Forum: Sport
Ex-Bundestrainer Klinsmann: Die Tragik des Jürgen K.
AFP

Deutschlands DFB-Auswahlen sorgen aktuell für Jubel. Der Grund für den Aufschwung liegt Jahre zurück, auch Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hatte einen Anteil. Heute redet über den WM-Held von 2006 fast keiner mehr.

Seite 2 von 9
RolandBerger 11.07.2017, 23:06
10. Klinsmann

war sicher ein Störfaktor, denn weshalb sonst wurde er gegangen? Beim DFB und bei den Bayern. Er hatte den Mut, die alten Zöpfe nicht nur abzuschneiden, sondern sie auch am Nachwachsen zu hindert. Das störte den Friseur. Wäre er geblieben, wär der Titel 2014 sicher auch gewesen. Vielleicht sogar 2010. So bleibt er leider nur ein Fussnote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 11.07.2017, 23:50
11. Tragik

Effekthascherei verlangt nach TRAGIK.

Doch es ist ueberhaupt nichts Tragisches daran, wenn jemand aus den Schlagzeilen verschwindet. So geht es vielen Leuten, die mal im Rampenlicht standen.

Tragisch waere es, wenn der Mann deshalb zur Fasche greifen wuerde. Aber so etwas wird nirgends behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgsf 12.07.2017, 00:14
12. Die Antwort

auf die Headline, die der Artikel nicht gibt, lautet: Visionäre haben es schwer. Klinsmann war als Spieler mittelmäßig talentiert, auf oberstem Niveau, aber kein Beckenbauer, Ballack oder Kroos. Auch kein Libuda, Heynckes, Gerd Müller oder Seeler. Aber, was er an positiver Einstellung, Einsatzwillen, Risikobereitschaft mitbrachte überstrahlte Alle. (Ok, gleichauf mit Seeler). Schnell war er auch, im Kopf und mit den Beinen. Als Gesamtpaket eine sehr legitimes Erfolgsrezept. Als Spieler. Das über die Trainerfunktion auf Andere zu projizieren ist ungleich schwerer. Löw, als sehr viel weniger talentierter Spieler hat es vielleicht einfacher die Grundlagen einzufordern und damit dem Team zu ermöglichen wirklich schwere Spiele zu gewinnen (siehe Endspiel WM 2014).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vish 12.07.2017, 00:33
13. Merkwürdiger Artikel

Der Autor erweckt den Eindruck, als sei Klinsmann ein armes, arbeitsloses Würstchen, das keiner lieb hat. Vielleicht hat er es aber auch nicht mehr nötig zu arbeiten und ist mit seiner Situation zufrieden? Von einer wie auch immer gearteten Bitterkeit, die auf Unzufriedenheit hindeuten würde, kann ich in seinen Tweets jedenfalls nichts erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 12.07.2017, 01:02
14. Tragische Figur.

Klinsmann, Klinsi ist keine tragische Figur. Herr Klinsmann ist eine ausgesprochen komische Figur. Schon als Fußballer mäßig gehabt, zeichnete sich Klinsi vor allem durch sein hohles Gerede aus. Keine Ahnung von nix aber immer einen Spruch parat. Herr Klinsmann ist ein Blender. Jemand der soviel Staub aufwirbelt bis irgendwann einer tatsächlich glaubt da kommt eine ganze Herde. Das Klinsi keine Ahnung hat haben sie beim FCB schnell begriffen und ihn da hin geschickt wo alle anderen auch keine Ahnung haben. In das Land vollkommener Oberflächlichkeit. Wenn da einer viel Tamtams macht denken die glatt der hätte es drauf. Siehe Trump. Nee, gut das er weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paspill 12.07.2017, 05:07
15. Der WM-Held für Deutschland 2006

heißt José Pekermann. Klinsmann ist als Trainer völlig überbewertet, da muss man nur Uli Hoeneß fragen. Und wenn wir schon dabei sind: Den WM-Titel 2014 verdanken wir nicht Löw, sondern dem Umstand, dass wir nicht auf den Gruppenkopf C1 gelost wurden, oder glaubt tatsächlich jemand, dass wir im Viertelfinale gegen Brasilien gewonnen hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 12.07.2017, 05:50
16. Das was Klinsmann erreicht hat war:

