Forum: Sport
EM-Euphorie: Warum "wir" nicht Europameister werden
DPA

Deutschland ist Weltmeister. Und Deutschland kann Europameister werden. Aber deshalb muss nicht jeder Mensch in Deutschland jubeln. Das sollten auch ARD und ZDF wissen.

Seite 10 von 26
canUCme 06.07.2016, 13:28
90. Spitzfindigkeiten

Die Gesamtheit der Leute in Deutschland, die das ähnlich kleinlich sehen wie der Autor, ist so gering im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung, daß man das getrost vernachlässigen kann. Auch wenn die Deutschen keine großen Patrioten sind, oder nicht mehr sein dürfen, ist die Unterstützung der Nationalmannschaft doch ziemlich uneingeschränkt. 'Political Correctness' im Fußball, wie hier angemahnt, ist also nicht notwendig.

Beitrag melden
in_peius 06.07.2016, 13:28
91. Schon ziemlich bezeichnend, die Reaktionen.

"Spaßbremse!", Miesepeter1", "machen die anderen auch!" und selbstverständlich "schon immer so gewesen!" garniert mit "was wird als nächstes verboten?!?".
Argumente? Fehlanzeige. Immer schön die Empörungsregler hochschrauben, solange man die Majoritätsanschauung vertritt bedarf es keiner Widerlegungen oder Plausibilität!

Beitrag melden
jogola 06.07.2016, 13:30
92. Deutschland spielt nicht

Zitat von doeringcarsten
genau die Komentare die wir in Deutschland brauchen, gehts noch. Wir sind hier nun mal in Deutschland und wenn Deutschland spielt darf man auch wir als Kommentator sagen.
es ist die Auswahl des Deutschen Fußballbundes - einer Organisation in der "wir" nichts zu sagen haben, in der "wir" niemanden wählen können und die "uns" keine Rechenschaft ablegen muss.
Was würde die AfD fluchen, wenn das die EU wäre.

Beitrag melden
Eduschu 06.07.2016, 13:30
93. Echt jetzt?

Nee, ich glaub's nicht. Ich dachte, das sei zusammen mit der Mengenlehre im Orkus der Geschichte verschwunden. Aber der Deutsche hatte ja schon immer Sendungsbewusstsein. Hier halt heißt es, das Banner für die armen Nichtanhänger der "Mannschaft" hochzuhalten. Ich bin mir einigermaßen sicher, dass solch ein Artikel nur in Deutschland möglich ist.

Beitrag melden
tyres 06.07.2016, 13:30
94. Dieses

ist aber an sich ein generelles Problem.

Wenn ich lesen oder hören muss "Ganz Deutschland trauert", "Ganz Deutschland ist geschockt", "Ganz Deutschland jubelt" und ähnliche Aussagen der Medien, frag ich mich immer woher mich der jeweilige Autor denn kennt, da er ja zu wissen meint wie meine Reaktion auf die jeweilige Thematik ist. In vielen Fällen kann man sogar davon ausgehen, dass das Thema an sich am Großteil der Deutschen Bevölkerung vorbeigegangen ist.

Beitrag melden
AVFC1969 06.07.2016, 13:30
95. Auch als deutscher Fussballfan

muss man nicht automatisch die DFB-Elf mögen.
Ich bin KSC-Fan und habe es nach den Großeinkäufen des FC Bayern bei meinem Verein in den Neunzigern nicht mehr so mit diesem Klub.

Ich bin weder bereit noch aufgrund meiner deutschen Abstammung verpflichtet, mich während der EM darüber zu freuen, wenn Müller, Götze und Co. treffen, obwohl ich mich in den übrigen 11 Monaten des Jahres freue, wenn sie daneben schießen.

Die DFB-Elf besteht in der Regel aus 7 bis 8 aktuellen oder ehemaligen Bayernspielern, was objektiv gesehen vor dem Hintergrund, dass der FC Bayern die mit Abstand beste Mannschaft der Bundesliga ist, nachvollziehbar ist.
Ich muss und kann sie deshalb aber auch nicht mögen.
Mich interessierender Fußball ist wieder am 07.08.2016, auswärts in Bielefeld. Ich freue mich schon drauf.

