Forum: Sport
Ex-Fußballstar: ARD will Lahm nicht mehr als TV-Experten
REUTERS

Er sollte als TV-Experte ein Zugpferd der ARD bei der Fußball-WM werden. Doch Philipp Lahm enttäuschte die Erwartungen des Senders. Daher soll die Zusammenarbeit beendet werden.

Seite 1 von 6
severus1985 31.07.2018, 08:20
1. Christoph Kramer

Ich muss sagen, Christoph Kramer hat mich als Experte sehr positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass der einen graden Satz stolperfrei hinbekommt, aber seine Analysen waren rhetorisch und fachlich wirklich gut. Bitte wieder einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guitarandi 31.07.2018, 08:29
2. Keine Experten mehr

Von mir aus kann man auch einfach nur Mal wieder 90Minuten Fussball zeigen und das "Geschwafel" von den sogenannten Experten wegfallen lassen. Das bringt einen nun wirklich nicht weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 31.07.2018, 08:33
3. Das war doch zu erwarten...

Lahm ist halt eher spröde. Für die Stimmung hätten sie besser Scholl behalten sollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3744624 31.07.2018, 08:45
4. schade die Tegernsee-Sessions waren sooo schööön...

bin froh das Lahm nicht mehr als "Experte" auftritt, solche langweiligen, oberflächlichen und angepasste Aussagen habe ich selten gehört, wie ein Politiker der es sich mit niemanden verscherzen möchte. Ich glaube Lahm sucht noch eine lukrative Anschlussverwendung nach seiner Fussballer-Laufbahn... vielleicht bei der CSU
im irgendwas mit Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torflut 31.07.2018, 08:46
5. verständlich

Wenn ich Geld dafür bezahle das ein Experte umfassend Stellung bezieht und er dies dann doch eher über konkurierende Kanäle tut, muss ich meine Investition überdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 31.07.2018, 08:49
6. guitarandi

Das " Geschwafel " der Experten soll ja einzig und allein unterhalten . Warum nicht ? Ich finde es jedenfalls amüsant. Das ganze sogenannte Fussballwissen ist sowieso Humbug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissallesbesser 31.07.2018, 08:51
7. Ex-Profis sind nicht unweigerlich Ex-perten

Warum schickt man Oliver Kahn nicht in die Wüste? Dessen ‚Analysen‘ sind eingebettet in unerträgliches Geschwafel. Sebastian Kehl war angenehm, ist nun aber zu seinem Verein zurückgekehrt. Christoph Kramer war viel besser als erwartet, kurz und prägnant in seiner Analyse, aber das waren ja Experten des ZDF. Thomas Hitzlsperger ist mir zu monoton im Vortrag und Grinsemännchen Hannes Wolf hat ausgesprochen wenig gerissen in seiner bisherigen Karriere und wurde ziemlich ausgebremst. Wenn eigentliche Experten mit Sachverstand und Blick von Außen nur Stichwortgeber der Ex-Profis sind, wird es albern. Philipp Lahm auf seiner Holzterrasse in Bayern sollte vor allem einen Einblick geben, wie es in der Mannschaft wohl aussehe. In epischem Ausmaß wurde hier über Stunden dasselbe gefragt, was in 5 Minuten zu beantworten gewesen wäre. Keiner hat mit seiner Einschätzung, Deutschland werde in jedem Fall weiterkommen Recht behalten, niemand hat die Nationalmannschaft frühzeitig (Spiele gegen Österreich, Saudi-Arabien, Mexiko) als das eingeschätzt, was Sie war: uninspirierte, lauffaule, überheblich aufspielende, satte wie erschöpfte Profis. Demnach müsste man den ganzen Kader von ‚Experten’ ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 31.07.2018, 08:52
8.

Zitat von guitarandi
Von mir aus kann man auch einfach nur Mal wieder 90Minuten Fussball zeigen und das "Geschwafel" von den sogenannten Experten wegfallen lassen. Das bringt einen nun wirklich nicht weiter...
Gibt wirklich nichts alberneres als diese Vor- und Nachbesprechungen. Dient wohl einfach der Zerstreuung des Zuschauers, damit der Übergang zum anderen Programm nicht zu drastisch ist und um das ganze etwas in die Länge zu ziehen.
Oder welche bahnbrechenden Erkenntnisse sollen diese Besprechungen jemals ergeben haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehel 31.07.2018, 09:01
9. Fragwürdige Expertenschwemme

Dieses Gezerre um die Experten mutet irgendwie kurios. Da haben die Sender Sportmoderatoren, die als Fachleute eingekauft werden und dann traut sich keiner dieser Sportmoderatoren eine Bewertung abzugeben, muss immer einen sogenannten Experten zur Seite haben. Man bekommt bei den sogenannten Experten immer mehr den Eindruck, dass es sich hier lediglich um die Spezies der Besserwisser handelt, nicht aber gerade um einen wirklichen Experten. Bestes Beispiel ist doch hier der Experte Lothar Mathäus. Er war zweifellos ein guter Spieler, als Trainer hat er doch durchweg versagt, tritt aber als der große Experte auf, als hätte er das absolute Fußballgen in sich. Vielleicht haben aber auch die Sportmoderatoren Angst, das Falsche zu sagen und fürchten den Zorn der Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6