Forum: Sport
EM-Euphorie: Warum "wir" nicht Europameister werden
DPA

Deutschland ist Weltmeister. Und Deutschland kann Europameister werden. Aber deshalb muss nicht jeder Mensch in Deutschland jubeln. Das sollten auch ARD und ZDF wissen.

Seite 24 von 26
yogi65 06.07.2016, 15:47
230. Identifikation

Es geht hier nicht um Nationalismus sondern einfach um Selbsteinordnung. Ich sage auch "wir" wenn ich mit Kollegen über den gemeinsamen Arbeitgeber sprechen. Oder wenn ich mit Bewohnern meiner Heimatstadt über den örtlichen Fußballverein rede. Das ist das normalste der Welt. Verstehe jetzt das Problem das der Autor hat nicht. Es wäre doch komplett abwegig wenn ein vom deutschen Fernsehen bezahlter Kommentator eine neutrale Position einnehmen müsste. Mitbürger mit ausländischen Wurzeln schauen sich die Übertragungen sowieso lieber mit Kommentaren aus ihren gefühlten Heimatländer an. Ist doch auch völlig ok.

Beitrag melden
spon-facebook-10000747070 06.07.2016, 15:47
231. mir würde

es schon reichen wenn für diesen Quatsch nicht unsere GEZ-Zwangsgebühren an Millionäre wie Kahn und Scholl ausgegehen würden.
Aber wenn man sieht wie geschickt unsere Regierung die Wochen der EM nutzt um unliebsame Gesetzte unbemerkt unters Volk zu bringen - dann versteht man warum !

Beitrag melden
saiber 06.07.2016, 15:48
232. Oh Mann!

So kann nur einer schreiben der kein Spass im Leben hat. Wenn Sie nichts vom Fussball abgewinnen koennen, dann lassen Sie es sein! Gehen Sie in die Oper, jubeln und huepfen Sie da auf den Raengen wenn der Tenor seinen Ton getroffen hat aber lassen Sie uns unseren Spass!

Beitrag melden
nexus32 06.07.2016, 15:49
233. Zwanghaftes Problematisieren

Meine Güte Herr Raecke, man kann auch ein Problem sehen, wo keins ist. Dieser Hang zum zwanghaften Problematisieren ist auch typisch deutsch. Das war einer der nutzlosesten Artikel die ich jemals bei SPON gelesen habe.

Beitrag melden
gloriavictoria 06.07.2016, 15:51
234. Mit zweierlei Maß!

Zitat von mondomigliore
und nochmal DANKE für den artikel! Gez. "ein italienischer nachbar" :-P
Ja klar, aber bei Ihnen als Italiener ist das "interne" nationalitätsbezogene "Wir" natürlich nicht schlimm!

Verstehe....

Beitrag melden
tempestina 06.07.2016, 15:52
235. Wo ist das Problem?

Man sollte als modern denkender Mensch nicht jede Spontaneität abtöten. Wir befinden uns in Deutschland und das "WIR" bezieht sich auf alle, die freiwillig mitfiebern für die deutsche Mannschaft. Das ist doch logisch und absolut richtig, solange es um reine Emotionen rund um den Spieltrieb geht. Als Italienerin mit deutschem Partner haben wir beide schon zig EM- bzw. WM-"Trennungen" vollzogen, immer mit augenzwinkernden Beleidigungen, klischeehaften Vorwürfen und Verteidigung der jeweils anderen Mannschaft. Doch wir sind immer in der Lage, danach runterzukommen, um objektiv auch die Vorzüge der gegnerischen Mannschaft anzuerkennen. Das ist Sport, das ist Fairness, und die deutsch-italienischen Beziehungen sind nach solchen Prüfungen besser als vorher. Bitte keine Probleme machen, wo keine sind!

