Forum: Sport
Ex-Bundestrainerin: Steffi Jones rechnet mit DFB-Spitze ab
Maja Hitij / Getty Images

"Meine Karriere war von Neid und Missgunst geprägt": Ex-Bundestrainerin Steffi Jones kritisiert im SPIEGEL die Seilschaften beim DFB - und zeigt Verständnis für homosexuelle Fußballer, die sich lieber nicht outen.

Seite 4 von 9
Leser1000 07.06.2019, 21:08
30. Denkwürdiger Zeitpunkt

Ah so. Die Abrechnung kommt gerade jetzt zur WM. On y sois qui mal y pense. Die Dame hatte über ein Jahr Zeit für ihre Abrechnung. Gehört habe ich nichts. Vielleicht ist es mir ja auch entgangen oder es wurde einfach nicht berichtet. Wie auch immer. Es mag ja sein, dass nicht alles fair war. Das wäre dann traurig. Gerissen hat sie aber auch nichts. Wer die im Fussball übliche Konsequenz nicht aufhält sollte von vornherein keine Trainerfunktion übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 07.06.2019, 21:27
31. Etwas sonderbar

Die DFB Mannschaften sind personell so gut ausgestattet, so dass man sich schon fragt was Frau Jones gemacht hat. Aktuell wird Frau Voss-Tecklenburg von Britta Carlson Assistenztrainerin, Thomas Nörenberg Assistenztrainer, Patrik Grolimund Assistenztrainer (Schwerpunkt Athletik) und Michael Fuchs Torwarttrainer unterstützt. Dazu kommt noch das Team hinter dem Team: Spiel-Analyst, Psychologin usw.
Möglicherweise war Jones ohne Erfahrung im Trainerbereich mit der Leitung eines solch großen Teams überfordert. Eigentlich kann man nicht viel falsch machen wenn man so viele Berater hat, es sei denn man lässt sich nicht beraten.
https://www.dfb.de/frauen-nationalmannschaft/team-hinter-dem-team/?no_cache=1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmmmm4711 07.06.2019, 21:31
32.

90% des WM Kaders sind lesbisch. Schade das es in unserer Zeit nicht selbverständlich ist, dass die Spielerinnen damit öffentlich umgehen können ohne Gefahr zulaufen diskriminiert zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flow-tschi 07.06.2019, 21:32
33. Wenn ich mich

richtig erinnere, hat Jones als es nicht so recht laufen wollte mit ihrer Trainerkarriere auch sehr schnell die Spielerinnen kritisiert. Schon damals dachte ich: schlechter Stil! Und das hat sich scheinbar nicht geändert. Und vom Klüngel hat sie wohl auch profitiert. Schade, denn ihre Kritikpunkte sind ja inhaltlich wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 07.06.2019, 21:59
34.

Zitat von breguet
Wieso sollten sich homosexuelle Fußballspieler outen, dass gehört doch hier gar nicht her. Es geht um Fußball und nicht um die sexuellen Vorlieben von Spielern und Spielerinnen. Das sind Dinge die sie in ihrer Freizeit tun und ich will das gar nicht wissen. Man muss diese genetischen Eigenheiten nicht ständig erwähnen, welchen Zweck verfolgen die Homosexuellen.
Was ist denn das für eine Frage: "Welchen Zweck verfolgen die Homosexuellen?" Kurz beantwortet: Den Zweck, genauso leben zu dürfen, wie die Heterosexuellen auch. Zu Vereinsanlässen z.B. genauso selbstverständlich mit dem/der gleichgeschlechtlichen PartnerIn aufzutauchen, wie die Heterosexuellen mit ihren PartnerInnen. Sich nicht auf dem Platz von Fans beschimpfen lassen zu müssen, so im Sinne von "schwule S.." - ruft ja auch niemand "Heteros..." Reicht ihnen das zur Begründung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rob33 07.06.2019, 22:00
35. Naja bis vor Kurzem...

hat sie doch vom "Klüngel" profititiert und brachte es bis zur Bundestrainerin obwohl sie keinerlei Trainererfahrung hatte. Wenn man dann zu Recht wegen Erfolglosigkeit entlassen wird sollte man wohl besser nicht Nachtreten.
Der DfB hat in den letzten Jahren sehr erfolgreich gearbeitet und muss sich von Jones nicht belehren lassen.
Nur der Rassismus den sie erfahren hat ist natürlich abartig, hat aber in erster Linie nix mit dem DfB zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 07.06.2019, 22:03
36. Fragen Sie mal Jürgen Klinsmann, welche Trainererfahrung er hatte

Zitat von Luscinia007
Glashaus? Fragen Sie mal Jürgen Klinsmann, welche Trainererfahrung er hatte, bevor er 2004 den Job als Bundestrainer der Herren übernommen hatte. Und der Franz - der hatte nicht einmal einen Trainerschein ;) Deswegen war Beckenbauer auch nicht Bundestrainer, sondern nur "Teamchef", während zunächst Horst Köppel, später Holger Osieck Bundestrainer waren :D
Absolut der bester Beitrag hier. Natürlich hatte Beckenbauer keinen Trainerschein. Brauchte er auch nicht. Steffi Jones auch nicht. Das ist so ähnlich, als wenn man einen Autorennfahrer danach beurteilt, wie er die Führerscheinprüfung bestanden hat. Wer jeden Tag als Profifußballer auf dem Platz stand und in der Kabine war, kann als Spieler auch den Trainerjob ausüben, weil er ja alles als Profi hautnah mitkriegt. Alles andere wäre ja lächerlich. Ob sich dann schlussendlich aber auch Erfolg einstellt (mit oder ohne Trainerschein), steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber auch mit Trainerschein kann man absteigen oder lange Misserfolgsserien hinlegen. Schon mal die letzten Trainerstationen von Felix Magath gegoogelt, liebe Foristen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 07.06.2019, 22:07
37.

Zitat von DorianH
Zum einen das, und zum anderen scheint sie ja eine sehr merkwürdige, weil verallgemeinernde Ansicht zum deutschen Fußballpublikum zu haben, wenn sie denkt, daß ein Spieler, der sich outet, vom ganzen Stadion niedergebrüllt wird. Einige Idioten gibt es sicher, die das täten - zumindest anfangs -, aber wie weit würden die letztendlich kommen? Ich glaube eher, das Ganze würde nach einem heftigen Ausschlag zu Beginn gleich wieder untergehen. Vergleichbar dazu eine ähnliche frage: Wieviele Spieler werden denn heutzutage noch von einem ganzen Stadion niedergebrüllt, weil sie nicht weiß sind? Wohl keiner mehr, oder ich habe die entsprechenden Schlagzeilen verpasst....
Wenn Sie so sicher sind, dass das alles in Minne über die Bühne ginge, dann fragen Sie sich doch mal, warum es keinen einzigen aktiven Bundesligafussballer gibt, der ungezwungen und öffentlich dazu steht, schwul zu sein. Er müsste das ja nicht per Rundbrief erklären, sondern nur z.B. zu offiziellen Empfängen so selbstverständlich mit seinem Mann/Partner auflaufen, wie andere mit ihrer Spielerfrau. Es ist völlig unwahrscheinlich, dass es keinen einzigen schwulen Fussballer in der ganzen Liga gibt. Also: Was glauben Sie, warum keiner dazu steht? Weil "das Ganze gleich wieder untergeht"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 07.06.2019, 22:15
38. Ist heute bei SPON Tag der Rechten?

Ist Fleischhauer heute der Admin? Was hier und unter weiteren Beiträgen gepostet wird von unseren rechten Mitmenschen scheint doch ein Ausbund an Herabwürdigungen und das Aufstellen von mehr als fragwürdigen "Wahrheiten" zu sein. "Schwule Schiedsrichter leiten Spiele schlechter und steigen damit in die Bundesliga auf". Da scheint sich ein Forist ganz besonders intensiv für die Sexualität von Schiedsrichtern zu interessieren. SPON, was ist los? Ist das das Abschiedsgeschenk für Jan Fleischhauer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaydeeblue 07.06.2019, 22:15
39. die einseitige Keule

Mag sein, dass es immer noch viele Dumme in unserem Land gibt, die Menschen aufgrund sexueller Vorlieben oder der Hautfarbe diffamieren.
Ebenso ermüdend empfinde ich aber auch die ewige Rechtfertigungskeule. Frau Jones war jahrelang eine Top Fußballerin. Ich kann mich kaum erinnern, dass ein verschossener Elfmeter damit erklärt wurde, dass sie vorher als "Negerin" bezeichnet wurde.
Ich bin mir manchmal nicht sicher, ob der "Missbrauch" oder nenen wir es die Instrumentalisierung gewisser Dinge nicht völlig kontraproduktiv sind!
Frau Jones ist als Trainerin nicht gescheitert, weil sie schwarz oder lesbisch ist, sondern weil sie keine gute, erfolgreiche Arbeit geliefert hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9