Forum: Sport
Eklat bei Bayer-Spiel: Abgegangen wie Schmidts Katze
DPA

Mit der Weigerung, einem Platzverweis nachzukommen, hat Bayer-Trainer Roger Schmidt für einen beispiellosen Skandal gesorgt. Danach gab er sich zwar einsichtig, um eine Sperre wird er aber nicht herumkommen.

Seite 1 von 9
jamon 22.02.2016, 10:29
1.

man kann über die entscheidung des schiris vielleicht diskutieren, doch r.schmidt hat den anweisungen des scheidsrichters zu folgen! punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuchengespenst 22.02.2016, 10:35
2. Vorbild?

Einfach nur peinlich, was Schmidt da nach der Partie noch nachgelegt hat. Kann man sich ohne Fremdschämen eigentlich kaum ansehen. Und was sollen die Spieler denken, wenn selbst ein Heißsporn wie Tuchel sich offenbar noch besser im Griff hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 22.02.2016, 10:53
3. Mangelnde Einsichtsfähigkeit

Da passt Schmidt gut zu Bayer. Uneinsichtigkeit ist dort Vorherschend. Aber er wird viel Zeit zum Nachdenken bekommen. 8 Wochen minimum auf der Tripüne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyjay 22.02.2016, 11:00
4. Was kann denn ...

Zitat von kuchengespenst
Einfach nur peinlich, was Schmidt da nach der Partie noch nachgelegt hat. Kann man sich ohne Fremdschämen eigentlich kaum ansehen. Und was sollen die Spieler denken, wenn selbst ein Heißsporn wie Tuchel sich offenbar noch besser im Griff hat?
... der Schmidt dafür ;-). Sein Chef (Völler) lebt ihm doch vor, wie's geht. Meckern, schimpfen, pöbeln über den Schiri gehört bei Leverkusen doch zu fast jedem Spieltag dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 22.02.2016, 11:02
5. .

Die Völlers und die Sammers haben am Spielfeldrand nichts zu suchen. Sie sind nur dazu da, das Schiedsrichtergespann zu beeinflussen und zu verunsichern.
Außerdem ist deren Verhalten sicher kein Vorbild für den sportlichen Nachwuchs. Alle, die mit dem Spiel nichts zu tun haben, ab auf die Tribüne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofi 22.02.2016, 11:04
6.

Klar hat Zwayer nach den Regeln gehandelt. Trotzdem kann ich Schmidt verstehen. Dieses den Kapitän ranwinken und ihn zur Seitenlinie traben zu lassen, hat im Grunde etwas arrogantes. Wenn der Kapitän z.B im Tor steht muß man ihn erst zur Mittellinie holen.

Und wenn der Linienrichter das Handspiel nicht sieht, sorry. Dann kann man sich die ganze Reisegruppe an der Seitenlinie schenken. Hat der 4.Offizielle eigentlcih Zwayers Wünsche an Schmidt übermittelt?

Spätestens als Schmidt nicht gehen wollte, hätte Zwayer hingehen müssen. Und nicht wie ein beleidigtes Kind alle wegschicken. Nach dem Motto: Wir spielen erst weiter, wenn Schmidt sich von zu Hause meldet. Dass dann natürlich die Strafe für den uneinsichtigen Coach höher ausfallen muß, ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wille17 22.02.2016, 11:15
7. Vorbildfunktion?

Solchen Wildwuchs wie Schmidt kann man nicht hinnehmen. Das Spiel wurde zu Recht unterbrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermanngaul 22.02.2016, 11:16
8. sehr cool

der Schieri. Die Pseudoerklärung von Schmidt, er hätte gerne eine Erklärung ist eine ausrede. Er wusste genau, warum er auf die Tribüne gehört und wollte den Schieri zu dich hin trotten lassen als eine Art Machtdemonstration. Ist aber nach hinten losgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwosdew 22.02.2016, 11:18
9. Typisch Leverkusen...

und vorgelebt wird das alles von Rudi Völler, der sich ja permanent aufführt und schon mal gerne in der Halbzeitpause in die Schiri-Kabine rennt. Da kann dann sein Angestellter Schmidt auch locker den Macho an der Seitenlinie spielen, Rückendeckung bekommt er vom Verein auf jeden Fall.
Wird höchste Zeit, dass mal satte Strafen, auch gegen Völler, verhängt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9