Beitrag melden
FunkelFussballHasser 06.07.2016, 15:53
236. WIR verhindert Integration

Als Kind einer Mischehe kann ich festhalten, das "Wir" verhindert Integration.
In der Schule war ich immer "Der Italiener" (Hier geboren, kaum Italienischkenntnisse....). "Wir" wurde mir immer klargemacht, schließt mich aus. Was ist das Ergebnis? Ein Bruder ist immer gegen Deutschland, einer für Beide und einer für Italien. Nur für Deutschland ist keiner.
Und ja, deutsche Kommentatoren/Moderatoren sind sehr parteiisch/patriotisch. Warum werden z.B. nur Ergebnisse berichtet, wenn Detusche in den Top 3 waren oder erwartet wurden? Über Nischensportarten wird nur berichtet, wenn Deutsche vorne dabei sind.
Ausländische Lige kommen nur vor als "Die Liga in der Gomez spielt" oder "der Podolski Club". Das ist schon etwas schwach. (Sky ist hier außen vor, dort herrscht ein Niveau, das sogar Bildleser unterfordert.)

Beitrag melden
hubert.westerbeck 06.07.2016, 15:58
237. Gegenfrage

Sollen Politiker "wir" sagen, wenn sie Europa meinen? Oder ist Lokalpatriotismus auf kleinsert Ebene besser? Ich fühle mich als Europäer und deshalb finde ich ein "wir" ziemlich gut. "Wir", die Menschen aus (noch) 28 EU-Staaten, haben eine riesige Friedensperiode untereinander hinter uns. Genial! Kein "Wir"-Gefühl führt zu Streit und Schlägereien. Weil jeder nicht weiter denkt, als der Bretterzaun um den eigenen Kopf reicht. Wenn meine Nachbarn (Bosnier, Türken, Niederländer) bei den Deutschland-Spielen die deutsche Flagge raushängen, dann ist das ein ziemlich gutes "Wir".

Beitrag melden
frey41967 06.07.2016, 16:01
238. Koordinaten

Zitat von wombie
Nö, ausser GEZ Gebühren zu bezahlen und zufällig in einen Bereich von Koordinaten geboren zu sein, der sich Deutschland nennt, haben weder Sie noch ich etwas beigetragen.
Ihre Koordinaten sollte man zwingend überprüfen, da sie von Missgunst, Besserwisserei und Gebühren geprägt sind.

Ein bisschen entspannter sein wäre vielleicht die Lösung.

Beitrag melden
bssh 06.07.2016, 16:05
239. Richtig lesen!

Zitat von horst2000
Der Autor sollte sich gut überlegen, was er da in seinem Text impliziert! Wenn es nämlich kein "wir Deutsche" mehr geben sollte, wenn es kein kollektives Deutschland mehr geben sollte, dann gäbe es auch nicht mehr "unsere historische Verantwortung". Und ich hoffe doch sehr, dass der Autor diese Folge nicht im Sinn hatte!
Darum geht es ihm doch überhaupt nicht! Natürlich gibt es "wir Deutsche", aber das hat eben NICHTS mit Fußball zu tun. Man kann Fußball begeistert sein oder Sport gleichgültig oder gar feindselig gegenüberstehen, aber wenn die deutsche Mannschaft gewonnen hat, dann darf man sich natürlich freuen und jubeln, aber es haben nicht "wir" gespielt, sondern diese Mannschaft, den man selber hat natürlich nicht mit gespielt, auch wenn man manche so tun als ob ;-)
Dementsprechend haben auch nicht "wir" gewonnen oder verloren, sondern eine deutsche Mannschaft, die auch nicht für mich oder "uns" spielen, sondern natürlich für viel Geld.
Und es ist auch nicht automatisch so, dass das Wohl und Wehe der deutschen Nation vom Erfolg der Nationalmannschaft im Fußball abhängt. Es gibt keine Verquickung zwischen Deutschsein und Begeisterung für Fußball und auch nicht für die deutsche Fußball-Mannschaft. Man kann deutsch sein und trotzdem für eine andere Mannschaft sein. Ich habe mich vor 20 Jahren für die Dänen gefreut und hätte mich auch jetzt für die Isländer gefreut. Soll ich als Deutscher unbedingt für die deutsche Mannschaft sein?
Ich habe nichts dagegen, wenn sie gewinnt, aber ich bin auch kein Fan. Ich sehe mir sicher kein Spiel nur deswegen an, weil da Deutsche spielen, sondern ich suche mir eines aus, wo ich mir ein tolles Spiel erwarte. Und da ist es mir egal, ob da Deutsche spielen oder nicht, denn es geht mir um das Spiel, den Sport. Ich identifiziere mich mit meinem Land, aber nicht mit irgendeiner Mannschaft!

Beitrag melden
Seite 24 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!