Forum: Sport
Ex-DFB-Präsident: Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot
DPA

Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot. Wie seine Familie am Dienstag mitteilte, starb der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am Montag im Alter von 82 Jahren.

Seite 6 von 6
omnogata 18.08.2015, 13:09
50. Würdigung?

Wie viele Personen die polarisieren, wird auch MV meinst für jedes kleine Fürzelchen kritisiert. Fakt ist dass unter ihm als DFB Funktionär, Deutschland viel gewonnen hat. Ohne ihn gäbe es keine DFB Leistungszentren und deren Folgen, kein Sommermärchen 2006, vllt auch kein WM Titel. Wer in der Öffentlichkeit steht macht es nie allen Recht. Er war engagiert, er stand für Dinge ein und er war, wer ihn persönlich kannte, ein Pfundskerl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 18.08.2015, 13:43
51. @Klaus Meucht

Als wenn Angehörige und Freunde im SpOn Forum stöbern und sich negativ berührt fühlen könnten.
Ebenso unsinnig finde ich den Satz, "man solle nichts schlechtes über die Toten sagen". Wenn Kim Il Jung irgendwann sterben sollte, wird dann aus Gründen des Respekts alle Kritik unter den Teppich gekehrt? Und ja, der Vergleich passt, weil es kein allgemeingültiges "Guter Mensch und schlechter Mensch" gibt.
Für manche ist Kim Il Jung ein Heiland, für andere ein Gauner, nicht anders ist es mit MV. Mir fallen einige Schweinereien zu ihm ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 18.08.2015, 13:46
52. Eilmeldung

Ich frage mich allmählich, was SPON in den Begriff Eilmeldung eigentlich hinein interpretiert. Hätte sich etwas für mich geändert, wenn ich von Vorfelders bedauerlichen Tod erst am Abend gehört hätte? Wohl kaum, zumal ich mich von diesem abgekaterten Sport längst distanziert habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 19.08.2015, 09:54
53.

Zitat von exHotelmanager
Bemerkenswert, dass sein Wirken als langjähriger Kultusminister in Baden-Württemberg in diesem nachruf keine Erwähnung findet. Ist Fußball soviel wichtiger als Bildung, Erziehung und Kultur?
Vielleicht gab es über sein "Wirken" als Kultusminister auch wenig bis nichts zu berichten. Einen Posten inne zu haben, hat nach lange nichts mit "Wirken" zu tun.

Als sein "Wirken" könnte man jedoch die, über Jahre hinweg im Duett mit Bayern blockierten Reformen im Schulwesen nennen.

Die einzige, wirkliche Leistung, die mir bei Meyer-Dornfelder einfällt, ist die seiner Leber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6