Forum: Sport
Ende der Pyro-Debatte: "Die Verbände haben uns verarscht"

Der DFB hat ein Machtwort gesprochen: Per Pressemitteilung ließ der Verband ausrichten, die Debatte um Pyrotechnik sei beendet. Das Zündeln im Stadion bleibt verboten. Zahlreiche Ultras können darüber nur noch den Kopf schütteln - und kündigen den weiteren Einsatz von Bengalos*an.**

Seite 1 von 10
Bee1976 02.11.2011, 19:40
1. Am besten

schreiend auf den boden werfen und mit den Fäusten auf den Teppich trommeln, dann darf man bestimmt auch mit Streichhölzern spielen. Bengalos sind verboten, wer wissentlich damit in Stadien herumspielt gehört bestraft. Die aussage das Strafen hiern ichth elfen ist nackt angst und angriff nach vorne. Das Pack hat keinesfalls die Ressourcen um das lange durchzustehen, also Strafen noch höher, Kontrollen noch schärfer und die Vereine derart hoch bestrafen das sie keine andere Wahl mehr haben als sich das Geld über zivile Schadensersatztklagen zurückzuholen.

Die Freunde ultras benehmen sich wie kleine bockige kinder, also wirdes Zeit das ihnen klare und deutliche Grenzen aufgezeigt werden. Noch ist das Stadion kein rechtsfreier Raum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToertjeX 02.11.2011, 19:41
2. Ultra-Fans?

Vorgehen um die Ultra-Spacken in Zaum zu bekommen? Einfach mal für ein Jahr Fan-Bekleidung verbieten und ausschliessen.
Geht zu Lasten der Vereine, des Merchandisings und Werbepartner, aber hier müssen alle ihren Beitrag leisten um
die Deppen aus den Stadien herauszubekommen um für die Mehrheit den Stadionbesuch wieder erträglich zu machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PrettyHateMachine 02.11.2011, 20:06
3. .

"Zahlreiche Ultras können darüber nur noch den Kopf schütteln - und kündigen den weiteren Einsatz von Bengalos an."

O-Ton Ultra:
"...aber ich will, ich will, ich WILL aber!" *mit dem Fuß aufstampf*

Mit jedem Fünfjährigen kann man vernünftiger reden als mit diesen Leuten.
Man hätte sich auf diese Debatte gar nicht erst einlassen sollen, dann würde jetzt
auch das Argument der Ultras entfallen, man habe sie "verarscht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 02.11.2011, 20:07
4. Fans?

Zitat von ToertjeX
Vorgehen um die Ultra-Spacken in Zaum zu bekommen? Einfach mal für ein Jahr Fan-Bekleidung verbieten und ausschliessen. Geht zu Lasten der Vereine, des Merchandisings und Werbepartner, aber hier müssen alle ihren Beitrag leisten um die Deppen aus den Stadien herauszubekommen um für die Mehrheit den Stadionbesuch wieder erträglich zu machen
schonmal geschaut, was die Leute mit den Bengalos meistens anhaben? Einheitlich schwarz!
Und wenn man dann die ordentlichen Fans durch solche Verfahren ausschließt, bleiben halt nur noch die Chaoten, die sich dann andere Wege suchen.

Zitat von Bee1976
Die aussage das Strafen hiern ichth elfen ist nackt angst und angriff nach vorne. Das Pack hat keinesfalls die Ressourcen um das lange durchzustehen, also Strafen noch höher, Kontrollen noch schärfer und die Vereine derart hoch bestrafen das sie keine andere Wahl mehr haben als sich das Geld über zivile Schadensersatztklagen zurückzuholen.
Wieso sollten den Ultras die Ressourcen ausgehen? Schärfere Kontrollen wäre ein Anfang, würde aber jedes 2. Spiel verzögern, und die großen Sachen gehen eh nicht am Spieltag durch den Gästeeingang.
Und die Zivilprozesse hat es auch schon gegeben - nur wie erfolgreich werden die sein und wie viele der Ultras können dann 10 T€+ auch wirklich bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 02.11.2011, 20:26
5. Alle sind gegen uns, mimimi.

Die Ultras müssen sich endlich aus ihrem Selbstverständnis als Opfer einer grossangelegten Verschwörung durch Polizei, Eventfans und DFB lösen, sonst werden auch zukünftige Verhandlungsrunden nichts bringen.

Leider habe ich da wenig Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bee1976 02.11.2011, 20:32
6.

