Forum: Sport
Erstes Frauenturnier in legendärem Golfklub : Ganz kleine Schritte
AFP

Vor 16 Jahre protestierte Frauenrechtlerin Martha Burk mit schusssicherer Weste vorm Augusta National Golf Club. Gestern endete dort das erste Frauen-Turnier. Für Burk nicht mehr als ein PR-Manöver des "Boys club".

ambulans 07.04.2019, 12:19
1. um

beim werblichen zu bleiben: fürs global marketing fehlen noch argumente wie "garantiert vegan", "1 a öko-bilanz", der "latte macchiato ist phänomenal", "es gibt unbegrenzt frauen-parkplätze" (zur not auch mit einparkhilfe), u.v.m. mei, is die welt doch schön ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintstone888 07.04.2019, 13:10
2. Nun warte ich auf die erste Aktivistin,

die vor dem Vatikan demonstriert und die erste Päpstin verlangt. Als Zwischenschritt wäre auch eine Äbtissin für ein Franziskanerkloster mal zu erdemonstrieren. Oder meinetwegen erst mal eine Mönchin unter Mönchen in einem Männerorden. Könnte man sich gemeinsam nach der Vigil etwas entspannen
Leider habe ich als alter weißer Mann ganz andere Probleme. Hier in der Stadt in der ich wohne, gibt es im Zentrum ein Gymnastikstudio NUR für Frauen, die Männerschwitzstudies am Rande der Stadt. Darf ich in das Gmynastikstudio für Frauen - natürlich nicht. Warum nicht? "weil es nicht geht". Hört sich so ähnlich an wie in Augusta. Nun denn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 07.04.2019, 16:08
3. Wieviele reine Frauen Clubs gibt es

Wie haeufig gibt es reine Frauen Veanstaltungen. Wenn ein Verein keine Frauen möchte, dann ist das doch sein absolut gutes Recht.
Klar ist doch das Veranstaltungen wo Frauen und Männer gleichzeitig sind anders sind wie Veranstaltungen wo nur Männer oder nur Frauen teilnehmen.
Wenn die Dame Golf spielen will, dann soll sie sich halt Frauen und Männer oder nur Frauen suchen die mit ihr so einen Club gründen.
Mir bleibt eh die Frage ein Club der mich nicht will bei dem will ich doch auch nicht Mitglied werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 07.04.2019, 17:25
4. Die bedeutendste Profi-Turnierserie der Welt...

...die PGA-Tour, hat diesbezüglich keine Beschränkungen. Das Geschlecht spielt keine Rolle, sofern die harten Qualifikationsbedingungen erfüllt werden können.

Hier geht es aber um einen Privatclub, da scheint mir der Aufwand übertrieben, auch wenn Augusta ein ganz großer Name ist. Ich sehe keine generelle Diskriminierung beim Golf. Es wäre auch nicht einzusehen, denn Golf ist kein Kraftsport, sondern ein Geschicklichkeitswettbewerb. Es gibt bis jetzt zwar spezielle Frauenturniere, aber auch die ersten dezidiert gemischten sind schon geplant. Im Amateurbereich garantiert das geniale Handicap – System, dass Golfer aller Leistungsklassen zusammen auf eine Runde gehen können, da gibt es die schon länger.

Die Weltrangliste ist männlich, sollte sich eine Frau dort hocharbeiten, wäre dies sicherlich von großem medialen Interesse. Also, ich warte drauf! Golf wird ja seit Jahren immer populärer. Und in den Amateur-Golfclubs in aller Welt sind Herren UND Damen jeden Alters seit Jahren selbstverständlich aktiv, nur konnten sie die Profiszene bislang nicht erobern, was aber bestimmt nicht an Diskriminierung liegt - siehe oben.

Ich selbst spiele z.Zt. Golf nur in einer (fotorealistischen), vernetzten Computersimulation (WGT-Golf). Da jedenfalls sind geschätzt 20 % Damen unterwegs, vor allem aus den USA, wo Golf sehr populär ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren