Forum: Sport
Ende der Heldengeschichte: FC Bayern hatte schon 1935 einen "Arierparagrafen"
DPA

Der FC Bayern galt bislang als ein Klub, der während der NS-Zeit auf Distanz zu den Nazis geblieben war. Forscher korrigieren nun die Rolle der Münchner.

Seite 1 von 18
frodo111 21.05.2016, 08:15
1. unfassbar egal!

Und das ist jetzt wirklich wichtig?
Ich bin bei Leibe kein Sympathisant des FC Bayern. Aber warum wird dieser Artikel im Spiegel abgedruckt? Was soll er bewirken?
Naziverein Bayern? Bei Schalke spricht doch auch keiner drüber. Und da ist es doch schon ewig bekannt.
Unnötige Stimmungsmache!

Beitrag melden
pom_muc 21.05.2016, 08:39
2.

Ich habe hier in München zwar noch nie etwas von dieser angeblichen "Heldengeschichte" gehört finde es aber erstaunlich dass der FC Bayern 1938 seine Satzung wieder zugunsten der Nichtarier änderte.

Hat der Forscher auch erforscht welche anderen Vereine noch Nichtarier in ihren Reihen hatten und 1940 per Gesetz zum Nchtarierverbot gezwungen wurden?
Ein Vergleich wäre interessant um das besser einordnen zu können.
Bei den Ehrenbürgerschaften für Hitler sind tausende Städte ja schon 1934 gefallen während München Hitler die Ehrenbürgerschaft bis zum Kriegsbeginn vorenthielt.

Beitrag melden
pb-sonntag 21.05.2016, 08:44
3. Nicht überraschend

Zitat von frodo111
Und das ist jetzt wirklich wichtig? Ich bin bei Leibe kein Sympathisant des FC Bayern. Aber warum wird dieser Artikel im Spiegel abgedruckt? Was soll er bewirken? Naziverein Bayern? Bei Schalke spricht doch auch keiner drüber. Und da ist es doch schon ewig bekannt. Unnötige Stimmungsmache!
Nun, weil sie sich heute auch noch für etwas Besonderes, etwas Besseres, etwas Einizartiges halten.

Beitrag melden
OlLö 21.05.2016, 08:46
4. Aha ... und jetzt?

Was genau bringt uns diese Erkenntnis? Sollte man sich lieber nicht darauf konzentrieren, etwas gegen den Umstand zu unternehmen, dass solche Arierfantasien wieder salonfähig gemacht werden?

Beitrag melden
netroot 21.05.2016, 08:46
5. Fair bleiben

Ich bin wahrlich kein Bayernfan - allerdings sollte man fair bleiben. Andere Vereine sind viel eher zu solchen Schritten genötigt worden. Der damalige Rekordmeister 1.FC Nürnberg tat dies - genötigt durch Hetzkampagnen des Stürmers bereits zwei Jahre eher.

Interessant ist, wie man in der Gegnwart damit umgeht und da traue ich den Bayern ein glückliches Händchen zu - wie es auch der Club hatte, der vor 1,2 Jahren Frau Konrad (Tochter von Jenö Konrad, ungarischer Nationalspielee und Spieler in Nürnberg von 1930-1932) einlud und damit ein positives Signal (eines von vielen) setzte.

Beitrag melden
Oberleerer 21.05.2016, 08:47
6.

Von einer "Heldengeschichte" habe ich noch nie gehört. Im Wikipedia steht auch nichts darüber:
https://de.wikipedia.org/wiki/FC_Bayern_München#1933_bis_1945_.E2.80.93_Diktatur _und_Zweiter_Weltkrieg

Der jüdische Chef und der jüdische Trainer mußten den Verein verlassen.

Bei einem Spiel in der Schweiz wurde Kurt Landauer aber von den Spieler "herzlich begrüßt". Das deutet eher darauf hin, daß es in der Geschäftsführung konträre Interessen im Gegensatz zu den Spielern gab.

Da der FCB eine rein kommerzielle Veranstaltung ist und war, hat man hier offenbar die politische Situation genutzt um an die begehrten Posten zu kommen.

Beitrag melden
ge1234 21.05.2016, 08:47
7. Was für ein Unsinn....

.... und mal wieder erbärmlicher Versuch, so kurz vor dem DFB-Pokalfinale gegen den FCB zu schießen. Der FCB galt nie als ein Verein, der öffentlich gegen die Nazis opponiert hatte, darin unterschied er sich i.ü. von keinem Verein in Deutschland. Die moralische Sonderstellung des FCB während der NS-Zeit beruht auf seiner nie verleugneten Verbundenheit zu seinem jüdischen Expräsidenten Kurt Landauer, selbst als dieser schon in die Schweiz geflüchtet war. Dieses Bekenntnis zu Landauer war um so bemerkenswerter, als das es in aller Öffentlichkeit zelebriert wurde und zu einer Zeit, als die bloße Bekanntschaft zu jüdischen Menschen schwerwiegende Konsequenzen zur Folge haben konnte.

Beitrag melden
Mach999 21.05.2016, 08:53
8.

Zitat von OlafHH
Die Geschichte mit dem Reissack. Ich verstehe.
Aber interessant fanden Sie diese Geschichte mit dem Reissack dann offensichtlich doch. Nicht nur, dass Sie sie gelesen haben; sie haben sich sogar die Mühe gemacht, sie zu kommentieren. Sie scheinen ein großes Interesse an Reissäcken zu haben.

Beitrag melden
aurichter 21.05.2016, 08:55
9. Die Fassade

bröckelt gewaltig. Warum wird derartiges erst nach über 70 Jahren bekannt, das verstehe ich nicht. Oder waren Vereinsprotokolle und Niederschriften sowie Mitgliedsbelege "verschollen" ? Andersherum, was hat dies nach so langer Zeit noch für eine Bewandtnis ?

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!