Forum: Sport
EM-Aus gegen Italien: Verzockt
REUTERS

Ausgerechnet im Halbfinale gegen Italien versagte Joachim Löws Strategie. Gomez und Podolski blieben wirkungslos, die Startaufstellung von Kroos erwies sich als Fehlgriff, das Festhalten am Leader Schweinsteiger zahlte sich nicht aus. Der Bundestrainer steht als Verlierer da.

Seite 7 von 36
radwal 29.06.2012, 11:49
60. Es war ein Spiel

Wir haben es gegen einen besseren Gegner verloren,der es intelektuell vermochte,taktische Erfolgsmöglichkeiten à priori zu erkennen und dann auch konsequent zu nutzen!Diese Fähigkeit hat an dem gestrigen Abend bei der deutschen Elf zu keinem Zeitpunkt bestanden.Merke:Teamgeist zählt vor Einzeltalenten,die als solche agieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saitenfreund 29.06.2012, 11:51
61. Das ist so deutsch...

Löw der Verlierer, ein Team von Versagern, hätte man...
Wir haben gegen Italien verloren, die offenbar besser waren. Wir haben trotzdem Fussbal gespielt, was nicht immer der Fall war und ein Team, das gegen die Schweiz noch "gedemütigt" wurde, hat es immerhin bis in das Halbfinale geschafft und gegen einen gut spielenden, hunrigen und motivierten künftigen Europameister verloren. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storystory 29.06.2012, 11:51
62. Gegen Italien..

...verlieren ist keine Schande. Haben ja alle gesehen was die für eine Powertruppe auf dem Platz haben. Da muss Spanien erst noch zeigen, dass es besser abschneidet als Deutschland. Ausserdem braucht die junge deutsche Mannschaft genau diese Erfahrungen um auf weltklasse Niveau mitahlten zu können. Man kann es auch als Abi-Prüfung für die WM sehen. Bestanden, mit 2-3, jetzt muss noch ein Einser draus werden.. Glückwunsch an Pirlo, ist wirklich unglaublich was der kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
centifolia 29.06.2012, 11:52
63. Ach du lieber Gott ...

.... wie ich dieses "Halleluja!" und "Kreuziget ihn!" satt habe! Die ganze Zeit waren es die Goldjungs und Löw der Trainer mit dem Goldhändchen, und jetzt geht es einmal daneben und schon haben es wieder alle vorher gewusst und hätten es selbstverständlich auch alle besser gemacht! Die Mannschaft hat ein tolles Turnier gespielt, Löw einen super Job gemacht und dass es gestern nicht gereicht hat, lag auch und vor allem an der allgemeinen Panikmache vor dem "Angstgegner" Italien. Lehre draus ziehen - nächstes Mal bitte etwas weniger Fokus aufs Taktische, dafür mehr aufs Mentale - Schwamm drüber und bis in zwei Jahren. Es ist nur Fußball, Leute ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montesero 29.06.2012, 11:53
64. Löw' Hochmut

Pirlo hat es gewußt, dass der Hochmut die deutsche Schwachstelle ist. Löw hat nicht nur der Mannschaft signalisiert, dass Italien stärker ist (Kroos gegen Pirlo), Er hat zugleich Özil aus dem Spiel genommen, dem er Müller/Reus und Klose als (An-)Spielpartner entzog. Eine Trainerleistung, die eigentlich einen Rücktritt nach sich ziehen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikke2 29.06.2012, 11:57
65. exakt

Zitat von flowpower22
Gott sei Dank sind wir nur bis ins Halbfinanle gekommen. Europa wird doch mehr und mehr zum Hexenkessel. Da braucht es keinen deutschen Europameister im Fußball. Spanien und Italien sind genau die richtigen Kandidaten zurzeit.
Das rumgegröle der Proleten und das widerliche Flaggenmeer war auch nicht mehr zu ertragen.
2 Jahre Ruhe, wie angenehm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pétillant 29.06.2012, 11:57
66.

Wieso nur Gomez? Fehler schon in der Vorrunde, erst recht nach gelungenem Viertelfinale ohne ihn: Klose und Reus überzeugend, Flow im Spiel, Özil endlich voll da, die ganze Mannschaft plötzlich sie selbst.
Gomez Tore sind überhaupt kein Argument: Zumal die gegen die Niederlande hat er lediglich geschossen, weil Schweinsteiger ihm direkt auf den Fuß gespielt hat.
Außerdem hält Gomez überhaupt keinen Druck aus. (Vgl zB kürzliches Interview, in dem er sich über Druck bei Bayern beklagte., alle Bayern-Spiele, wo es draufankam)
Und er hatte dreifachen Druck:
Die Auswechslung gegen Klose im Viertelfinale (und die Freude der Presse darüber).
Daß in Bayern am Vortag ein neuer Stürmer verpflichtet worden war.
Daß man gegen Italien siegen mußte.

