Forum: Sport
EM 2016: Frankreich schlägt Albanien - und zieht ins Achtelfinale ein
REUTERS

Frankreich zieht mit einem 2:0 gegen Albanien ins Achtelfinale ein. Antoine Griezmann traf in der 90. Minute, Dimitri Payet in der Nachspielzeit.

Gaztelupe 16.06.2016, 23:14
1. Das ist der Beweis

Das Leben ist nicht gerecht. Nach dieser Leistung hätte sich Albanien ein Unentschieden verdient. Wer so viele Chancen vergibt wie die Franzosen, muss auch nicht gewinnen. Die beiden Tore wirkten geradezu überflüssig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 16.06.2016, 23:18
2. Zu schade!

Zu schade, daß die wackeren Albaner erneut nicht mehr als einen Achtungserfolg erzielen konnten.
Zwar hat Fenkreich sich einigermaßen bemüht, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, doch wäre ein Punkt für die Skipetaren verdient gewesen. Auch über eine knappe Niederlage hätten sich unsere Nachbarn nach Auslassen zahlreicher Gelegenheiten nicht beschweren dürfen.
Es war der Sieg natürlich nicht unverdient.
Daß Albanien nach all dem Aufwand und auch spielerisch überraschender Leistung ohne Punkte darsteht, ist dennoch zu bedauern.
Möge den anderen Außenseitern, allen voran den grandiosen Walisern und Isländern, mehr zählbarer Erfolg beschieden sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 16.06.2016, 23:40
3.

Sehr schade für Albanien nach toller Leistung.
Was könnten die für eine goldene Generation haben, wenn sich u.a die Shaqiris und Granit Xhakas dieser Welt nicht für die Schweizer Nati sondern für Albanien entschieden hätten.

Ich erinnere mich noch an Zeiten, in den ein 0:0 der BR Deutschland gegen Albanien als "Schmach von Tirana" in die Fußballgeschichte einging. Heute können die Franzosen froh sein, dass sie das noch auf den allerletzten Drücker gewonnen haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmach_von_Tirana

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeyrichderErste 16.06.2016, 12:45
4. Gar nicht schade, nur verdient!

Nach dieser 2. Hz konnte es nur einen Sieger geben. Ein Sieg ist nicht unverdient, nur weil due Tore spät fallen. Trotz großem Engagement war Albanien jetzt 2x die schlechtere Mannschaft und hat in 4 Halbzeiten noch kein Tor geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 16.06.2016, 14:14
5.

Zitat von Gaztelupe
Das Leben ist nicht gerecht. Nach dieser Leistung hätte sich Albanien ein Unentschieden verdient. Wer so viele Chancen vergibt wie die Franzosen, muss auch nicht gewinnen. Die beiden Tore wirkten geradezu überflüssig ...
Weisst Du was 92-90-96 ist? Nein, nein, nicht irgendwelche Modelmaße sondern die jeweilige Spielminute in denen die Franzosen ihre letzten drei Tore erzielten.

Ich hoffe mal, die haben für dieses Turnier damit ihren Glücksvorrat aufgebraucht ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 16.06.2016, 22:35
6. saumäßig spannend

Das machen alle Profis so. Hinten zu (Catenaccio) und die engagierten jungen Leute anren-nen lassen bis sie keine Kraft mehr haben, und dann selber ein zwei Dinger reintun. Je spä-ter desto besser. Natürlich tändelt man vorher was rum, damit die Gegner ermüden, aber man spielt nur übungsweise aufs gegnerische Tor. Man macht ungern eins, weil die Gegner sonst sauer werden, so daß man sich womöglich anstrengen muß.

Daß hier wirklich so viele Krauter mitspielen dürfen, macht die EM richtig spannend. Und sie wird spannend bleiben, weil diese Krücken bis ins Viertelfinale kommen können. Und die Medien brauchen sich nicht für fünf Pfennige den Kopf darüber zerbrechen, was sie schrei-ben sollen, weil es absolut egal ist, was ihre sportlichen Ignoranten von sich geben, egal ob schriftlich oder mündlich.

Von 24 Mannschaften kommen 12+4 weiter gleich 16, also zwei Drittel. Zuvor KO- System, hernach auch wieder, dazwischen diese läppischen Spielversuche drittklassiger Mannschaf-ten. Man kann sich nicht wirklich vorstellen, daß sich jemand den Kram ansehen will, weder im Stadion noch im TV. Es fallen also mehr Kosten an als Gewinne. Es bleibt zu vermuten, daß die Sendeanstalten billige Lückenbüßer benötigen.

Lustig ist auch, was der Haß auf Putin an Blüten treibt. Offenbar sind die russischen Fans gar nicht die pöbelnden Rabauken, sondern wie gewohnt die Jungs von der Insel, die uns demnächst auf Nimmerwiedersehn verlassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren