Forum: Sport
Eklat auf Schalke: "Es ist richtig, dass die Polizei nicht mehr im Stadion ist"
DPA

Polizisten sollen der Schalke-Arena fernbleiben: Mit dieser Ankündigung hat NRW-Innenminister Jäger für viel Trubel gesorgt. Die Dortmunder Polizei prüft, ob auch das BVB-Stadion betroffen ist. Mainz-Manager Heidel kritisiert die Maßnahme, ein Fananwalt begrüßt sie.

Seite 3 von 19
fussball11 12.09.2013, 19:03
20.

Zitat von schalker04
Nur wenn willkürliche Polizeimaßnahmen hingenommen und nicht kritisiert werden sind wir noch für die Bürger da. Von so einer Polizei möchte ich jedenfalls nicht mehr "geschützt" werden.
Das was da manchmal in den Stadien aufgeboten wurde, war auch nicht gerade auf Schutz aus. Schläger gibt es in allen Berufen, in manchen werden sie sogar speziell eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrislane 12.09.2013, 19:06
21. Herr Jäger,

ich ziehe meinen Hut vor Ihnen. Endlich mal einer, der Eier hat. Als Polizeibeamter bekomme ich seit 30 Jahren mit, dass junge Kollegen Wochenende für Wochenende sich den A....aufreissen für jägermeister-freaks, denen fussball am denselben vorbei geht, und bezahlen müssen sie es noch selber als steuerzahler? für 1.600 netto? woche für woche? geht es noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 12.09.2013, 19:08
22.

Zitat von JürgenKo
Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Vereine bei der Verpflichtung der Spieler mit Millionen nur um sich werfen und der Steuerzahler für die Sicherung von Privatgelände aufkommt!
Dann können aber auch endlich Forderungen gestellt werden.

Wer Milliarden an Steuern zahlt, hat auch Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjra 12.09.2013, 19:11
23. Richtige Antwort der Polizei

Solange Fans die Polizisten als "Agressoren" wahrnehmen, ist dies die einzigmögliche Antwort der Polizei. Mal sehen, ob es jetzt wirklich ausschließlich friedlich zugeht, weil die Polizei nicht mehr "provoziert". Überhaupt, was soll die jetzt oft in Foren gelesene Argumentation, weil die Profivereine reichlich Steuern bezahlen, hätten sie ein Anrecht, dass die Polizei für Recht und Ordnung sorgt. Ich zahle auch reichlich Steuern und kann auch nicht kostenlos die Polizei als Ordner auf meiner Gartenparty einsetzten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekesselchen 12.09.2013, 19:11
24.

Zitat von Holledauer
.. so richtig austoben! Im Grunde ist jedoch die Entscheidung des NRW-Innenministers völlig richtig: Es kann nicht sein, dass auf Kosten der Allgemeinheit sogenannte "Fans" von Kickervereinen, welche Unsummen für Spieler locker machen können, in Schach gehalten werden. Da ist den Vereinen wohl zuzumuten, genügend eigenes Sicherungspersonal vorzuhalten.
also erstmal, die Vereine zahlen Steuern und damit sehr viel mehr als die Polizeieinsätze kosten.

und zweitens können die Chaoten demnächst nicht mehr ins Stadion, weil sie ja sich außerhalb aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadelicious 12.09.2013, 19:11
25. Finde ich Richtig

Tut mir leid aber das finde ich richtig und die Polizei sollte komplett von diesem Dienst befreit werden. Sollen doch mal andere als die Steuerzahler dafür Den Steuerzahler von unnötigen lasten zu befreien sehe ich als gute Entwicklung an. Für die Gelder die eingespart werden könnten mehr Polizisten und bessere Ausrüstung bezahlt werden oder bessere gehälter für Lehrer falls wir genug Polizisten haben sollten. Was ich aber bezweifeln will, schließlich gibt es in Karlsruhe jede Woche mindestens einen Übergriff von Männern an Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdfghjkl12 12.09.2013, 19:12
26.

