Forum: Sport
Eklat auf Schalke: "Es ist richtig, dass die Polizei nicht mehr im Stadion ist"
DPA

Polizisten sollen der Schalke-Arena fernbleiben: Mit dieser Ankündigung hat NRW-Innenminister Jäger für viel Trubel gesorgt. Die Dortmunder Polizei prüft, ob auch das BVB-Stadion betroffen ist. Mainz-Manager Heidel kritisiert die Maßnahme, ein Fananwalt begrüßt sie.

Seite 1 von 19
toledo 12.09.2013, 18:33
1.

Ich bin erstaunt, dass sich die Polizei, deren Hauptaufgabe ja die Strafverfolgung und Prävention ist, sich zurückziehen darf.
Werden jetzt diese hoheitlichen Aufgaben von schludrig und billig schnell ausgebildeten 5 Euro 'Sicherheitskräften' wahrgenommen?

Dieser sogenannte Rechtsstaat ist wahrlich auf dem Rückmarsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000338717 12.09.2013, 18:35
2. welche Gesetzlichkeiten

hat der Verein Gefahren abzuwenden? Das ist doch von diesen Innenminister lächerlich. Nein es müssen taktische Maßnahmen trainiert werden, sodass es nicht zu solchen Ausschreitungen kommt. Die Polizei kann nicht wie wilde Wölfe auftreten. Provozieren ist nicht das Anliegen und Aufgabe der Polizei. Die Gewährleistung einer hohen Ordnung und Sicherheit ist deren Aufgabe. Dafür werden sie auch bezahlt, nicht aber ein Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapier 12.09.2013, 18:41
3. Und wenn jetzt noch..

..die Polizei nicht immer eine halbe Sperrung der Stadt vornimmt, insbesondere der Autobahnauffahrt, und endlich die Fans dazu bekommt die Arena-eigenen Parkflächen zu nutzen, wird alles besser hier in Gelsenkirchen.
Dieses unmögliche überallparken wärend der Heimspiele muss aufhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambo-1950 12.09.2013, 18:42
4. Diesen Artikel muss man

nicht kommentieren - lediglich das/die nächste/n
Heimspiel/e abwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 12.09.2013, 18:43
5. Polizei...

..sollte erst aktiv werden wenn es einen Grund gibt. Allein wenn ich als nicht-Fan am z.B. Samstag durch den Bahnhof gehe (Nürnberg) und sehe, dass ich quasi überhaupt kaum den einen Fuß vor den anderen setzen kann weil die Polizei mit ihren Hunden den Weg versperren, wird mir übel. Großereignis hin oder her - aber warum muss ich mich als jemand, der zwar Fußball schaut aber eben kein Fan ist, von den Leuten da überall einschüchtern / in der Freiheit behindern lassen ohne dass ich etwas gemacht habe?

Das ist völlig unnötig. Soll die Polizei doch wie bei einer Schlägerei oder so erst dann hinkommen wenn es notwendig ist. Dann würden die Fans mal überlegen was sie tun und wenn sie trotzdem aufeinander losgehen, dann werden die Leute sich überlegen in ein Stadion zu gehen. Ich schau mir die Spiele sowieso lieber im Fernsehen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schalker04 12.09.2013, 18:43
6. Beleidigte Lebewurts Jäger: neue Dimension der Polizeiwillkür (von oben)!

Dass ein deutscher Innenminister wie eine beleidigte Leberwurst einfach die Polizei abzieht, weil er völlig berechtigte Kritik an einem eindeutig und nachweisbar unverhältnismäßigen und rechtswidrigen Polizeieinsatz nicht verträgt, ist eine neue Dimension der Polizeiwillkür von oben.

Die Message der Polizei und des Innenminsiters ist letztendlich eindeutig, und zwar für alle Bürger: Nur wenn willkürliche Polizeimaßnahmen hingenommen und nicht kritisiert werden sind wir noch für die Bürger da. Von so einer Polizei möchte ich jedenfalls nicht mehr "geschützt" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 12.09.2013, 18:45
7. Beides ist richtig!

Es ist sowohl richtige Entscheidung als auch kindliche Trotzreaktion.

Richtig ist die Entscheidung, weil es tatsächlich keinen Grund gibt warum die Polizei per se bei Fussballspielen im Stadion stehen muss. Bei Open Air Konzerten steht ja auch nicht vor der Bühne eine Hundertschaft Polizisten sondern es gibt halt eine Bereitschaft.

Gleichzeitig ist es kindliche Trotzreaktion, denn der Anlass zu dem der Herr Minister diese Entscheidung getroffen hat ist lächerlich. In einer Demokratie muss es auch erlaubt sein die Staatsgewalt zu kritisieren, nichts anderes ist hier passiert. Sich jetzt in die Schmollecke zurückzuziehen hat schon etwas peinliches.

Die Fans allerdings, die jetzt jubeln, werden sich wahrscheinlich die Polizei noch zurück wünschen. Schalke wird nun wohl einen privaten Sicherheitsdienst beauftragen und gegen die meisten davon sind die Polizisten selbst bei Fußballspielen noch freundlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubberit 12.09.2013, 18:46
8. Na endlich!

Wer in der Lage ist Millionen für Transfers, Spieler und Trainer zu zahlen, wird wohl auch noch ein paar Euros für einen eigenen Ordnungsdienst übrig haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon72 12.09.2013, 18:46
9. Es wird ohnehin Zeit....

....dass die Steuergeschenke in Form von staatlich gesponserten Polizeieinsätzen an vermeintlich reiche Fußballklubs ein Ende haben! Ist zwar nur gezwungenermaßen und wird leider keine Schule machen, ist aber ein kleines Zeichen an die sogenannten "Fans". Okay, auf Dauer würden die Spielergehälter nicht so rapide steigen und die Absicherung der Spiele aus eigener Tasche, die Vereine international nicht mehr konkurrenzfähig machen, aber wen störts? Wer sich als Verein nicht leisten kann, seine Veranstaltungen mit eigenen finanziellen Mitteln abzusichern, gehört ohnehin bankrott. Außer dem FC Bayern blüht das sowieso bald den meisten deutschen Klubs. So, und jetzt können wiedermal alle trunksüchtigen Rasentreter-Freunde ihr Bier wegstellen, von der Couch aufstehen und Typen wie mich bashen, viel Spaß dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19