Forum: Sport
Ex-Baseball-Star Curt Schilling: Der ungeliebte Held
ASSOCIATED PRESS

Mit blutendem Fuß führte Curt Schilling die Boston Red Sox einst zum Gewinn der World Series. Er müsste verehrt und in die Hall of Fame gewählt werden. Wird er aber nicht - weil er Donald-Trump-Fan ist?

Seite 1 von 2
skilliard 25.01.2019, 09:45
1.

Zwischen einem Trump-Fan und einem Verschwörungstheoretiker auf Breitbart ist aber doch nochmal ein Unterschied. Das eine kann man tolerieren, das andere eben nicht. Leuten, die die Opfer von Massakern als bezahlte Schauspieler hinstellen, verdienen einfach keine Ehrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 25.01.2019, 10:23
2. Doppelmoral

Hall of Fame
Es sollte der Sport im Mittelpunkt stehen und nicht die politische Einstellung. Trump wurde demokratisch gewählt und Breitbart ist nicht verboten.
Auch wenn einigen die Einstellung von Schilling nicht recht ist, sportlich ist er ein Großer.
Immerhin haben die Red Sox ihn trotz seiner politischen Einstellung verpflichtet um nach sehr langer Zeit den Titel zu bekommen. Das ist Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 25.01.2019, 10:41
3. Es wird wohl...

...unter Sportlern weitere Trump fans geben.
Wenn sich aber jemand über T-Shirt-Aufschriften freut, die zum Lynchen von Journalisten aufrufen, muß er sich nicht wundern, wenn eben diese ihm keine Orden anstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidamo 25.01.2019, 11:03
4.

Zitat von yabba-dabba-doo
Hall of Fame Es sollte der Sport im Mittelpunkt stehen und nicht die politische Einstellung. Trump wurde demokratisch gewählt und Breitbart ist nicht verboten. Auch wenn einigen die Einstellung von Schilling nicht recht ist, sportlich ist er ein Großer. Immerhin haben die Red Sox ihn trotz seiner politischen Einstellung verpflichtet um nach sehr langer Zeit den Titel zu bekommen. Das ist Doppelmoral.
Also ganz so einfach ist das nicht. Ich denke, dass die Überschrift da auch irreführend ist. Wie sich die Sache darstellt, wählen ihn die Journalisten v.a. wegen seinem Verbreiten von verqueren Verschwörungstheorien auf dem Lügenmedium Breitbart und z.B. dem Gutheißen von Lynch-Aufrufen nicht in die Hall of Fame, und nicht weil er bloßer Trump-Anhänger ist.
Eine Hall of Fame hat immer auch was zu tun mit Vorbild-Funktion, auch abseits des Platzes. Breitbart und das Bejubeln noch Lynch-Aufrufen mögen zwar nicht verboten sein, aber als Vorbild keineswegs.
Oder würden Sie Christoph Daum in eine Trainer-Hall of Fame wählen wollen? Sein Drogenkonsum war ja schließlich auch nicht strafbar. Aber Vorbild-Funktion? Eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjoern.laabs 25.01.2019, 11:23
5.

naja was soll man dazu schon sagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 25.01.2019, 11:39
6. Hall of Fame, nicht Hall of Zeitgeist

@4 oidamo.

Natürlich finde ich persönlich Lynchaufrufe abscheulich, menschenverachtend und werde menschlich von der Person die so eine Meinung vertritt oder dazu aufruft nichts halten bzw. nie was zu tun haben wollen .
Die Frage die sich mir stellt. Hall of Fame -Sport-. Wer darf da rein?
Für mich sollten es Sportler mit aussergewöhnlichen Leistungen sein.
Solange sie sich in der Legalität bewegen sollte einer Wahl nichts im Wege stehen. Auch wenn ich wie im Falle Schilling dessen Einstellung komplett ablehne, gehört er für mich in die Hall of Fame.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 25.01.2019, 11:40
7.

Wer Journalisten lynchen will, sollte in keinem Staat als sportliches Vorbild geehrt werden. Das wäre ja so, als ob man Eichmann posthum einen Orden für seine effektive Bürokratie verleihen wollte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 25.01.2019, 12:29
8.

Hass macht hässlich, heute lassen sich viele Menschen, auf allen Seiten von ihrem Hass bestimmen. So verhärten sich die Fronten. Aus der Spirale des Hasses wird vielleicht irgendwann eine Spirale der Gewalt. Die Baseball Hall of Fame sollte kein Ort des Hasses sein, gerade nicht von und für jene, die sich auf der Seite der Guten wähnen. Curt Schilling wird man damit nicht bekehren, ganz im Gegenteil, man treibt ein Keil zwischen die Menschen und fördert die, die man bekämpfen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 25.01.2019, 12:42
9. character clause

Besonders in diesem Fall spielt die sog. 'character clause' als Teil der Aufnahmekriterien eine entscheidende Rolle. In den USA wird darüber gestritten, wie dieser Aspekt definiert werden sollte. Während einige der Meinung sind, daß man Integrität und Vorbildfunktion allein im Kontext des Sports sehen sollte, gehen dieses Eigenschaften für andere darüber hinaus.
Persönlich bin ich ebenfalls der Meinung, daß eine solche Ehrung mehr sein sollte, als die Würdigung großartiger Statistiken. Aber letztlich muß man die Deutungshoheit darüber den Verantwortlich in den USA überlassen - wobei eine Politisierung wenig hilfreich ist. Aber spätestens seitdem sich der POTUS hierzu überflüssigerweise geäußert hat, läßt sich das eben nicht mehr verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2