Forum: Sport
Englands WM-Aus gegen Kroatien: Stecker gezogen
AFP

England träumte schon vom Finale - und verspielte die historische Chance innerhalb weniger Sekunden. Sicherheit und Selbstvertrauen gingen verloren, als beim Gegner Kroatien von Müdigkeit nichts zu sehen war.

Seite 2 von 5
hualorn 12.07.2018, 09:28
10. 4 more years of hurt

die Engländer wurden zu früh groß geschrieben. Vorallem nach dem 6:1 gegen die Amateure aus Panama mit fast nur Standardtoren. Kroatien habe ich vom ersten Spieltag an zugetraut bis ins Finale zu kommen und das sind sie auch absolut verdient, wenn man das gesamte Turnier betrachtet. Gerade das Halbfinale hat die wahre Stärke dieser Mannschaft gezeigt. England hat zu früh versucht auf Zeit zu spielen, das wurde gnadenlos bestraft. Der Pfostentreffer hätte auch drin sein können und die Verlängerung vermeiden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 12.07.2018, 09:48
11.

Zitat von payblack
Das zieht sich bei SPON jetzt schon durch einige Artikel, auch in diesem wieder eine explizite Erklärung das der Ausgleich nicht von jedem Schiedsrichter gegeben worden wäre und das angeblich nur diese eine Szene den Sieg gekostet hätte, was ziemlich unsinnig ist und absolut spekulativ. Ein anderer Kollege verliebte sich gar in einen souverän verwandelten Elfmeter gegen Panama(!) Und erklärte eben jenen Elfmeter zum schönsten Tor der Vorrunde. Was ist da los in der Redaktion? Jede Menge Wunschdenken auf jeden Fall. England hatte relativ leichte Gegner, hatte schon (unsportlich, oder nicht?) mit einer B-Elf gegen Belgien B abgeschenkt. Sie haben die Tore durch Standards bzw. Elfmeter erzielt. Aber dennoch wird der Fußball und das Team ohne Ende gehypt. Warum eigentlich?
Kann man nach 52 Jahren nicht einfach mal akzeptieren, dass England 1966 den Titel gegen Deutschland geholt hat, statt weiterhin seinen England-Hass zu pflegen? It's coming home, wenn nicht dieses Mal, dann beim nächsten Mal. Bin übrigens selber Deutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 12.07.2018, 09:57
12. Nur den Wolf als Erinnerung

Den Favoriten, ganz besonders unserem Team aus D, bleibt nur der Wolf vom Reiben des Hintern auf dem hohen Ross! Die Underdogs mit Kampfgeist gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooge789 12.07.2018, 09:58
13. Congrats

Ich habe eine sehr gute junge englische Mannschaft gesehen. Zugegeben, das Spiel haben sie selber aus der Hand gegeben. Was soll's, wenn ich sehe welche Fortschritte diese Mannschaft gemacht hat, ist das Halbfinale ein Riesenerfolg und gibt Hoffnung für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Friedrichs 12.07.2018, 10:07
14. Auf dem Wembley-Tor 1966

Zitat von santoku03
Kann man nach 52 Jahren nicht einfach mal akzeptieren, dass England 1966 den Titel gegen Deutschland geholt hat, statt weiterhin seinen England-Hass zu pflegen? It's coming home, wenn nicht dieses Mal, dann beim nächsten Mal. Bin übrigens selber Deutscher.
und dem fragwürdigen 4:2 (Zuschauer auf dem Spielfeld) wird noch herumgeritten, solange wir alle leben - und besonders heftig immer dann, wenn die eigene Mannschaft beim Turnier überhaupt nichts erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike1 12.07.2018, 10:08
15. Kroatien verdient im Halbfinale

weil sie einfach besser waren. Sie haben sich zu keiner Zeit aufgegeben, haben stest an den Sieg geglaubt und dementsprechend tapfer nach vorner gespielt. Das englische Team ist nur durch sehr viel Turnierglück überhaupt bis ins Halbfinale gekommen. Die Team ist sicher auf einem guten Weg, wird aber momentan noch überschätzt. Kroatien ist ein würdiger Finalgegner und wird Frankreich vor grössere Herausforderungen stellen als es England getan hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 12.07.2018, 10:08
16. also

