Forum: Sport
Eklat auf Schalke: "Es ist richtig, dass die Polizei nicht mehr im Stadion ist"
DPA

Polizisten sollen der Schalke-Arena fernbleiben: Mit dieser Ankündigung hat NRW-Innenminister Jäger für viel Trubel gesorgt. Die Dortmunder Polizei prüft, ob auch das BVB-Stadion betroffen ist. Mainz-Manager Heidel kritisiert die Maßnahme, ein Fananwalt begrüßt sie.

Seite 17 von 19
till2010 13.09.2013, 06:15
160. Zum Kommentar vom Mainz Manager

Herr Heidel, fast jeder in diesem Land bezahlt Steuern nicht nur der deutsche Fußball. Aber ich habe als Steuerzahler und Grundstücksbesitzer auch keinen Anspruch auf ständige Bewachung meines Eigentums und bin somit hilflos gelegentlichen Raubzügen ost- und südeuropäischer Diebesgangs ausgeliefert. Und das liegt einfach daran, weil die Polizei ständig in völlig sinnlosen Großveranstaltungen (ja auch wie in Fußballspielen) gebunden wird und dadurch ihren eigentlichen Aufgaben nicht mehr nachkommen kann. Und genau das können in unserem Land immer weniger verstehen. Also halten sie mal lieber den Ball flach, und freuen sie sich, daß sie (noch) eine Leistung bekommen, die sie normalerweise bezahlen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till2010 13.09.2013, 06:20
161. Zu dem Facebookschmierling

...die Aggressoren und Aggressiven war bisher doch wohl immer noch dieses assoziale, angesoffene Extremfanpack. Oder leidet der Blogger unter Realitätsverlust! ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so.cheerful 13.09.2013, 07:17
162. Keine Polizei in privaten Räumen

Richtig finde ich die Entscheidung, nicht mehr " auf Schalke" vertreten sein zu wollen. Richtig, weil es Aufgabe des Veranstalters ist, in seinen Räumen für Ordnung zu sorgen. Nur weil der Veranstalter Steuern zahlt, ist er von dieser Verpflichtung nicht freigestellt. Ich zahle auch Steuern und bei mir passt nicht ständig ein Polizist auf, dass niemand z.B. einbricht.
Das Beispiel hinkt? Nein, tut es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 13.09.2013, 07:37
163. Ach so

Zitat von cdn
lasst die draussen, da gibt es weniger Provokationen und schult die Sicherheitsdienste, die eingeschleusten Provokateure in Zivil rauszufischen.
Verstehe, Fanrandale und all der Kram, da waren bisher immer Zivilpolizisten als "Agents provocateurs" für verantwortlich.
Danke, dass Sie das geklärt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 13.09.2013, 07:42
164. Hach

Zitat von fridolinfunke
Ist es denn so schwer zu kapieren? Durch Wegfall der Staatsmacht ist de Sicherheit wieder hergestellt. Es wrd nun nicht mehr gepfeffert, geknüppelt, provoziert und gegängelt.
Ist schon schön, so ein schwarz-weißes Weltbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 13.09.2013, 08:29
165. Ich zahle auch Steuern....

Zitat von teekesselchen
also erstmal, die Vereine zahlen Steuern und damit sehr viel mehr als die Polizeieinsätze kosten. und zweitens können die Chaoten demnächst nicht mehr ins Stadion, weil sie ja sich außerhalb aufhalten.
und zwar nicht wenig. Trotzdem verursache ich keine Polizeieinsätze. Hirnloser kann eine Argumentation wohl nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 13.09.2013, 08:42
166. Wirklich notwendig?

Hat nicht gerade die blosse Anwesenheit bei den unterbelichteten Holigans einen provokativen Charakter? Ich - kein Stadiongänger weil zu weit entfernt - würde, bei gleichzeitiger Aufstockung von Vereinsordnern, diese Entwicklung und Massnahme begrüssen. Es gibt doch sicher auch deutsche Stadien in denen eine Polizeipräsents nicht gegeben ist und dir Stimmung in den Fanblocks auch nicht aufgeheizter ist als anderswo. Polizei muss da sein höre ich gerade auf Sky, halte ich jedoch persönlich für absoluten Quatsch. Es geht ohne, dies sollte eben gewagt werden und nicht schon im Vorfeld kaputtgeredet werden. Die Fanclubs und die jeweiligen Fanbeauftragten sind jetzt gefordert, eine Verantwortung die doch von Diesen auch als Forderung an die Clubs immer eingefordert wurde. Also machen ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbfischer72 13.09.2013, 09:04
167. richtige entscheidung...

...und alle haben doch was sie wollen:
die Polizei muss im Inneren des Stadions nicht mehr den Kopf hinhalten fuer die Idioten,die es niemals verstehen werden.
Die "Fans" fuehlen sich nicht provoziert,muessen sich dann na klar ein neues Feindbild schaffen (viel leicht die armen,wenig ausgebildeten Ordner ohne viel Handlungsfreiheit),der Verein,der dann niemanden fuer seine zum Teil gewalttaetigen "Fans" verantwortlich machen kann.Und zuletzt der Steuerzahler,dem eine fehlende Stationpraesenz der Polizei kostenguenstiger kommt.
Dumm nur,dass einige immer die Polizei fuer alles verantwortlich machen.Bei zunehmenden Gewaltbereitschaft heutzutage ist es doch keine Frage,dass die,die staendig den Kopf hinhalten muessen,sich dem Niveau anpassen (muessen)
Komisch,ich bin noch nie von einem Polizisten,Ordner und sonst wem im Stadion angegangen worden.Warum nur???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 13.09.2013, 09:10
168.

Zitat von till2010
[...] Aber ich habe als Steuerzahler und Grundstücksbesitzer auch keinen Anspruch auf ständige Bewachung meines Eigentums und bin somit hilflos gelegentlichen Raubzügen ost- und südeuropäischer Diebesgangs ausgeliefert. [...]
Wenn Sie sich beim Fußball derart äußern, könnte Ihnen ein Stadionverbot drohen.

Ultras gegen Rassismus: Fans fordern: Nie wieder | Sport*- Frankfurter Rundschau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 13.09.2013, 09:32
169.

Zitat von widower+2
Gewalt ist heutzutage ein Problem der unteren Ligen. Die Bundesligisten haben dieses Problem gut im Griff und die Stadien gleichen heute schon Hochsicherheitstrakten. Und zwar durch den privaten Ordnungsdienst. NICHT durch die Polizei.
Warum dann das Geschrei? Das letzte mal als ich nachgeschaut habe, war Schalke in der Bundesliga unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19