Forum: Sport
Ex-Bundestrainerin: Steffi Jones rechnet mit DFB-Spitze ab
Maja Hitij / Getty Images

"Meine Karriere war von Neid und Missgunst geprägt": Ex-Bundestrainerin Steffi Jones kritisiert im SPIEGEL die Seilschaften beim DFB - und zeigt Verständnis für homosexuelle Fußballer, die sich lieber nicht outen.

Seite 3 von 9
im_ernst_56 07.06.2019, 19:59
20. Das große Missverständnis

Frau Jones und der DFB haben daran geglaubt, dass das Beckenbauer-Prinzip (WM-Botschafter, Trainer ohne Lizenz und Erfahrung) noch mal funktionieren würde, nur in umgekehrter Reihenfolge. Ich glaube, Frau Jones ist einfach sauer darüber, dass man mit ihr - anders als mit ihrem männlichen Pendant - nicht mehr Geduld gehabt hat. Beckenbauer hatte bei der ersten WM keinen Erfolg (kam immerhin ins Endspiel, das knapp gegen den Gastgeber verloren wurde), versiebte die Heim-EM um endlich 1990 Weltmeister zu werden. Der Unterschied war, dass er eine fertige Mannschaft hatte, die irgendwann reif war, so dass er immer nur sagen musste "Geht's raus und spielt Fußball". In dem Zustand befand sich die Frauennationalmannschaft nicht, nachdem die langjährige erfolgreiche Trainerin Silvia Neid zurückgetreten war. Die Frage ist, hätte neben dem DFB auch Frau Jones selbst das erkennen müssen? Die Frage, ob man selbst Fehler gemacht hat, fällt nicht nur Männern schwer. Drängt sich hier noch jemandem eine Parallele zu Mesut Özil auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktordoktormueller 07.06.2019, 20:05
21. Von Neid und Missgunst

Ja, schoene Doppeldeutigkeit eingebaut von Jones.
aber: sie selbst ist ja voll Teil des System. Sie hat Null Kompetenz vorzuweisen gehabt und später auch gezeigt in ihrem Amt. Dass sie nur nach kolossalem Scheitern wieder abgeben musste. hat den Frauenfußball hierzulande um Jahrzehnte zurückgeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 07.06.2019, 20:11
22. Ich bin auch...

Zitat von World goes crazy
Das fängt schon bei den Landesverbänden an. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich die Verantwortlichen der Verbände sooo wichtig fühlen und sich dummerweise auch ihrer Macht bewusst sind. Selbst die Kreisvorsitzenden haben oft genug einen an der Klatsche und sind brutal egoistisch und fühlen sich so hammergeil (es gibt Ausnahmen!) -.- . Aber wenn wir uns offen und ehrlich die Spitzen von DFB über UEFA zur FIFA oder des IOCs anschauen: Das sind fast durchweg machthungrige Typen die irgendwelche Komplexe haben und sich total asozial und unmoralisch verhalten. Das Schlimmste ist, dass diese Wikker auch noch von meinem Vereinsbeitrag ihre "Ehrenämter" bezahlen. Würden sich mal ein paar große Landesverbände (Dland, Frankreich, England o.Ä.) zusammenfinden und raus aus der FIFA gehen, wäre das zu schön. Aber wie man gesehen hat war der Grindel auch nicht besser...
...einer dieser Deppen, die sich ein oder mehrere Ehrenämter in ihrer Freizeit für umme antuen.
Ich war auch schon auf unendlich vielen Sitzungen verschiedenster Art, sowohl leitend als auch beisitzend bzw. anwesend.
Und meine Erfahrung ist, daß es in der Regel so ist, daß man für solche "Ämter" ohne vorherige Betteltour niemanden findet, Freiwillige schon gar nicht bzw., um es milder auszudrücken , sehr sehr wenige.
DAS ist die Realität.
In der Regel sind solche Veranstaltungen geprägt durch gesenkte Köpfe.
Und Frauen finden sich dafür, leider, noch viel weniger als Männer.
Jeder Verein oder Bezirk oder Verband nimmt diese händeringend und liebend gern als Vorstand, so meine Erfahrung !
Aber wo sind sie denn, die Bewerberinnen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w_abagnale 07.06.2019, 20:24
23. Hätte sie man lieber geschwiegen....

Frau Jones hat sich als Trainerin und Funktionärin nur durch Misserfolg und Inkompetenz ausgezeichnet. Sie ist sicher nicht aufgrund ihrer Fähigkeiten an diese Positionen gekommen, sondern durch den Klüngel, den sie jetzt kritisiert. Clever ist das nicht. Aber das bestätigt das Bild, das ich von ihr hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 07.06.2019, 20:25
24. Der DFB ist gewiss kein Hobbykchverein,

Aber Frau Jones sollte lieber ihren Schnabel halten. Ihre Kompetenz sollte Trainerin und Erfolg sein. Beides hat sie nicht erfolgreich umgesetzt. Dann kommt der übliche Wege. Das wusste sie und wenn es jetzt ans schmutzige Wäsche waschen geht, dann zeugt es nicht nur von schlechten Stil, sondern auch das der DFB am Ende alles richtig gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 07.06.2019, 20:31
25. Sie hat als Trainerin

versagt und wurde entlassen. Das geht jedes Jahr in allen Ländern dieser Erde vielen Trainern genauso. Und dabei spielt weder deren Hautfarbe, noch sexuelle Neigung, eine Rolle. Aber wenn man sich gerne in die Opferrolle begeben will, wird sich immer was finden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 07.06.2019, 20:41
26.

Zitat von no__comment
Hat Frau Jones den Job als Bundestrainerin etwa aufgrund jahrelanger hervorragender Leistungsnachweise im Trainerbereich bekommen? Das wäre mir zumindest neu.
Glashaus? Fragen Sie mal Jürgen Klinsmann, welche Trainererfahrung er hatte, bevor er 2004 den Job als Bundestrainer der Herren übernommen hatte.
Und der Franz - der hatte nicht einmal einen Trainerschein ;) Deswegen war Beckenbauer auch nicht Bundestrainer, sondern nur "Teamchef", während zunächst Horst Köppel, später Holger Osieck Bundestrainer waren :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 07.06.2019, 20:43
27. So macht man das

Erst mit den Wölfen heulen, dann ne grosse Klappe haben und nix dahinter um so auf dieselbe zu fallen und dann noch nachtreten.

Es reicht nicht keinen Plan zu haben man muss auch unfähig sein ihn auszuführen.

Das scheint das Lebensmotto von Frau Jones zu sein. Unsympathisch, inkompetent, überfordert, planlos, verzweifelt. Wer hat die Frau eingestellt um Himmels Willen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seeyouin1982 07.06.2019, 20:57
28. wie kann die Spon Redaktion

Beitrag Nr. 30 stehen lassen offensichtlich rassistisch und homophob. Das hat rein gar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Manche Leute verstehen einfach nicht, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 07.06.2019, 20:58
29. Das geht etwas anders ...

Zitat von DorianH
Zum einen das, und zum anderen scheint sie ja eine sehr merkwürdige, weil verallgemeinernde Ansicht zum deutschen Fußballpublikum zu haben, wenn sie denkt, daß ein Spieler, der sich outet, vom ganzen Stadion niedergebrüllt wird. Einige Idioten gibt es sicher, die das täten - zumindest anfangs -, aber wie weit würden die letztendlich kommen?
Im Fußball herrscht Selektiver Rassismus und Selektive Homophobie ...

Wie das läuft. So ticken Fußballfans:

1. Ein dunkelhäutiger Spieler der Gegenmannschaft wird bspw. mit Affenlauten beleidigt. Von einem dunkelhäutigen Spieler der eigenen Mannschaft würde man sich dessen verschwitzte Trainingssocken mit heiliger Andacht unters Kopfkissen legen ...

2. Ein homosexueller Spieler der Gegenmannschaft wird permanent beleidigt. Wenn ein homosexueller Spieler der eigenen Mannschaft gerade unter Triebstau leidet, würde man gerne aushelfen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9