Die alten Zöpfe abzuschneiden (ein Beispiel dafür war den Torwarttrainer Sepp Maier auszubooten, der es noch immer war, weil er irgendwann mal Weltmeister war und als Spaßvogel galt)
Das andere war den deutschen den Optimismus und Siegeswillen einzuhauchen (Wenn ich ins Turnier gehe, will ich es auch gewinnen), klare Zielformulierung, das Ablegen von Ehrfurcht vor großen Namen und Gegnern hat insbesondere den Nachwuchsspielern das Selbstvertrauen gegeben und jedem einzelnen die Verantwortung zu übergeben das Spiel zu entscheiden (Früher schauten die Spieler wo sind die Leitwölfe wie Matthäus etc. und schon wurde brav der Ball rübergeschoben). Die Erkenntnis das ein riesiger Fußballverband, wie der DFB einen größeren Output an Top qualifizieren Nachwuchsspielern haben muss wie z.B. die kleine Niederlande, es aber nicht hatte, war nicht neu, aber Klinsmann setzte es verstärkt mit starker Leistungsbezogenheit und Fachleuten bei denen die Qualität und nicht alte Titel zählte, um. Letztlich ist er aber daran gescheitert, das Motivation und positives Denken allein nicht reichen und auch General Philosophische Erkenntnisse ohne spezifisches Fachwissen nicht zum Erfolg führen, sondern dazu auch konstantes, akribisches schnödes Handwerk mit entsprechenden Fachwissen gehört, das wiederum Löw beherrscht und erst in dieser Kombination zum Erfolg führt. Das professionelle Management drumherum (Bierhoff) gehört natürlich auch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 12.07.2017, 06:12
17. besser kann man es nicht formulieren,...

Zitat von nabitte
zu kurz. Klinsmann hat gerade in dieser Rolle großartiges geleistet. Wenn jetzt in der Zeitung über die irre Idee, Airstream-Caravans zur WM 2018 mitzunehmen, dann ist das ein Denken, dass seinen Ursprung in der WM- Vorbereitung 2006 hat. Der Erfolg im Sommermärchen mag sportlich Löw zugesprochen werden, das Aufbrechen alter Denkmuster und -strukturen war die eigentliche Leistung. Und das war eindeutig Klinsmanns Verdienst. Was wurde nicht alles über die Trainingsmethoden gelästert. Fitness? Als Schlüssel zum Erfolg? Beim Fußball?? Stellt heute niemand mehr in Frage. Klinsmann hat das Momentum der HeimWM genützt, keine Frage. Aber es so zu nutzen ist eine Leistung, die letztlich zum Titel 2014 geführt hat. Wer das nicht glaubt, möge sich vor Augen führen, wie das Teamquartier in Brasilien für den Erfolg bewertet wird. von Trainern, Spielern, Funktionären und der Presse. Als Spieler groß, als Trainer vielleicht ein One-Hit- Wonder. Jedenfalls Danke für Vieles, Jürgen Klinsmann.
hervorragender Kommentar, Danke dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergenervte 12.07.2017, 06:24
18.

Zitat von --00--
Auch der Erfolg von 2006 ist eher Löw als Klinsmann anzurechnen. Dieser war vor allem Motivator und Pressebespaßer, während Löw im Hintergrund die Fäden gezogen hat.
Und wer hat Löw ins Team geholt? Erfolg kommt nicht von Einem alleine, Klinsmann hat ein erfolgreiches Trainerteam geschaffen und die Verkrustungen rund um die Nationalmannschaft aufgebrochen. Dafür muss man Klinsmann dankbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basecape-man 12.07.2017, 06:44
19. es wird viel über klinsmann und löw geredet und einer dabei vergessen

m.sammer war der sportdierektor der die weichen im dfb für den fussballnachwus neu und gegen widerstände gestellt hat..leider wurde und wird das bis heute sowenig gewürdigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9