Forum: Sport
EM-Aus gegen Italien: Verzockt
REUTERS

Ausgerechnet im Halbfinale gegen Italien versagte Joachim Löws Strategie. Gomez und Podolski blieben wirkungslos, die Startaufstellung von Kroos erwies sich als Fehlgriff, das Festhalten am Leader Schweinsteiger zahlte sich nicht aus. Der Bundestrainer steht als Verlierer da.

Seite 19 von 36
rakatak 29.06.2012, 13:07
180.

Zitat von l.augenstein
Bei dem Kurzinterview mit Schweinsteiger nach dem Spiel habe ich mich gefragt, ob der unter Drogen steht oder so fertig ist. Was immer es auch war, in dieser Verfassung hätte er doch nie spielen dürfen. Und zu Poldolski und Gomez ist eigentlich alles gesagt.

Diese Weinerlichkeit fand ich auch erschreckend. Genauso die Sensibilität von Gomez. So wird und so wurde es ja auch nichts mit dem Meistertitel. Vermutlich steckt den Bayern doch noch die Doppelniederlage im Vereinsfussball in den Knochen.

Ich finde den Testosteron gesättigten Habitus eines Ballotelli zwar höchst unappetitlich anzusehen, aber so muss man wohl drauf sein, wenn man im Fussball-Oberhaus nach ganz oben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanlent 29.06.2012, 13:08
181. Bayern altmodisch

Zitat von noch_eine_meinung
Allein aus dieser Aussage darf man schliessen, das Sie weniger Fußballsachverstand haben als ein Spatz Fleisch auf der Kniescheibe. Nix gerissen? Leider kein Titel, aber bis ins Finale des DFB Pokals und der Championsleague. Dazu zweiter in der Meisterschaft. Aber wie heißt es doch so schön? Mitleid bekommst Du geschenkt, Neid mußt Du Dir verdienen.
Bayern hat nur dank der individuellen Klasse einzelner Spieler relativ gut abgeschnitten. Im Zusammenspiel war es immer altmodisch und langweilig. Ballgeschleppe und Einzelaktionen statt Direktspiel, Doppelpass und One-Touch. In Dortmund und Gladbach wurde wesentlich attraktiverer und modernerer Fußball gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetdale 29.06.2012, 13:08
182. Überschätzt

Als in den Jahren 1982 bis 1990 die deutsche Mannschaft dreimal in Folge im WM Finale stand, traten nach den Niederlagen 1982 und 1986 noch Spieler enttäuscht und zerknirscht zurück. In der Heimat gab es keine glücksduseligen Fanmeilenempfänge.

Fußballnationalspieler sind wirtschaftlich vollkommen abgesichert. Anders als in der Wirtschaft, wo auch verlässliche durchschnittliche Mitarbeiter ihren Platz haben sollten, kann in der Nationalmannschaft ausschließlich ein knallhartes Konkurrenzprinzip gelten. Hier verliert niemand durch Kritik oder Nichtberufung seine Existenz.

Es ist sicher auch kein Prädikat, dass Jogi Löw sich einer jungen Mannschaft rühmt. Jugend allein sichert keine Erfolge. Zidane 2006 und Pirlo 2012 zeigen, dass Erfahrung häufig wichtiger ist. Doch Löw scheut die Auseinandersetzung mit selbstbewußten kantigen Spielern. Das nette Ensemble von Nutellaspachtel leckenden Schwiegersöhnen ist zwar Kinderzimmer kompatibel versagt aber auf dem Platz. Ein Ballack wäre sicherlich nicht schlechter gewesen als der durch Verletzungen gehandicapte Schweinsteiger.

Gäbe es in Deutschland einen Balotelli, hätte der unter Löws Führung das Ausscheiden der deutschen Mannschaft vor dem Fernseher erlebt.

Seit 1954 hat sich an der Tatsache nichts geändert, dass für die großen Fußballnationen das Turnier im Halbfinale beginnt. Und dort warten Spanien, Italien oder Brasilien. Das Niveau dieser Mannschaften hat die deutsche Equipe mitnichten erreicht.

Der 2006 begonnene Hype ausgelöst durch eine frech aufspielende Mannschaft, die Dritter wurde konnte 2008 mit dem Finaleinzug fortlaufen. 2010 war die Stimmung schon weniger ausgelassen wenn auch nach dem dritten Platz die Kritik ausblieb. 2012 kam nie eine rechte EM Stimmung auf. Der DFB und seine Marketingstrategen drohen den Fussballhype totzureiten. Es muss endlich schonungslos analysiert werden, das zweite und dritte Plätze kein Erfolg und schon gar kein Grund zum Feiern sind. Mit dieser Mannschaft werden wir weniger Losglück vorausgesetzt 2014 auch einmal im Viertelfinale scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumrak55 29.06.2012, 13:08
183. Der Fluch des Capitano

