Forum: Sport
Ermittlungen gegen Junuzovic : Ehrlich büßt am längsten
DPA

Werder-Profi Zlatko Junuzovic hat sich absichtlich eine Gelbe Karte abgeholt - und das zugegeben. Jetzt droht ihm eine Sperre. Hätte er geschwiegen, hätte der DFB nichts unternommen. Was für eine verquere Logik.

Seite 4 von 9
deadpoet80 07.03.2016, 12:48
30. Logikfehler

Der Artikel beinhaltet doch einige Denkfehler. Der Herrmann war auch ehrlich, und wurde doch auch gleich entsprechend bestraft, indem es keinen Ecklball für ihn gab. Damit war das Thema erledigt.

Anders bei Junuzovic: Auch wenn er das nun beichtet, bleibt die gelbe Karte und Sperre gegen Bayern trotzdem.

Wenn einer ne Schwalbe macht, und dann aber gleich dem Schiri gesteht "war nix", der Schiri den Elfer dann zurücknimmt, dann bekommt er keine Starfe (Elfer) - alles gut. Wenn er aber den Elfer und das Tor bekommt, und nahc dem Spiel zugibt das war ne Schwalbe, sieht es anders aus, da er dann ja trotzdem von seinem Fehlverhalten profitiert hat.

Unabhängig davon darf Junuzovic natürlich niemals eine Sperre bekommen. Er hat absichtlich Foul gespielt, gelbe Karte bekommen, Entscheidung abgehakt. Was jetzt die Motivation für dieses Foul war ist doch egal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhinrichs 07.03.2016, 12:57
31. Sowas gibt es doch schon ewig

Absichtlich ne Gelbe zu kassieren, um die Sperre in einem bestimmten Spiel abzusitzen, ist doch nichts Neues. Lediglich die Tatsache, dass dafür jetzt offenbar Spiele gegen die Bayern genommen werden, erscheint mir relativ neu. "Normalerweise" macht man sowas gegen vermeintlich leichte Gegner.

Konkretes Beispiel: Würde Werder diese Saison um die Meisterschaft mitspielen, hätten die beiden sich die Gelbe im Spiel gegen Leverkusen abgeholt, gegen den "leichten" Gegner Hannover die Sperre abgesessen, um gegen die Bayern sicher dabei sein zu können. Diese Konstellation hätte wohl auch deutlich andere Kommentare hervorgerufen als das jetzt beanstandete "Abschenken gegen die Bayern".

Wenn es denn überhaupt aufgefallen wäre. Sicher: Junuzovic hat sich die Karte besonders auffällig erarbeitet und sich im Interview auch noch "etwas" dusselig angestellt. Wenn die Öffentlichkeit aber nicht durch den "Darmstadt-Vorfall" sensibilisiert worden wäre, hätte der Reporter vermutlich nur Fragen zum Spiel gestellt und nicht zu der Sperre.

Wie ich diese ganze Geschichte abschließend bewerten soll, weiß ich selber noch nicht. Die Sperre absichtlich auf ein Spiel gegen einen leichten Gegner zu legen, um dann gegen die Bayern (oder ein anderes starkes Team) wieder an Bord zu sein, erscheint mir legitim. Ein "Abschenken" gegen einen starken Gegner eher nicht. Das Grundvergehen bleibt allerdings gleich: Es wird absichtlich eine Sperre provoziert. Man kann die beiden Konstellationen also eigentlich nicht unterschiedlich bewerten. Ich muss da also wohl nochmal ne Nacht drüber schlafen  

Was mir auch Schwierigkeiten bei der Bewertung macht, ist die Frage nach dem möglichen Strafmaß. Jedes taktische Foul, das im Bereich der Mittellinie begangen wird, um einen Konter zu unterbinden, kann größere Auswirkungen haben als eine Sperre zum Wunschtermin. Für solche Fouls gibts aber regelmäßig nur Gelb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 07.03.2016, 13:02
32. Beispiel unpassend

Zitat von oschn
StVO: Wer zu schnell fährt, zahlt eine Strafe. Wer zugibt, dass er absichtlich zu schnell gefahren ist, begeht Vorsatz und zahlt doppelt so viel.
Die Analogie passt nicht. Es gibt genügend Leute, die unabsichtlich zu schnell fahren, weil sie die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht bemerkt haben. Im Gegensatz zum Gelbe-Karten-Abholer.

Und für diejenigen, die in der 50er Zone mit 65 geblitzt werden, ist die StVO genauso bekloppt wie der DFB:

Man kann erstens davon ausgehen, dass sie wissen was sie tun - nämlich absichtlich zu schnell fahren. Und zweitens soll nun abhängig davon, ob sie das zugeben oder sich "ahnungslos" stellen, die Strafe doppelt so hart sein?

Guten Morgen, Logik und Gerechtigkeit!

Bzgl. DFB: Wir hatten hier schon vor ein paar Monaten die Diskussion Gelbe Karte = 10 Minuten raus. Gelbe Karten sammeln entfällt damit, 2 x gelbe Karte in einem Spiel ist Rot wie bisher.