Zitat von spon72
....dass die Steuergeschenke in Form von staatlich gesponserten Polizeieinsätzen an vermeintlich reiche Fußballklubs ein Ende haben! Ist zwar nur gezwungenermaßen und wird leider keine Schule machen, ist aber ein kleines Zeichen an die sogenannten "Fans". Okay, auf Dauer würden die Spielergehälter nicht so rapide steigen und die Absicherung der Spiele aus eigener Tasche, die Vereine international nicht mehr konkurrenzfähig machen, aber wen störts? Wer sich als Verein nicht leisten kann, seine Veranstaltungen mit eigenen finanziellen Mitteln abzusichern, gehört ohnehin bankrott. Außer dem FC Bayern blüht das sowieso bald den meisten deutschen Klubs. So, und jetzt können wiedermal alle trunksüchtigen Rasentreter-Freunde ihr Bier wegstellen, von der Couch aufstehen und Typen wie mich bashen, viel Spaß dabei!
Ich schriebs schon in dem anderen Thread:
Wer der Meinung ist, dass "Steuergelder für die trunksüchtigen Rasentreter-Freunde" verschwendet werden, und dass damit Schluss sein muss, muss konsequenterweise jegliche Subventionierung öffentlich zugänglicher Kulturveranstaltungen (Museum, Theater, Oper) abschaffen wollen. Hier werden sicher deutlich mehr Steuergelder in das Amüsement von deutlich weniger Bürgern, die im Schnitt in der Regel aber über deutlich mehr Geld verfügen, verpulvert.

Wenn sich diese "Vereine" nicht leisten können, ihre Veranstaltungen mit eigenen finanziellen Mitteln abzusichern, gehören sie ohnehin bankrott.

Prost!

(Wobei mir die Subvention von Kultur durchaus auch am Herzen liegt:)).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veterano48 12.09.2013, 19:13
27. toledo (Komm Nr 1.)

nehmen sie einfach zu Kenntnis, dass es keine "hoheitliche Aufgabe" der Exekutive ist, gewalttätige, von Vereinen oftmals geduldete Kriminelle auf ihrem eigenen Gelände auch noch zu schützen. Die Unternehmer-Vereine haben das Hausrecht auf ihrem Grund und Boden. Sie haben aber auch Pflichten, und denen müssen sich diese profitorientierten Unternehmen stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaydeeblue 12.09.2013, 19:14
28. subjektiv vs. subjektiv

Es soll sich jeder seine eigene Meinung bilden was angemessen ist & was nicht!
Mir erscheint aber manchmal die Grundhaltung gegenüber der Ordnungsmacht prinzipiell feindlich. Ganz gleich was die Polizei macht ist immer falsch, hinterhältig & zum Schaden der Fußballfans (gruseligstes Bsp. das "Kurvenverbot bei ach so solidarischen Fc. St. Pauli).
Die Frage belibt warum 10.000 Handballfans keine Kurve voll Ordnern oder Polizisten benötigen, warum 50.000 zu Rockkonzerten gehen können, aber bei Fußball selbst in der vierten Liga Probleme entstehen.
Vielleicht ist es unter diesem Aspekt sogar wünschenswert, dass die Polizei wegbleibt, denn wenn alle Verantwortung bei den Vereinen liegt, dann erfolgt dort vielleicht ein Umdenken, wenn nach der xten Randale die Kosten für Sicherheitspersonal so in die Höhe schnellt, dass man sich pro Jahr ein oder zwei Stars weniger leisten kann!
Die Aussage des Christian Heidel halte ich übrigens für dummes Zeug. Weil der Fußball ach soviel Steuern zahlt ist er ein was, Premiumkunde? Die Polizei ist die Ordnungsmacht, aber kein Dienstleister der Vereine. Möchte man Einfluß auf die Arbeit des Sicherheitspersonals haben, dann muss man diese eben auch selber bezahlen! Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel01 12.09.2013, 19:17
29. Schlechter Vergleich

wer Zustände wie in der Schweiz will der ist nicht ganz dicht. In der Schweiz kommen im Schnitt nicht mal 15.000 Fans. Familien sieht man da kaum weil innerhalb der Stadien ein grosses Gewaltpotential herrscht. Schlägereien von größeren Fangruppen der Kategorie C sind an.der Tagesordnung. Ohne Polizei haben wir auch bald in der Bundesliga Zustände wie in Italien. Super

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19