Forum: Sport
Eisschnelllauf-Weltcup: Pechstein gewinnt Massenstart-Rennen in Calgary
AP

Claudia Pechstein hat einen Lauf: Die 45-jährige Berlinerin gewann bei der dritten Weltcup-Station in Calgary den Massenstart. Es ist der 34. Weltcupsieg ihrer Karriere.

x-unerreicht 04.12.2017, 09:21
1. Typisch der erste Kommtar!

Erst mal die eigenen Leute schlecht machen. Genau das zeichnet uns Deutsche aus. Anstatt sich zu freuen, dass mit eiserner Disziplin auch mit ü40 sowas möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just_ice 04.12.2017, 09:33
2. Die tollen Leistungen von Frau Pechstein in Ehren...

aber es spricht nicht gerade für die Leistungsdichte in dieser Sportart, wenn eine Seniorin auf den Top-Events reihenweise die restliche "Weltklasse" düpiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sobrenombre 04.12.2017, 09:56
3. Nachtrag zum 1. Kommentar:

Ich hoffe nicht, das der 1. Kommentator einen Gendefekt im oberen Stübchen hat. Sonst würde er klar und deutlich erkennen, das es sich bei Claudia Pechstein um eine außergewöhnliche und erfolgreiche Athletin handelt, die trotz ihres Alters der Weltspitze Paroli bieten kann. "Neid muss man sich hart erarbeiten". Das zeichnet sie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 04.12.2017, 10:35
4. Super!

Claudia...wie geil ist das denn? Freue mich super. Und all die Krittler hier sind alle nur neidisch und ich vermute, die würden keine 500m laufen können, ohne danach unters Sauerstoffzelt zu müssen. Alle Daumen hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 04.12.2017, 10:37
5. Besonderer Rennverlauf

Zitat von just_ice
aber es spricht nicht gerade für die Leistungsdichte in dieser Sportart, wenn eine Seniorin auf den Top-Events reihenweise die restliche "Weltklasse" düpiert.
Man muss das Rennen gesehen haben, um zu verstehen, wie es zu diesem Erfolg kommen konnte (siehe https://www.youtube.com/watch?v=xhQNHW3Dci8). Sie ist mit zwei relativ schwachen Konkurrentinnen um Rennmitte herum ausgerissen und im Feld wollte niemand in Nachführarbeit investieren, so dass die Lücke einfach sehr groß geworden ist. Ihre Mitausreißerinnen hat sie mit einer Tempoverschärfung in der vorletzten Runde aus dem Windschatten gefahren und dann ihre Tempohärte ausgespielt, so dass die Gegnerinnen da auch nicht wieder reinkommen konnten. Bei einem Sprint des Feldes wäre sie dagegen vollkommen chancenlos gewesen (mit 45 ist man nun einmal nicht mehr endschnell). Kurz: Tolle taktische Leistung, aus der sich keine Rückschlüsse auf die Leistungsdichte der Sportart ziehen lassen. Die ist in den letzten Jahren nämlich eher deutlich dichter geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Usambaras 04.12.2017, 11:17
6. An die ganzen patriotischen Jubel-Perser...

...es ist vollkommen unmöglich, dass eine 45jährige unter normalen Bedingungen die Weltspitze mit dominiert. Eisschnelllaufen ist eine Sportart, in der es auf Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit ankommt. Da hört es mit 30 eigentlich irgendwann auf. Wir sind hier nicht beim Dressurreiten oder Schießen.

Und wer sich mit Leistungssport etwas auskennt: eiserne Disziplin müssen alle haben, die unter den oberen 100 der Weltrangliste präsent sein wollen.
Dieses Rennen mag einen besonderen Verlauf gehabt haben, aber neulich hat sie ja auch die klassischen 5000 m gewonnen.
Bin mal gespannt, wie lange dieses Possenspiel noch weitergehen soll. Bis 50 ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 04.12.2017, 11:40
7. Eine Frage:

