fache Olympiasigerin wohl die richtige Auswahl.Andere Länder wären stolz so eine Sportlerin in ihren Reihen mit 45 Jahren zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woodyallen 05.02.2018, 18:51
6. Warum wurde Sie überhaupt nominiert ?

Dass Frau Pechstein unter den anderen Athleten nicht gerade beliebt ist, sollte ja allgemein bekannt sein. Und ein Fahnenträger sollte ja möglichst alle deutschen Olympiateilnehmer vertreten. Für Sie galt immer Pechstein first, immer den eigenen Vorteil im Sinn. Kein Wunder, dass Sie gerade in der Eisschnelllaufzunft nur wenige Freunde hat. Und das mit dem "Nicht"-Doping ist ja so eindeutig auch nicht! Für den Fahnenträger gibt es bessere, integerere und sympathischere Kandidaten, z.B. Eric Frenzel oder Natalie Geisenberger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niroclean 05.02.2018, 18:55
7. ...Sie hat es verdient

Claudia Pechstein ist zweifellos eine der besten Sportlerinnen unserer Zeit - sie hat die Vorwürfe widerlegt und kämpft bis zum heutigen Tag um ihre Reputation. Es ist eine Schande das eine so engagierte Sportlerin so schäbig behandelt wird - ich würde mich sehr freuen wenn sie die Deutsche Fahne tragen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minster 05.02.2018, 19:13
8.

Natürlich ist sie die ideale Fahnenträgerin. Eine ehrliche geradeaus Frau, die sich nicht verbiegen lässt. Sowas muss Vorbild und Inspiration für andere Sportler sein, die Erfolgreich sein wollen und nicht "nur eine" Medaille gewinnen möchten.
Sie hat auch vollkommen Recht, was den Respekt an Sportlern angeht. Gibt genug andere Beispiele in anderen Sportarten, wo das genauso scheiße ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midastouch 05.02.2018, 19:16
9. Dopingstein

Ich kann diese Fotos von Dopingstein nicht mehr sehen, bei dem sie den ausgestreckten Finger an die Lippen legt. Meine Güte, läuft die die ganze Zeit so rum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5