Forum: Sport
Ex-Referee Merk: "Ein Trauma für den Schiedsrichter"
DPA

Für Markus Merk ist das Phantom-Tor von Sinsheim die Verkettung mehrerer Fehler - ein Wiederholungsspiel hält er für zwingend nötig. Im Interview spricht der ehemalige Schiedsrichter über Gerechtigkeit im Fußball, die Reaktionen im Ausland und die Einsamkeit der Referees.

Seite 1 von 5
sebastian.teichert 19.10.2013, 14:08
1.

Also als erstes mal die, die ein Ligaspiel mit einen Achtelfinalspiel und Neuer auf die gleiche Stufe wie Kießling stellt hat einen an der Waffel! Ihr seid doch die ersten die dich echauffieren, wenn sie rausgeflogen wären!

Ich will Kießling keinen Vorwurf machen. Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Ist einfach so. Auch wenn ich's alles andere als fair von ihm fand wie einem bornierten Rolfes, den ich noch nie leiden konnte!

Für sowas gibt es den Schiri, der in diesem Spiel unglaublich und in einer Tour versagt hat! In der freien Wirtschaft wirst du bei so einer Leistung gefeuert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus303 19.10.2013, 14:25
2. Unterschied zum Fall

Markus Merk spricht die Situation vom ersten Spieltag an, als der Ball von Volland klar hinter der Linie war, der Schiri aber kein Tor gegeben hat.

Wieso hat dort niemand ein Widerholungsspiel gefordert? Wo bitte genau ist der Unterschied? Es gibt andauernd Fehlentscheidungen bei der Frage "drin oder nicht drin". Man müsste ja jedes Mal das Spiel wiederholen.

Wenn aber jemand ein gutes Argument hat, warum jetzt *genau dieses* Spiel hier wiederholt werden soll, und all die anderen Spiele nicht, dann würde ich das wirklich gerne mal wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 19.10.2013, 14:33
3. Irren ist menschlich

Zitat von sebastian.teichert
Für sowas gibt es den Schiri, der in diesem Spiel unglaublich und in einer Tour versagt hat! In der freien Wirtschaft wirst du bei so einer Leistung gefeuert...
Aber nicht, wenn der Chef selber für unglaubliche Entscheidungen verantwortlich ist - dann fliegen die Guten und die Kritiker, die sich anmaßen, etwas zu sagen. Passiert tagtäglich! Und die Schiedsrichter? Sind wirklich in einer besch... Lage. Am besten wäre ein Wiederholungsspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butje1 19.10.2013, 14:33
4. Mein Vorschlag

Ein zusätzlicher Schiedsrichter sitzt im TV-Raum auf der Tribühne und kann bei Bedarf per Funk die Situation klären und dem 1. Schiedsichter mitteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernunft-mensch_tu 19.10.2013, 14:38
5. Eine schöne Metapher...

... ist diese Entscheidung des Schiri für die Vertragsverlängerung des - wie bestellt - anwesenden Niveamanns. Ohne sichtbare Leistung (und natürlich bis dato ohne Titel) zuerst am Tor vorbei und dann (mit den unsichtbaren Händen seiner DFB-Freunde) von hinten ins Netz gerollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondaugen 19.10.2013, 14:56
6. Monitor

Es ist doch keine große Sache, einen Monitor am Spielfeldrand zu platzieren, wo die Schiedsrichter bei strittigen Entscheidungen den Sachverhalt nachprüfen. Das funktioniert beim Eishockey schon lange, und so ein kleiner Puck ist sicher schwieriger zu identifizieren als ein Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 19.10.2013, 15:01
7. .

Allein der Begriff "Tatsachenentscheidung". Die falsche Entscheidung eine Schiedsrichters kann in vielen Fällen bestehen bleiben, sogar ohne die Möglichkeit eines sofortigen oder späteren Einspruchs, eine Tatsache (also ein wahrer Sachverhalt) wird daraus noch lange nicht, es bleibt eine falsche Tatsache (diesen Begriff gibt es sogar im StGB). Mit dieser muss man sich zwar abfinden, aber aufregen darf man sich trotzdem.

Das Phantomtor von gestern war von der Sorte, bei der ein aufmerksamer und fähiger Schiedsrichter nicht falsch entscheiden kann. Entscheidet er dennoch falsch, ist das keine Tatsachenentscheidung, sondern eine krasse Fehlentscheidung. Und gegen die kann man vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boredt0de4th 19.10.2013, 15:11
8. Ein Trauma für den Fussball..

sind Kicker, die nach einer vergebenen Torchance abdrehen und enttäuscht die Hände über dem Kopf zusammenschalgen
und hinterher behaupten sie hätte nichts gesehen. Grob unsportlich und ein charakterlicher Offenbarungseid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 19.10.2013, 15:19
9. Wiederholung?

Wäre es nicht eher ein Fehler, das Spiel zu wiederholen, denn schließlich gehören Schiedsrichterfehlentscheidungen zum Fußball wie 22 Spieler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5