Zitat von Usambaras
...es ist vollkommen unmöglich, dass eine 45jährige unter normalen Bedingungen die Weltspitze mit dominiert. Eisschnelllaufen ist eine Sportart, in der es auf Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit ankommt. Da hört es mit 30 eigentlich irgendwann auf. Wir sind hier nicht beim Dressurreiten oder Schießen. Und wer sich mit Leistungssport etwas auskennt: eiserne Disziplin müssen alle haben, die unter den oberen 100 der Weltrangliste präsent sein wollen. Dieses Rennen mag einen besonderen Verlauf gehabt haben, aber neulich hat sie ja auch die klassischen 5000 m gewonnen. Bin mal gespannt, wie lange dieses Possenspiel noch weitergehen soll. Bis 50 ?
Ole Einar Bjørndalen ist auch ein Ausnahmeathlet. Ist es aus Ihrer Sicht genauso unmöglich, für Herrn Bjørndalen in der Weltspitze dominant zu sein? Oder in der Vergangenheit eine Birgit Fischer? Weisen Sie doch den Sportlern das Doping nach. Eine Reform der Untersuchung und Beseitigung von medikamentöser Unterstützung des millionenschweren Sportgeschäftes ist unabhängig Ihres Kommentares unbedingt zwingend nötig.
Kann man damit aber Geld vedienen? Man vedient Geld mit Erfolgen, nicht mit Reinwaschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grobicito 04.12.2017, 13:00
8. Ich zweifle ich an Ihrem Sachverstand

Zitat von Usambaras
Eisschnelllaufen ist eine Sportart, in der es auf Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit ankommt. Da hört es mit 30 eigentlich irgendwann auf. Wir sind hier nicht beim Dressurreiten oder Schießen.
Jeder, der im Eisschnelllauf einen Schritt in die höheren Altersbereiche gewagt hat, würde sich bei Ihrem Kommentar lachend wegdrehen!
Das erste, was ein Kind beim Eisschnelllaufen lernt ist, die Tatsache, dass alle Kraft und Ausdauer überhaupt nichts nützt, wenn man es nicht schafft, die Technik aufs Eis zu bringen.
Es gab so viele wunderbare vor Kraft und Ausdauer strotzende Talente im deutschen Eisschnelllauf. Die meisten sind in der Versenkung verschwunden, weil sie es nicht geschafft haben, eben jene Kraft, Ausdauer - und seit einigen Jahren insbesondere das Material - mit der entsprechenden Technik in Synchronisation zu bringen.
Wer sich ein wenig mit Eisschnelllauf auskennt, weiß, dass der Claudia Pechstein eben das in Perfektion umsetzt und beispielgebend ist. Seit frühester Jugend!
Videos über ihre Technik und ihren Laufstil wurden schon zu meinen Jugendzeiten zu Analysezwecken genutzt, um junge Eisschnellläufer technisch auszubilden.

In diesem Sinne ist es absolut zu erklären, warum sie mit 45 noch so erfolgreich ist - sie ist in der Lage, ihr alter durch eine perfekte Technik zu kompensieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Larnaveux 04.12.2017, 16:37
9.

Zitat von Usambaras
...es ist vollkommen unmöglich, dass eine 45jährige unter normalen Bedingungen die Weltspitze mit dominiert. Eisschnelllaufen ist eine Sportart, in der es auf Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit ankommt. Da hört es mit 30 eigentlich irgendwann auf. Wir sind hier nicht beim Dressurreiten ......
Wo genau ist eigentlich Ihr Problem? Sie scheinen ja auf alles zu schießen, was sich bewegt. Jubelperser, Patriotismus, 45jährige Eisschnellläuferinnen... Und warum ist das Ganze ein Possenspiel? Geben Sie mal Butter bei die Fische, anstatt einfach nur loszuprügeln.
Im Übrigen gewinnt ein längeres Rennen oftmals nicht derjenige, der auf dem Papier der Schnellste ist, sondern der (oder natürlich die), der am cleversten taktiert. Dass hier Frau Pechstein die Weltelite dominieren würde, steht nirgendwo ein Wort. Weder im Bericht, noch in den Kommentaren. Ich denke, allen ist klar, dass das ein taktischer Sieg war. Ja, na und? Wenn die Schnelleren ihre Chance nicht nutzen, gewinnt eben der Schlauste. In diesem Fall war das Frau Pechstein. Gratulation, gut gemacht! Vielleicht gelingt ihr das sogar noch mal, selbst im für Sie biblischen Alter von 45. Vielleicht auch nicht. Die Zeit wird es zeigen.

Sie sollten aber erst mal eine Serviette nehmen und sich den Schaum vom Mund wischen, während Sie deutlicher sagen, was Sie zwischen den Zeilen unterstellen wollen. Sieht sonst nicht gut aus. Oder trauen Sie sich einfach nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren