Forum: Sport
Ex-Bundestrainer Klinsmann: Die Tragik des Jürgen K.
AFP

Deutschlands DFB-Auswahlen sorgen aktuell für Jubel. Der Grund für den Aufschwung liegt Jahre zurück, auch Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hatte einen Anteil. Heute redet über den WM-Held von 2006 fast keiner mehr.

Seite 5 von 9
TscheffichheißeTscheff 12.07.2017, 09:34
40. Der Artikel ist ein bisschen unfair

Man sieht ja auch im Forum, dass viele Klinsmanns Anteil durchaus einschätzen können und verstehen, wie weitreichend seine Arbeit als Nationalcoach sich ausgwirkt hat. Diejenigen, die das hier im Vorbeigehen abstreiten, glänzen ja doch mehr durch Ignoranz und einen gewissen Trolldrang denn durch Kompetenz. Beispielhaft sei hier nur der "Wortbeitrag" Nr 16 genannt, in dem die Gruppenauslosung für den Erfolg 2014 herhalten muss und "Brasilien im Viertelfinale" unschlagbar gewesen ware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 12.07.2017, 09:38
41. Überbewertet

Ich denke, dass die Rolle Klinsmann hier von manchen im Blick zurück etwas überbewertet wird. Von dort aus wo die N11 2004 stand konnte es nur bergauf gehen. Die Spieler, die kamen, gab es bereits. Sie anstelle der alten einzubauen ist nun nicht soooo innovativ. Klinsmann mag die Tür aufgemacht und durchgelüftet haben. Er mag auch an der Erneuerung der Inneneinrichtung gearbeitet haben. Aber er hat das "Haus" N11 sicher nicht komplett modernisiert. Dieses Verdienst gehört Löw. Der hat seit nun fast 13 Jahren dort seine Verdienste. Klinsmann zu unterstellen, er hätte in weniger als 2 Jahren und ausgerechnet im DFB so tiefgreifende Veränderungen bewirkt, halte ich für überzogen. Er hat seinen Anteil, mehr aber auch nicht.
Ich glaube, dass es nur dem Umstand des Rücktritts zu verdanken ist, dass Klinsmanns Name bei manchen heute noch solche Strahlkraft besitzt. Das er so etwas kaum auf längere Zeit machen oder wiederholen kann, das hat er in München und den USA gezeigt. Und das er nicht umsonst so wählerisch ist was seine Trainertätigkeit angeht lässt auch tief blicken. Mir würde das Leben in der kalifornischen Sonne auch besser gefallen als im englischen oder deutschen Winter Tag für Tag auf Trainingsplätzen herumzustehen und Gefahr zu laufen, dass der Glanz von "Klinsis Sommermärchen" verblasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serienchiller86 12.07.2017, 09:41
42. Najaaaaaaaaaa...

..also, dass über ihn weniger berichtet wird oder es umzuformulieren ''keiner mehr schreibt'' mag ja sein, aber er wird nach wie vor, wenn es um Leistungen der DFB11 geht, erwähnt und als wichtiger Faktor angesehen. Auch bei "Fachgesprächen" bei einer Bierrunde, wird er nicht vergessen und ist durchaus nicht aus dem Kopf zu kriegen. Klar, Löw hat am Ende die Erfolge gefeiert, aber man weiß auch woher es kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddy_reilly 12.07.2017, 09:45
43. So, wie ich das ...

Zitat von Stäffelesrutscher
»Seinem Nachfolger als Bundestrainer gratulierte er, nachdem Deutschland in St. Petersburg den Confed Cup gewonnen hatte: "Riesenglückwunsch Jungs !! Wahnsinns Arbeit von Jogi und seinem Team!!".« Da er auf Englisch gratuliert hat, sei die Frage erlaubt, ob er der Meinung ist, Jogi, die Jungs, der Busfahrer, der DFB-Chef und die deutschen Medien würden ihn auf Deutsch nicht verstehen.
... mitbekommen habe, schreiben von denen so ziemlich alle in Englisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 12.07.2017, 09:47
44.

