Forum: Sport
"Er wird ja regelrecht geschlachtet": Tönnies erhält Beistand aus der Bundesliga
DPA/Patrick Seeger

Reaktionen aus der Bundesliga auf die rassistischen Äußerungen von Clemens Tönnies waren bisher rar. Nun stellten sich mehrere Offizielle gegen die Kritik am Schalke-Boss.

Seite 1 von 11
hwdtrier 13.08.2019, 14:07
1. Was er sagte

sagen selbst Mitglieder der Regierung ( Ausländerbeauftragte) nur nicht so drastisch.

Beitrag melden
migampe 13.08.2019, 14:07
2. Joah mei,

.... Für diese Aussagen hatte er sich später entschuldigt, allerdings nicht bei den Betroffenen selbst. ....

Jaoh mei, soll er jetzt nach Arfrika fahren und dort persönlich bei jedem Einzelnen um Entschuldigung bitten?

Zwei Dinge die die Welt wirklich nicht braucht: (Un)soziale Netzwerke in Verbindung mit dem Sommerloch!

Beitrag melden
christine.rudi 13.08.2019, 14:13
3. Rassismus ist eine Vorstufe zu Nazimus, das darf nicht akzeptiert werd

en, auch wenn die Hälfte der Gesellschaft anders denkt (ich denke es gibt wirklich eine sehr hohe Dunkelziffer von heimlichen Rassisten). Diesen Leuten (den Verteidigern von Tönnies) muß sehr klar gemacht werden, daß sie auf dem Holzweg sind ! Rassismus muß komplett ausgemerzt werden ! Notfalls mit den Mitteln des Starfrechts. Es geht nicht an, daß in Deutschland die Nazis nochmals herrschen !

Beitrag melden
silversurfer47 13.08.2019, 14:14
4. Entgleisung + Entschuldigung =

Fertig?
Ich kann und muss von jeder öffentlichen Person erwarten, dass er seine Worte und Taten abwägt.
Andernfalls muss er die volle Konsequenz tragen.
Es ist immer das gleiche Muster:
Fehltritt, Entschuldigung und weiter geht's!

Beitrag melden
lollopa1 13.08.2019, 14:14
5. ja, er wird geschlachtet, aber er lief auch selbst zur Schlachtbank

Wären diese Sätze im 8-Augen-Kreis beim 10.ten Bier in der Kneipe gefallen, wäre auch schon saublöd gewesen, aber so etwas öffentlich als Gastredner.... ein NoGo! Natürlich hat er sich entschuldigt, blieb nach dem Gewitter ja auch nixx anderes übrig, aber wenn er nur etwas hätte richtig gemacht, dann Rücktritt sofort, dicke Spende an Hilfsorganisationen, die dann dort Brunnen bohren und Kraftwerke aufstellen, aber dieses rumgeiere ist peinlich. Und ich persönlich hielt F. Funkel für schlauer. Es gab auch andere die mit einem Satz oder einer tat ihr "Lebenswerk" ruiniert haben, macht nixx, wer in diesem Alter nicht weiss dass laut denken oft ein Scheiss-Geräusch ist dem kann man nicht helfen

Beitrag melden
Papazaca 13.08.2019, 14:22
6. Funkel hat recht. Aber Tönnies verhält sich einfach blöd.

Tönnies hätte sich bei den von Ihm verächtlich gemachten Afrikanern entschuldigen sollen. Das waren die wirklich Betroffenen, noch vor Schalke 04. Und Buße ist immer gut. Zum Beispiel was für Afrikas zu tun (mit dem DFB eine Trainerakademie in Westafrika zu gründen). Dann hätte das ganze Unglück eine gute Wendung genommen.

Tönnies liebt doch Afrika, oder? Bisher ist er eher als Großwildjäger aufgetreten, der für viel Geld und mit einem teuren Allradwagen gejagt hat. Und hat sicher buchstäblich ein "Schweinegeld" dafür bezahlt. in diesem Fall wortwörtlich.

Warum macht er nicht einfach was für Afrika? Und fast alle würden ihm vergeben. Ist vielleicht zu einfach, oder?

Beitrag melden
FrankDunkel 13.08.2019, 14:24
7.

Funkel soll Hütchen aufstellen und versuchen, seine Mannschaft vor dem Abstieg zu bewahren. Davon hat er hoffentlich mehr Ahnung als von Gesellschaftspolitik.

Beitrag melden
spon-facebook-10000228292 13.08.2019, 14:25
8. Ja, der gute Tönnies

das arme Huscherl, der in seinen Schlachthäusern Arbeiter ausbeutet und Manager eines Fussballvereines ist, der sich als Arbeiterklub versteht, ist ja eigentlich an Ironie nicht zu überbieten. Und nun hat er einfach was Blödes gesagt, was aber anscheinend deine Grundhaltung widerspiegelt und nun ist es ja alles gar nicht so schlimm und der arme Kerl soll bitte nicht von den Medien durch das Dorf getrieben werden. Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden
maghreb 13.08.2019, 14:34
9. Wir fordern nur Tönnies' Rücktritt vom Vereinsvorsitz

Tönnies vergreift sich diskriminierend und rassistisch im Ton als Vorsitzender eines Vereins, der sich besonders gegen Rassismus und Diskriminierung positioniert hat. Deshalb die auch für mich nachvollziehbare Forderung nach Rücktritt vom Vereinsvorsitz, da er dessen Ziele in besonderer Weise diskreditiert hat. Als Chef eines größeren Wurstbetriebs darf er gerne bleiben. Den Rücktritt fordert keiner. Ebenso darf er auch gerne normales Mitglied bei Schalke bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!