Müller, Klose und Reus wären die bessere Wahl gewesen, dann hätte auch Schweinsteigers Schwäche nicht so gestört.

Klar, hinterher ist man klüger. Aber es ist nicht falsch, aus Fehlern zu lernen. Gomez sollte nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen. Man sollte jetzt schon Ersatz für ihn suchen. Für Klose tut es einem verdammt leid. Er hätte in der Vorrunde mit Sicherheit soviel Tore gemacht wie Gomez und wäre damit jetzt zumindest mit Gerd Müller gleich. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 29.06.2012, 11:57
67. wann beleuchtet die Journaille mal die Verflechtungen

und den Einfluss der Sposoren ?

Schon mal aufgefallen, dass bei den Hauptsponsoren (Rewe, dann diese komische Deo- Firma) nur hauptsächlich Schweinsteiger und mit Abstrichen Müller als Werbeträger hatten ?

Es ist schon richtig, dass die gesamte Bayernmacht (immerhin 7 Spieler in der Startelf) gestern gezeigt hat, dass es ohne sie ( 2. Halbzeit) besser geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 29.06.2012, 11:57
68. War im voraus schon entschieden.

Die Presse hat es teilweise schon durch ihre Angsthasenartikel deutlich gemacht, dass man im Grunde dem Gegner gleich den Sieg schenken konnte. Daran hat sich die Mannschaft gehalten. Wenn man dazu noch Podolski und Gomez in eine Startaufstellung gegen Italien steckt und sich schon in dieser das Spiel des Gegners aufzwingen läßt, dann hat man die Niederlage schon einkalkuliert. Nach dem frühen ersten oberpeinlichen Tor hab ich umgeschaltet, da war die Partie schon entschieden. Die zweite Halbzeit mag die Mannschaft besser ausgesehen haben, aber auch nur weil der Gegner sich zurückgezogen hatte.
Wenigstens braucht man am Sonntag nicht mehr zuschauen, wenn das Finale läuft. Eine weitere Blamage gegen Spanien (die vorher auch massiv stark geschrieben worden wären) bleibt dem Land wenigstens erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miguel 29.06.2012, 11:59
69. verzockt

würde mir bei jemanden einfallen, der wüsste was er sonst täte.

zu balotelli:

auch wieder ein hübsches sensationsgeschreibe um einen eher mäßigen stürmer. mario hatte in seinen einsatzzeiten genau we sein namenspendant auf der deutschen seite, eher auffälligkeiten durch vergebene großchancen und stolperer - das fast die gesammelte fachexpertise nun dem "straßenfußballer", dem "instinktspieler" gar eine weltklasse unterstellt ist fast schon so dumm, das ich darüber lachen kann.

auch wenn ich löw und seine veretikettierte weichspültruppe in der dfb-führung nie als echte fußballkenner/könner sehen werde muß man bei den tatsachen bleiben. leider schließt sich der spiegel wieder dem sportboulevard an und grölt etwas von verdient ausgeschieden.
dem ist was das gestrige spiel anging eigentlich überhaupt nicht der fall.
italien war besser in der ausnutzung der sehr wenigen torchancen. begünstigt durch zwei fehler in der abwehr. sonst habe ich meist deutschland spielen sehen - zwar nicht zwingend und nicht immer gut aber dennoch spielbestimmend.

die beiden fehler der deutschen abwehr sehe ich übrigends auch nicht als grund dafür an, einem wieder überragenden hummels die gesamtnote zu verhageln - leute, in der abwehr passieren bei einem fußballspiel fehler und wenn der gegener geschickt ist und glück hat, werden die ausgenutzt. einem abwehrspieler wegen eines fehlers in 90 minuten eine schlechte leistung zu attestieren, zeugt von der unkenntnis vieler und/oder der geisteshaltung - schlechte kommentatoren und fußballferne experten einmal mehr mit eingeschlossen (das gleiche gilt übrigends auch für einen stürmer, den man nur an seinen toren misst, ohne sein gesamtes spiel innerhalb des teams miteinzubeziehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 36