Zitat von wahrsager26
Ist er immer sympathisch' rübergekommen'? In Erinnerung sind noch die Buddhas auf dem Dach der Trauningsanlage..... .Das war es dann auch! Danke
Das ist eben sein Problem. Sein Wirken im DFB war nachhaltig, aber kurz, und den wesentlichen Teil der Erfolge nach 2004 kann man ja nicht zu unrecht Löw zuschreiben. Der Versuch, den US-Fußball auf eine höhere Stufe zu heben, ist hierzulande naturgemäß eher unbeachtet geblieben, außer natürlich der Nachricht, dass er nach anfänglichen Erfolgen letztlich gescheitert ist. Wobei sein Nachfolger vielleicht ein paar erste Siege vorzuweisen hat, ob er die USA aber zu einer Mannschaft entwickelt, die auch einmal ein bisschen weiter kommt als bis zum Achtelfinale, sei dahin gestellt.

Und so bleibt er dann eben als gescheiterter Bayern-Trainer in Erinnerung, wobei sich da ja ohnehin von Anfang an jeder gefragt hat, was um alles in der Welt die beiden miteinander wollen. Und für die breite, uninformierte Masse ist dies eben mit den berüchtigten Buddhas verbunden, mit deren Aufstellung er ja noch nicht einmal etwas zu tun hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 12.07.2017, 09:48
45. Blöde (?) Frage

Was genau ist denn jetzt tragisch?
Das Klinsmann unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland ist? Meines Wissens ist er damals genau deswegen mit seiner amerikanischen Frau in die USA ausgewandert.
Und ich nehme an, er sucht die Öffentlichkeit auch nicht.

Tragik sieht für mich anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 12.07.2017, 09:50
46.

Zitat von --00--
Auch der Erfolg von 2006 ist eher Löw als Klinsmann anzurechnen. Dieser war vor allem Motivator und Pressebespaßer, während Löw im Hintergrund die Fäden gezogen hat.
Bingo, sehe ich auch so.

Ich verstehe auch nicht wirklich, wo das Problem liegen sollte, dass niemand über ihn redet.

Er als Fan des amerikanischen Motivations-Stils hatte keine Lust mehr auf Deutschland und ist lieber ins gelobte Land gewechselt.
Tschö, mach's gut, Jogi regelt das schon.

Warum genau sollte er noch medienrelevant sein?

Vielleicht in "einestages", aber dann bitte inklusive gut recherchiertem Löw-Anteil an Klinsis Lichtgestalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddy_reilly 12.07.2017, 09:55
47. In diesem Zusammenhang ...

Zitat von wahrsager26
[...] In Erinnerung sind noch die Buddhas auf dem Dach der Trauningsanlage..... .Das war es dann auch! Danke
... verweise ich auf den Beitrag #37 von "sapiens-1".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 12.07.2017, 09:58
48.

Zitat von Bin_der_Neue
@20. & 21. Ja wer denn jetzt? Matthias Sammer? Oder das Feuerwerk der Emotionen Berti Vogts? Oder vielleicht doch Jupp Derwall? Oder Helmut Schön? *Gähn*
Maßgeblich dafür verantwortlich war Berti Vogts.
Was genau Sammer dazu beigetragen hat, das ist das Geheimnis des Foristen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 12.07.2017, 10:13
49. Klinsmann kann's nicht!

Klinsmann war der Prototyp des Fussballsöldners als Spieler. Als Trainer stand er kurz vor der WM2006 vor der Entlassung nach einem 1:4 in der Vorbereitung gegen Italien. Wir haben dann eine WM gespielt bei der wir mit Costa Rica, Polen, Ecuador, Schweden unglaubliches Losglück hatten und die Pflichtaufgaben erledigten. Gegen den ersten wirklichen Gegner Argentinien rettete uns das Elfmeterschießen dann schieden wir krachend gegen Italien aus.
Als Vereinstrainer scheiterte Grinsiklinsi beim FC Bayern komplett. Wieso also so ein Artikel, Klinsmann hatte nirgends Erfolg als Trainer, deswegen findet er auch keinen Job mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9