Damit entfällt das Problem des Gelbe-Karten-Abholens und es profitiert auch die Mannschaft von der gelben Karte, gegen die die Unsportlichkeit begangen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tammer 07.03.2016, 13:05
33. Rechtsmissbrauch

Dass das absichtliche "Abholen" einer Gelben Karte zur Erlangung eines vermeintlichen sportlichen Vorteils ein rechtsmissbräuchliches Verhalten darstellt, steht ja wohl außer Frage. Juristische Laien mögen sich bei Wikipedia oder z.B. im §226 BGB schlau machen.

Indem Junuzovic seine vermeintlich clevere Absicht öffentlich selbst eingeräumt hat, ist der DFB gezwungen, dem Fall von Amts wegen nachzugehen.

Dass der DFB hingegen im ganz offensichtlichen Vergleichsfall Darmstadt nichts unternahm, ist jedoch der eigentliche Skandal. Um derlei Cleverness entgegenzuwirken, sollte die Lücke im Regelwerk geschlossen werden und künftig eine Teamstrafe (Punktabzug für erwiesenes unsportliches Verhalten) erwogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 07.03.2016, 13:09
34.

"Hätte er geschwiegen, hätte der DFB nichts unternommen. Was für eine verquere Logik."

und was ist das für eine logik?! natürlich wäre er verschont geblieben, wenn er geschwiegen hätte. wollen wir jetzt bankräuber verschonen, wenn sie zugeben, die bank überfallen zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 07.03.2016, 13:15
35. Ich bin für Zeitstrafen wie beim Handball

Diese gelbe Karten finde ich seit je her dämlich.

Im Handball gibt es Zeitstrafen. Eine gelbe Karte sollte direkt eine 10 oder 15Min Strafe mit sich bringen. Dann hat das gegnerische Team auch direkt etwas davon und nicht erst der nächste Gegner....

Und ein Aussetzen bei den Bayern gäbe es auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 07.03.2016, 13:19
36. Mythos edler Fußball

Wer glaubt, daß es beim Fußball fair und ohne Tricks bzw. Korruption zugeht, lebt eher auf dem Mond. Hier hat einer mal was zugegeben, der DFB muß einfach reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 07.03.2016, 13:20
37.

Zitat von jz3n3f
stimme ich auch mal mit Herrn Ahrens überein :-) Der DFB macht sich schon genug lächerlich, langsam sollten sie mal aufhören damit. Besonders hat mir der Teil mit dem Schiedsrichter gefallen. Ein Schiri der sich 100% auf das Spiel vorbereitet hat, weiß sowas und kann entsprechend reagieren. Aber Profi-Schiedsrichter sind ja nicht erwünscht. Ein Schiri soll lieber seinem 'Pseudo-Job' nachgehen, anstatt sich wie ein Spieler auf ein Buli-Spiel vorzubereiten.
Ein Schiri hat die Regeln anzuwenden. Für Spielverzögerung oder taktisches Foul ist eine Gelbe Karte zu zeigen, egal, ob es für den Spieler die 2., 4., oder 5. Karte ist. Es ist VOLLKOMMEN irrelevant, ob ein Spieler mit 4 gelben Karten ins nächste Match geht.
Wie macht es denn der nächste "vorbereitete" Schiri in folgenden Spiel, in dem der Spieler gern die 5. gelbe Karte erhalten hätte. Bei diesem Spiel ist die Gefahr einer Sperre im nächsten Spiel genauso gegeben. Gibt der Schiri in diesem Spiel nun die 5. Karte oder nicht und wenn NICHT, wie macht es der nächste Schiri im nächsten Spiel?
Wer mit einer Sperre wegen einer Gelben Karte im Spiel zu rechnen hat, das hat den Schiri nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotinator 07.03.2016, 13:26
38.

Zitat von jamon
"Hätte er geschwiegen, hätte der DFB nichts unternommen. Was für eine verquere Logik." und was ist das für eine logik?! natürlich wäre er verschont geblieben, wenn er geschwiegen hätte. wollen wir jetzt bankräuber verschonen, wenn sie zugeben, die bank überfallen zu haben?
Das nicht. Aber wir woollen sie auch nicht härter bestrafen als die, die es nicht zugeben. Und genau das würde hier passieren. Junuzovic wird doch bestraft! Nächste Woche ist er gesperrt. Es geht darum, ob er darüber hinaus eine Bestrafung erhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotinator 07.03.2016, 13:27
39.

Zitat von Tammer
Dass das absichtliche "Abholen" einer Gelben Karte zur Erlangung eines vermeintlichen sportlichen Vorteils ein rechtsmissbräuchliches Verhalten darstellt, steht ja wohl außer Frage. Juristische Laien mögen sich bei Wikipedia oder z.B. im §226 BGB schlau machen. Indem Junuzovic seine vermeintlich clevere Absicht öffentlich selbst eingeräumt hat, ist der DFB gezwungen, dem Fall von Amts wegen nachzugehen. Dass der DFB hingegen im ganz offensichtlichen Vergleichsfall Darmstadt nichts unternahm, ist jedoch der eigentliche Skandal. Um derlei Cleverness entgegenzuwirken, sollte die Lücke im Regelwerk geschlossen werden und künftig eine Teamstrafe (Punktabzug für erwiesenes unsportliches Verhalten) erwogen werden.
Mir ist nicht klar, worin der vermeintliche sportliche Vorteil bestehen soll. Nächste Woche darf er erst einmal nicht mitspielen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9