Forum: Sport
Ex-Diskuswerfer Wagner über Doping: "Dreimal täglich Anabolika"
imago

Alwin Wagner sprach schon als Aktiver über Doping in der Leichtathletik. Dafür wurde der damalige Deutsche Meister im Diskuswurf abgestraft. Im Interview spricht er über Anabolika, Kaviar und das Schweigekartell im Sport.

Seite 1 von 7
steingärtner 04.04.2017, 07:14
1. Abgemeldet

"Verletzt" abgemeldet, das gibt es heute noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.04.2017, 07:21
2. Schweigen und handeln!

Und zwar alles hinter den Kulissen. Der Sportler ist das erste Opfer. Immer und auch bei anderen schlimmen Taten, wie z.B. dem willkürlichen vereinsinterne und verbandinternen Ausschluss von Wettkämpfen, Trainingslagern trotz vorhandener Qualifikation, bei offener berechtigter Kritik gegen Trainer und Aparatschicks. War in diversen "Sport"vereinen, nicht nur ich, sondern auch meine Kinder. Früher dachte ich, Leistungssport hat einen positven Einfluss auf die Entwicklung des Nachwuchses. Heute weis ich, es ist genau das Gegenteil der Fall. Unerwähnt sollen hierbei aber nicht durchaus rümliche Ausnahmen bleiben. Die gibt es auch. DIese haben aber meistens nicht die Macht (Position) und sind absolut in der Minderheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 04.04.2017, 07:34
3. Danke

für diesen Artikel, und ich wünsche Herrn Wagner alles Gute, denn es gibt zu wenige, die dazu bereit sind, gegen den Strom zu schwimmen. Diese einzelne Geschichte zeigt ja sehr gut, dass der Sport vollkommen verseucht war (heute muss man sich nur mal unter den Triathleten umhören, dort ist es noch genauso). An die Geschichte mit Mögenburg als Kugelstosser erinnere ich mich noch. Ich hoffe nur, Harald Schmid hat damals nichts genommen, er war mein persönlicher Held ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 04.04.2017, 07:44
4. Sehr bemerkenswert

und sagt auch einiges über die Medien aus. Es sind eben nicht nur die Sportler und Funktionäre, die dieses System am Laufen halten.

Letztlich ist es das Geld. Man kann nicht für Höchstleistungen enorme Summen ausloben (auch als Werbeverträge) und dann glauben, dass die Leute nur Mineralwasser trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2623 04.04.2017, 07:51
5. Respekt

"man liebt der Verrat, jedoch nicht den Verräter" frei nach Napleon und dieser frei nach cicero. Leute wie Herr Wagner sind die waren Helden des Sports. Es wäre eine faire Geste, wenn die Sortverbände Herrn Wagner und seinen Anhang eine lange, wunderschöne Weltreise und entsprehend schöne Dinge schenken würde, dass hat er einfach verdient. Es ist einfach widerlich, wie seit Jahrzehnten die Funktionäre des Sports agieren und ein erschreckend, dass wir das wissend zulassen. Gucken wir aktuell auf unseren sauberen deutschen (Westdeutschen) Herrn Olympia-Chef Beck und den Fall Yuliya Stepanova, da hat sich nichts geändert, nur das Wagner sich ganz klar westdeutsch anhört, da ist der böse Osten plötzlich doch ganz nah - und war eigentlich nie weit weg. Danke, Herr Wagner, für Ihre Courage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 04.04.2017, 08:09
6.

Tja, und wie sl oft ist der Überbringer der schlechten Nachricht der böse, der geächtet wird.
Die Stepavas können ein Liedchen davon singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 04.04.2017, 08:13
7.

"Wenn Sie sich anschauen, dass viele Spitzenleistungen der Leichtathletik heute nicht über das hinausgehen, was die Athleten in den späten Sechzigerjahren schon erbracht haben." Das mag beim Diskus oder Kugelstoßen so sein, aber man schaaue sich mal die Weltrekordentwicklung in den Laufdisziplinen an: https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/04_Ergebnisse/Rekorde/Entwicklung_Weltrekorde.pdf
In den 60ern gab es noch kein EPO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 04.04.2017, 08:15
8. wenn man das so liest....

...dann kann man sich eigentlich über die bescheidenen Ergebnisse Deutscher Athleten bei Olympischen Spielen sehr freuen, denn so wie es aussieht, sind die "Mitbewerber" nichts anderes als Drogenabhängige und und Anabolika zombis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu1197 04.04.2017, 08:21
9. Frau Greipel

die seit der Wende keine Talkshow ausließ, um über Doping in der DDR ein vernichtendes Urteil zu sprechen, ist sicher jetzt schockiert.
Oder! Das, was seit den 70-er Jahren bekannt war wird heute noch einmal ausgesprochen.
Sicher wird es "Experten" geben, die noch eine klitzekleine Formulierung finden, nach der es eine "deutlichen" Unterschied im Doping Ost-West gibt. Bei Doping West hat der Staat auch den Auftrag herausgegeben (siehe Prof. Franke) dass für Medaillen alles getan werden müsse. Und da sind noch die Pharmaindustrie , die Werbung und die Medien, also Staat im Staat....
Das schlimmste ist für mich die grenzenlose Heuchelei, alle wussten es, aber die anderen waren die bösen.
Nun soll bitte niemend glauben, dass das heute nur die bösen Russen machen. Die USA verabreichen Hustrenmittel, Jamaika...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7