Beitrag melden
Marlo 06.07.2016, 13:31
96.

Ich bin in Polen geboren, in Hamburg, also D, aufgewachsen,hab den deutschen Pass, bin aber schon immer für Spanien, Frankreich oder Argentinien, wenn eine EM oder WM ansteht. Seit ich mich für Fußball interessiere, also seit ca 20 Jahren. Die Nationalität hat damit nichts zu tun. Ich bin nicht nur nicht 'für Deutschland' sondern so gut wie immer gegen Deutschland. Das liegt einfach daran, dass ich das Auftreten der deutschen Spieler noch nie mochte. Ich war auch noch nie Fan eines Bundesligisten, sondern schon immer für Barca & Man Utd. Ich finde es ebenfalls falsch, dass man als deutscher automatisch für einen deutschen Verein sein soll, wenn dieser zb in der CL gg einen Nicht-Deutschen Verein spielt. Kein BVB Fan wird jemals für Schalke sein, wenn die im Europacup spielen. Es ist falsch, zb zu sagen, "heute steht ein ganzes Land geschlossen hinter den Bayern oder hinter unseren Jungs". Das ist Quatsch. Ich stimme dem Autor voll zu. Man darf das nicht verallgemeinern. Man sucht sich seinen Verein und sein Land aus und supportet diese dann. Mit der Zugehörigkeit an sich hat das aber garnichts zu tun.

Beitrag melden
bssh 06.07.2016, 13:32
97. Quatsch

Zitat von komischer-kauz
Es gibt Dinge im Leben, die haben mal ausnahmsweise nichts mit Politik zu tun. Dat is Fußball! Natürlich sind das WIR und UNSERE Jungs.
Das hat auch nichts mit Politik zu tun, sondern mit Vernunft. Fußball ist nur eine Sportart unter sehr vielen. Es findet bald auch eine Leichtathletik-EM statt, ob da auch von "wir" gesprochen wird und sowohl Tam-Tam gemacht wird?
Es kann nicht "wir" sein, wenn Millionen Deutsche überhaupt kein Interesse an Fußball haben und selbst unter denen, die es sich gerne ansehen nicht alle so distanzlos sind und glauben, dass sie nun selber gewinnen oder verlieren.
Ich bin Deutscher, meine Familie ist seit zig Generationen deutsch, aber es sind sicher nicht "meine" Jungs, denn ich kenne sie gar nicht, und ich spiele nicht mit, also sind es nicht "wir", sondern "die", egal, ob man sich nun für Fußball interessiert oder nicht. Ich z.B. hätte mich sicher mehr gefreut, wenn die isländische Mannschaft die EM gewonnen hätte als wenn die deutsche Mannschaft gewinnen würde. Das hat also nichts mit der Nationalität zu tun, sondern mit Sympathie, Antipathie oder Desinteresse an dem Sport oder den Mannschaften.

Beitrag melden
MontesquieuChristo 06.07.2016, 13:32
98. Die Rettung ...

ist auch hier Europa! Wer kann schon noch was mit seiner dämlichen deutschen Identität anfangen. Wenn "wir" aber erstmal gegen "uns" spielen dürfen, ist doch alles gut.

Wir jubeln dann immer gleich für beide Seiten und schießen pro Spiel viel mehr Tore. Wobei - Vorsicht Jubeln! - den verkopften Freunden und Verwandten am Couchtisch könnten die (selbst gebackenen) Chips vor so viel Wohnzimmeremotion im Halse stecken bleiben. Trotzdem: Weitermachen!

Und wie wir uns als Europäer gegenüber unseren Freunden aus Syrien und Eritrea verhalten (wenn die sich qualifzieren), können wir ja dann bei der nächsten WM diskutieren.

Beitrag melden
irobot 06.07.2016, 13:34
99.

Was muss Deutschland nur für ein überaus glückliches Land sein, wo man sich über SO WAS Sorgen macht.

Beitrag melden
Seite 10 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!