Forum: Sport
Erste Trainerin im Männerfußball: Das schnelle Ende einer schönen Geschichte
imago/ foto2press

Als erste Frau trainiert Imke Wübbenhorst ein Männerteam in den ersten fünf deutschen Fußballligen. Am Ende der Saison ist aber schon wieder Schluss beim BV Cloppenburg. Das wirft Fragen auf.

Seite 1 von 2
meinsenf123 29.03.2019, 17:18
1.

"das wirft Fragen auf".. Womit sich Vereine künftig sehr gut überlegen werden ob sie eine Frau einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 29.03.2019, 17:22
2. Super-Bilanz:

"In vier Partien holte Wübbenhorst mit dem Tabellenletzten immerhin zwei Remis." - ergo 2 von 12 möglichen Punkten! Reicht eben nicht - außer für den Abstieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 29.03.2019, 18:06
3. Keine Impulse

Sportlich taugt dieser Vorgang nicht zur Kritik, wo vorher 0,9 Punkte pro Spiel geholt wurden waren es mit der neuen Trainerin nur 0,5 Punkte je Spiel. Da fragt man sich, was der Autor hier versucht, wenn er schreibt das sie immerhin 2 Punkte holte. Es ist doch fair, das der Verein keine sportlichen Gründe anführt, auch wenn sie offensichtlich sind. Sie nehmen auf Imke Rücksicht, Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 29.03.2019, 18:16
4. Der Versuch,

da eine Diskriminierungsgeschichte draus zu machen,
sit zu durchsichtig, als dass das funktionieren könnte.
Diese "schöne Geschichte" besteht darin, dass eine Trainerin eine Männermannschaft interimsmäßig übernommen hat, dort erfolglos geblieben ist und nicht als feste Tainerin für die nächste Saison übernommen wird.
Eine Geschichte, die sich, abgesehen vom Geschlecht, Jahr für Jahr hunderte Mal in Deutschlands Ligen abspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besa 29.03.2019, 18:24
5. Unterirdisch

2 von 12 möglichen Punkten ist unterirdisch. Da sollte man schnell die Reissleine ziehen, egal was der Reporter da versucht zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjpreston 29.03.2019, 18:35
6.

Zitat von Skakesbier
ergo 2 von 12 möglichen Punkten! Reicht eben nicht - außer für den Abstieg!
Mit einer fast komplett unerfahrenen Mannschaft ist das auch kein Wunder. Wissen Sie, wer die Gegner waren? Der erste war der Tabellenzweite HSC Hannover. Im zweiten Spiel gab es gegen Mittelfeldteam Arminia Hannover ein zugegebenermaßen harsches 0:5 (das Hinspiel unter dem alten Trainer endete 0:3), wobei die letzten beiden Gegentore in der 90. und 91. Minute fielen. Ähnliches Pech hatten sie auch im Sechs-Punkte-Spiel beim MTV Gifhorn, wo sie die Gegentore zum 0:2 in der 85. und 88. Minute fingen. Und dann gab es beim Tabellensechsten FC Hagen/Uthlede ein 1:1 nach 1:0-Führung. Übrigens war der BVC schon unter dem alten Trainer vor dem Winter sieben Spiele sieglos. Aber vier Spiele sieglos ist ja viel schlimmer, weil es eine Frau ist, ne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 29.03.2019, 18:44
7. Den Satz verstehe ich nicht:

"Bei einem Mann hätten wir ähnlich entschieden."

Was wäre denn eine ähnliche Entscheidung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 29.03.2019, 18:52
8. @jjpreston

Was reden Sie denn da? Was ist denn Ihrer Meinung nach mit dem Vorgängertrainer passiert? Wurde er befördert? Nein. Trotz Punkteschnitt von 0.8 wurde er gefeuert. Dass eine Frau nun mit einem Schnitt von 0.5 Punkten eine Toparbeit bescheinigt wird, nur weil die zahlreichen Gegentore spät im Spiel fielen, ist reichlich lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deho79 29.03.2019, 19:32
9.

Bruno Labbadia leistet in Wolfsburg sehr gute Arbeit und muss den Club am Saisonende auch verlassen. Und vielen anderen Trainern oder Trainerinnen geht es ähnlich. Mal wieder ein Schwachsinniger Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2