Der wahre Grund für das Ausscheiden ist ein Fluch, der über der DFB-Elf liegt. Als der smarte Jogi und der listige Zweg Philip den wackeren Michael, genannt "Capitano" während einer Verletzung ausbooteten, verfluchte er die deutsche Elf. Erst wenn der listige Zwerg Philip zurücktritt und Jogi sich entschuldigt, kann vieleicht mal wieder ein Turnier gewonnen werden. Spaß beiseite, in einer Situation wie gestern Abend hätte ich gern einen erfahrenen Leader im deutschen Team gesehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahpets7019 29.06.2012, 13:09
184. Spielsystem überprüfen

Mag sein, dass die Mannschaftsaufstellung für das Halbfinale von Herrn Löw etwas unglücklich gewählt wurde. Das lenkt meiner Meinung nach aber nur von dem eigentlichen Problem ab. Mittelfristig wird der Bundestrainer seine Spielphilosophie überdenken müssen. Konnte man vor einigen Jahren das One-Touch-Kurzpassspiel mit vertikalem Anspiel auf die Angreifer noch als modern ansehen, muss man heute konstatieren, dass die großen Fuballnationen mit ihren Mannschaften jederzeit in der Lage sind, diese Spielweise zu neutralisieren. Auch die Spanier tun sich mit diesem von ihnen selbst perfektionierten System gegen arrivierte Mannschaften zunehmend schwer, wie im Verlaufe des Turniers deutlich zu sehen war. Es wird also in Zukunft noch viel mehr auf entsprechende Variabilität und Unberechenbarkeit ankommen, und ich tippe zugegebenermaßen etwas gewagt mittelfristig auf eine Renaissance der "Flankengötter". Und last but least finde ich es ziemlich bedenklich, dass Herr Löw das Potential von Ecken und Freistößen durch konsequentes Nichttrainieren von Standardsituationen bei ruhenden Bällen komplett ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 29.06.2012, 13:11
185.

Zitat von targon3000
(...) Von der Mannschaft wird noch einiges kommen ... (...)
Fragt sich nur, wann ...

In zwei Jahren gehts nach Brasilien, das spielt der fünfmalige Weltmeister eine Heim-WM. Das wird schwierig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levitian 29.06.2012, 13:11
186. Maga

Zitat von Maga
Im Sieg bescheiden, in der Niederlage tapfer - so sollte man mit Sieg und Niederlage umgehen. Löw ist kein schlechter Trainer, beileibe nicht. In mehreren Spielen hatte er ein glückliches Händchen, gestern nicht. Man sollte darauf verzichten, jetzt Sündenböcke zu suchen.
Wenn Löw kein "schlechter" Trainer ist, dann ist er vermutlich überhaupt kein Trainer, sondern nur Trainerdarsteller mit sprachlichen Defiziten. Also, das würde ich jedenfalls unterschreiben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted the mechanic 29.06.2012, 13:11
187. vorm Anpfiff entschieden

Noch nie war ich bei einem Länderspiel schon nach Bekanntgabe
der Aufstellung so frustriert wie gestern. Hat bei mir jeglichen Optimismus für das Spiel beseitigt. Ein Trainer der nicht begreift, dass Spieler wie Gomez und Podolski gegen Topteams wie Italien und Spanien nichts ausrichten können, wird nie einen Titel mit der Nationalelf holen. Prinz Poldi war genauso wirkungslos wie vor 6 Jahren. Dann der Oberhammer mit der Hereinnahme von Kroos! Ein Mitläufer vor dem Herrn Löw. Zudem noch ohne Spielpraxis bei der EM. Schweinsteiger spielt trotz fehlender Fitness. Dieses Spiel wurde hergeschenkt.
Mit der richtigen Aufstellung hätte es klappen können. Es wäre mit Sicherheit ein viel besseres Spiel gewesen.
Der Hauptunterschied zu den besten Mannschaften der Welt ist die relativ schwache Defensive.
Nach 5 Spielen: Deutschland 6 Gegentore, Spanien 1, Italien 2. Der Mannschaft fehlt auch die Qualität früherer deutscher Teams, durch Kampf mal ein Spiel drehen zu können.
Die Mannschaft hat unter Löw in vielen Begegnungen tollen Fussball gezeigt. Warum wieder so mutlos als es drauf ankam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dick_&_durstig 29.06.2012, 13:11
188.

Zitat von helmut46
Auf der einen Seite bin ich etwas traurig, daß D ausgeschieden ist. Auf der anderen Seite freue ich mich sehr, daß dieser übertriebene Hype in den Medien endlich beendet ist und das grundlose Hochjubeln einiger .....
Wie eine Marionette halt, passend zu den -falten.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 29.06.2012, 13:13
189.

Zitat von whitedolphin
Das mit Italien beim Fußball ist traurig, aber verschmerzbar. Dass Angela sich gestern Nacht von Monti hat erpressen lassen, ist dagegen eine Katastrophe.
Da haben Sie recht. Das wurde ja auch geschickt hinter der Europameisterschaft zu verstecken versucht. Leider geht es nicht ganz im Freudentaumel unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 36