Zitat von JBond
Wieso sollten den Ultras die Ressourcen ausgehen? Schärfere Kontrollen wäre ein Anfang, würde aber jedes 2. Spiel verzögern, und die großen Sachen gehen eh nicht am Spieltag durch den Gästeeingang. Und die Zivilprozesse hat es auch schon gegeben - nur wie erfolgreich werden die sein und wie viele der Ultras können dann 10 T€+ auch wirklich bezahlen?
Und genau das ist doch aber der Punkt. Mit Ressourcen ist einmal das finanzielle gemeint. Ein "Ultra" der finanziell durch Schadensersatzforderugnen am Boden liegt wird sich weder Pyrotechnik, noch eine Karte leisten können. Mit anderne Worten kann er, so er denn nicht soweiso traurig mit SV vor dem Schild wir müssen draussen bleiben, sitzt, im Stadion kein Unheil mehr verursachen.
Mit ausgehenden Ressourcen ist auch genau dieser Umstand gemeint. Je mehr Krawallbrüder durch finanzielle Überforderung und Sv aus dem Verkehr gezogen werden, desto schnwerer fällt es neue zu rekrutieren.

Das Pyrotechnik auf unterschiedliche Wege ins Stadion gelangt ist kaum zu vermeiden. Man könnte natürlich wirklich mit einsatz von Nacktscannern, Sprengstoffhunden etc. die Kontrollen verschärgen, aber der Weg ist doch viel einfacher. Massiver Einsatz von Kameras auf die Fanblöcke, um Täter direkt zu identifizieren. Wenn das nicht hilft Eintrittkarten komplett personalisieren inkl Foto.

Aber glauben sie mir spätestens wenn die ersten 100 Ultras in ihren Kreisenn am weinen sind das sie die Schuldenlast der Strafen und Schadensersatzforderungen nicht mehr tragen können, wird sich das Problem von alleien lösen.

Dann werden sie natuerlich weiterhin ihre putzigen schwarzen ACAB T-Shirts tragen, und meckern und sich beschweren wie böse und kommerziell alles geworden ist, aber die geben Ruhe.
Von denen will sich keiner sein Leben versauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anmerker3 02.11.2011, 20:41
7. Pryro hat nix mit Gewalt zu tun

Einsatz Pyro gibt es in vielen Ländern Europas, ohne dass es dabei zu Zwischenfällen kommt.
Dass Fans sich prügeln, hat gar nix mit dem Einsatz von Pyro zu tun. Auf jedem Volksfest kommt es (leider) zu Prügeleien. Daher sehe ich keinen Grund, warum man Pyro nicht erlauben sollte. Pyro ist einfach ein schönes optisches Mittel, um Stimmung zu machen, genauso wie Trompeten und Fahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lurch19 02.11.2011, 20:42
8. soviel Stammtisch meine Güte ..

Zunächst einmal begrüße ich das es keine Bengalos in den Stadien mehr geben soll. Aber was hier über Ultras abgeseiert wird ist so etwas von uninformiert und undifferenziert, die meisten scheinen Ihre Infos aus der Bild zu haben.

Die Ultras sind gerade dabei den Fussball zu retten!

Wenn es nach den Allmachtsfantasien einiger Clubpräsidenten geht, die glauben der Club gehöre Ihnen, dann würden moderne Stadien aus Gewinn maximierenden Business Seats und VIP Logen bestehen. Toll Atmosphäre beim Event Fußball.

Schön sind ja auch Vorschläge einiger Funktionäre ein Teilweise Akloholverbot... Natürlich nicht im VIP Bereich. Käme ja keiner mehr hin und Lachs ohne Champager.. irgendwie doof ...

Wer sorgt denn für eine Stimmung im Stadion? Etwas die Leuten in den Logen, oder vielleicht die Pay-TV Zuschauer?

Wenn sich die Fans, ich meine die die auch ins Stadion gehe, nicht bald Verein übergreifend solidarisieren, dann blühen uns auch bald Verhältnisse wie in GB,IT,ESP. 9 Spiele am Wochenende und 9 Anstoßzeiten, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Werbetreibenden.

Hübsch sind auch die Gedankenspiele die aus dem Dunstkreis der Fifa kommen. In Katar 2022 will man in Dritteln a 30 min. Hups dann hätte man ja 2 Pausen an 15 min, das ist ja die doppelte Werbezeit... Bis jetzt nur Gedankenspiele bis jetzt...

Überhaupt die FIFA diese Kreis korrupter Machtgeiler Bonzen, die den Sport verkaufen. Verkaufen an den meistbietenden wie z.B. Scheichs ( Katar 2022).

Wenn Sie sich ein wenig mit der Ultra Szene beschäftigen würden, würden Sie sehen, das 1. Nicht alle Ultras Krawallschpacken sind, 2. das die Krawallschpacken
nicht sonderlich gelitten sind bei den meisten Ultras.

Ach hat ja eh kein Zweck hier.. Machts gut und schaut euch mal schön die Bayern in HD 3D ... Großes Kino...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 02.11.2011, 20:44
9. Wahre Fußballfans sind das...

...doch sowieso nicht. Verstehe nicht, warum die Verbände und Vereine nicht stärker durchgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10