Forum: Sport
FA Cup: Liverpool scheitert und Klopp gehen die Verteidiger aus
AFP

Ebenso bitter wie das Pokal-Aus bei den Wolverhampton Wanderers: Mit Dejan Lovren hat sich der nächste Innenverteidiger der Reds verletzt. Jürgen Klopp musste einen 16-Jährigen einwechseln.

Seite 2 von 2
ignazpietsch 08.01.2019, 08:12
10. Klopps Hybris und Größenwahn

Klopp hatte schon immer einen Hang zu Hybris und Größenwahn, sei es charakterlich bedingt oder Daum-ähnlich. Gut dass er mal lernt, dass nicht seine "Genialität" für die Erfolge verantwortlich ist, sondern immer noch die Qualität der Spieler auf dem Platz. Setzt er die stärksten Spieler nicht ein, sondern eine B-Elf, dann ist nichts mehr übrig von dem Mythos Klopp. Im Gegenteil: vollkommene Fehleinschätzung der Qualität des Gegners durch den Trainer. Arrogant und dumm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 08.01.2019, 09:47
11. Das ist so nicht richtig.

Zitat von ignazpietsch
Klopp hatte schon immer einen Hang zu Hybris und Größenwahn, sei es charakterlich bedingt oder Daum-ähnlich. Gut dass er mal lernt, dass nicht seine "Genialität" für die Erfolge verantwortlich ist, sondern immer noch die Qualität der Spieler auf dem Platz. Setzt er die stärksten Spieler nicht ein, sondern eine B-Elf, dann ist nichts mehr übrig von dem Mythos Klopp. Im Gegenteil: vollkommene Fehleinschätzung der Qualität des Gegners durch den Trainer. Arrogant und dumm...
Manchmal ist es auch genial, unauffällig zu verlieren. Denn man kann nicht alle Schlachten gleichzeitig schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 08.01.2019, 10:45
12. Ihr Mythos

Zitat von ignazpietsch
Gut dass er mal lernt, dass nicht seine "Genialität" für die Erfolge verantwortlich ist, sondern immer noch die Qualität der Spieler auf dem Platz. Setzt er die stärksten Spieler nicht ein, sondern eine B-Elf, dann ist nichts mehr übrig von dem Mythos Klopp.
Entschuldigung, aber es ist allgemein bekannt, dass man mit schlechteren Spielern auch geringere Chancen auf den Erfolg hat. Das wird Klopp wie jedem Profitrainer schon länger klar sein als Ihnen.

Ich glaube aber nicht, dass Liverpool den FA-Cup einfach weggeschenkt hat, auch wenn der Wettbewerb frühestens auf Platz #4 der Prios stehen dürfte.

Da schont man dann eben seine am meisten beanspruchten Spieler und guckt, was herauskommt. Die Wanderers haben hier nichts geschenkt bekommen, und Liverpool wird es verkraften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 08.01.2019, 11:55
13. So sehe ich das auch

Zitat von steueragent
Manchmal ist es auch genial, unauffällig zu verlieren. Denn man kann nicht alle Schlachten gleichzeitig schlagen.
die Vergangenheit hat gezeigt, dass man wirklich gut besetzt sein muß um an 4 verschiedenen Fronten gewinnen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prussia Culé 08.01.2019, 12:48
14. Völlig falsch was Sie schreiben

Zitat von ignazpietsch
Klopp hatte schon immer einen Hang zu Hybris und Größenwahn, sei es charakterlich bedingt oder Daum-ähnlich. Gut dass er mal lernt, dass nicht seine "Genialität" für die Erfolge verantwortlich ist, sondern immer noch die Qualität der Spieler auf dem Platz. Setzt er die stärksten Spieler nicht ein, sondern eine B-Elf, dann ist nichts mehr übrig von dem Mythos Klopp. Im Gegenteil: vollkommene Fehleinschätzung der Qualität des Gegners durch den Trainer. Arrogant und dumm...
Was Sie schreiben ist absoluter Unsinn. Wer Premier League, Champions League, FA Cup und League Cup spielt der muss rotieren, um Stammkräfte für wichtigere Partien zu schonen. Liverpool hat einfach nicht gut gespielt. Das hat nichts mit Fehleinschätzung oder irgendeinem Mythos zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prussia Culé 08.01.2019, 12:51
15. 4 Wettbewerbe zwingen zur Rotation

Einige hier scheinen nicht zu verstehen, dass man rotieren muss, wenn man 4 schwierige Wettbewerbe spielt. Für Liverpool ist der FA Cup mit Sicherheit wichtig, aber wenn man in der Premier League nur 4 Punkte Vorsprung hat und in der Champions League möglichst weit kommen will, dann muss man rotieren, um Stammkräften eine Auszeit zu geben. Wie schwierig das zu verstehen ist, erscheint mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 08.01.2019, 13:40
16. Aus drei Insel-Wettbewerben fliegen

Dann bleibt nur noch die CL. Natürlich kann es Klopp recht sein, seine Kräfte nun voll auf die Meisterschaft und die CL konzentrieren zu können, doch mit einem einzigen gesunden Profi-Innenverteidiger wird auch da der Erfolg schwer.

Als ob, die deutschen Vereine in manchen Bewerben nicht ihre Stars schonen würden ... gerade die Bayern haben das im DFB-Pokal gemacht, der BVB rotierte auch gehörig.

@spiegelleser1234567890: "Für die Bayern reicht es" Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass dem LFC überlegene Wolverhampten in zwei Spielen eine realistische Chance gegen den FCB hätte ... Beim letzten Zusammentreffen der Bayern mit einem CL-Club, dem FC Arsenal (2017), lautete das Ergebnis zweimal 5:1 für den "schwachen Ancelotti-Fussbal spielenden" Bundesligisten. schlechter als unter Anceotti spielt der Club unter Kovac auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 08.01.2019, 13:44
17. Nicht so wichtig.

Der FA Cup entspricht dem deutschen DFB Pokal und ist für die großen Vereine, die sich auf Meisterschaft und Championsleague konzentrieren müssen einfach eine Nebensache. Eine rühmliche Ausnahme bildet Bayern München, die es schon mehrfach geschafft haben, Deutscher Meister zu werden und zusätzlich den DFB Pokal zu gewinnen. Respekt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 08.01.2019, 15:05
18.

Mal halblang. Lovren, an dessen Ausfall jetzt das Weiterkommen gegen Bayern scheitern soll, war bei City der Schwachpunkt und ist es generell. Liverpool hat drei Wochen Zeit auf dem Transfermarkt zu reagieren. Und, nicht ganz unwichtig, durch das Aus im Pokal haben sie vor der CL zehn Tage kein Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2