Zitat von ccmehil
Löw kann aus dem Spiel 3 Lehren ziehen: 1.) Das Raumverständnis ist nach wie vor entscheidend, wenn man unter die ersten 8 kommen will. Die Engländer (Briten) haben sogar die Entfaltung in den Raum aus der Linie geschafft. Wenn die Spieler nun noch aus dem Punkt in den Raum gelangen und ihn füllen, dann werden sie Meister (EM oder nach dem Brexit in der lokalen Meisterschaft gegen Wales). 2.) Das Zeitverständnis ist neben das Raumverständnis getreten. Mannschaften, welche in der Offensive wenig Zeit verbrauchen, in der Defensive aber Zeit schinden, kommen weiter. Auch das Weiterkommen im Turnier ist ja eine Entwicklung der Turniersituation in der Zeit. Hier waren gestern die Kroaten besser, die ihre Teilnahme in die Zukunft tragen konnten. 3.) Ballbesitz bleibt wichtig. Alle Tore wurden gestern mit einem Ball geschossen. Kurz: (Raum + Zeit) x Ball = Sieg Und dafür braucht Löw 6 Wochen, ich könnte heulen.
sie sind ein erstklassiger analytiker. allerdings sollten sie nicht nicht fußball analysieren, sondern hallen-halma. vom fußball haben sie anscheinend nur soviel ahnung das tore mit einem ball erzielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Friedrichs 12.07.2018, 10:09
17. Weil das ein

Zitat von payblack
Woher all die Sympathie für England?
geiles Land ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 12.07.2018, 10:13
18. Der Stecker

wurde von den Engländern selbst gezogen als sie es versäumten nach dem Tor noch eins draufzulegen. Das hätte gereicht um den Kroaten den Nerv zu ziehen. Kane spielte auch nicht auf seiner Position die er bei den Spurs innehat, ein Fehler. Modric und Raketic waren platt...ich hoffe sie werden sich regenerieren bis Sonntag sonst stehen die Chancen schlecht. Frankreich sollte man mit druckvollen Begin überraschen, man hat ja schließlich nicht viel zu verlieren. Mbappe ausschalten, sowie auf Giroud achtgeben dann könnt es klappen. Kroatien als Weltmeister wär natürlich eine Sensation, davon träumt Mandzukic und seine Kohorten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 12.07.2018, 10:14
19. Das muss so...

Zitat von payblack
Das zieht sich bei SPON jetzt schon durch einige Artikel, auch in diesem wieder eine explizite Erklärung das der Ausgleich nicht von jedem Schiedsrichter gegeben worden wäre und das angeblich nur diese eine Szene den Sieg gekostet hätte, was ziemlich unsinnig ist und absolut spekulativ. Ein anderer Kollege verliebte sich gar in einen souverän verwandelten Elfmeter gegen Panama(!) Und erklärte eben jenen Elfmeter zum schönsten Tor der Vorrunde. Was ist da los in der Redaktion? Jede Menge Wunschdenken auf jeden Fall. England hatte relativ leichte Gegner, hatte schon (unsportlich, oder nicht?) mit einer B-Elf gegen Belgien B abgeschenkt. Sie haben die Tore durch Standards bzw. Elfmeter erzielt. Aber dennoch wird der Fußball und das Team ohne Ende gehypt. Warum eigentlich?
...liegt nur daran, dass derzeit nichts über den Super-HSV und seine Ambitionen auf die CL geschrieben werden kann; dafür fehlt heute aber noch ein Artikel, warum Claudia Neumann das Spiel besser kommentiert hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5