Forum: Sport
"Fairplay"-Wertung bei der WM: Das hat mit Fußball nichts zu tun
Getty Images

Punkte gleich, Tore gleich - nur weil Senegal zwei Gelbe Karten mehr kassierte, ist das Team raus bei der WM, Japan im Achtelfinale. "Fairplay-Wertung" nennt das die Fifa, tatsächlich ist es das Gegenteil. Es gäbe eine viel bessere Lösung.

Seite 2 von 13
schaluppe 28.06.2018, 21:23
10. Nur Zweitbeste foulen

Nach dem Spiel Deutschland - Mexiko kritisierte ein deutscher Sportkommentator: "Die Deutschen hätten eben auch mal foulen müssen, damit die Mexikaner nicht vorne durchkamen". Ich diskutierte das mit meinem englischen Freund. Seine Antwort: "If you can't beat someone honestly & fairly, then you are second best & do better next time." - Es wäre schön, wenn sich diese Einstellung bei der WM durchsetzen könnte. Die Fair-Play-Regel ist ein erster Schritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frechsprech 28.06.2018, 21:31
11. Die Fairplay Regelung

ist deshalb gerecht,
weil es alle vorher wissen.
Das weiterkommen ist somit beeinflussbarer als der Losentscheid.
Und sorry, das Geholze ist wirklich nervig.
Neymar haben sie bei der letzten WM fasst das Rückgrat gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 28.06.2018, 21:37
12. Gemeinsames Team

Ich faende es cool, wenn die zwei Teams zusammengelegt wuerden. Die Trainer setzen sich zusammen und waehlen die Haelfte der Spieler beider Teams aus und bilden ein neues gemeinsames Team das dann weiterkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twominus 28.06.2018, 21:38
13. Direkter Fairplay Vergleich

Nur mal so in den Raum gestellt: Man könnte die Fairplay Wertung auch auf den direkten Vergleich reduzieren. Wer hat im Spiel Japan - Senegal mehr Karten gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-x 28.06.2018, 21:39
14. Blödsinn

ein Entscheid per los ist doch noch unfairer. Ich finde sowieso dass beim Fußball viel zu viel gefoult wird und derjenige, der fault mit der Gesundheit seines Gegenüber spielt. Im Prinzip müsste jedes Foul mit gelb geahndet werden. Dann würde es mit den Fouls schnell zu Ende sein. es gibt tausende von jungen Männern in Deutschland mit lebenslangen Knieproblemen und ähnlichen Verletzungen, die Kosten für die Allgemeinheit sind immens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stef_ma 28.06.2018, 21:40
15. Die Lösung ist noch viel einfacher.

Die Lösung ist noch viel einfacher. Nach jedem Gruppenspiel, dass unentschieden endet wird ein Elfmeterschießen veranstaltet. Das wird dann bei Punkt- und Torgleichheit als Referenz benutzt. Das ist attraktiv für die Zuschauer und fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 28.06.2018, 21:41
16.

Zitat von Neapel-Palermo
zwischen den beiden Teams? Das dauert höchstens eine halbe Stunde, hat einen hohen Unterhaltungswert und ist immer noch gerechter als ein Losverfahren.
Etwas gerechter wär's, obwohl man ja auch dabei nicht zu Unrecht von "Elfmeterlotterie" spricht.
Aber rein praktisch? Wenn z.B. der eine Kandidat in St. Petersburg und der andere in Sotschi residieren sollte. Trifft man sich dann mit den vollen Kapellen irgendwo in der Mitte und verbrennt für ein paar Elfer ein paar Tausend Liter Kerosin?

Mein Vorschlag: Beide Mannschaften benennen ihren besten Daddler und die tragen es dann online auf der Playstation oder der Xbox aus.?

Aber im Ernst: Ich finde die Fairplay-Wertung als Kriterium völlig ok. Sie könnte nicht zuletzt während der gesamten Vorrunde zu mehr Fairplay und weniger taktischen Fouls, Nickligkeiten, Reklamiererei und Blutgrätschen à la Boateng beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltgedanke 28.06.2018, 21:51
17.

Fouls sind wie ein Schwamm, der spielerische Fehler oder mangelnde Kondition "aufsaugt".
Mit anderen Worten: Karten zu kassieren, ist ein Kuhhandel. Der Spieler entschärft eine Situation, die er anders nicht lösen kann, und bekommt dafür eine Karte.

Jede gelbe Karte entspricht so gesehen einem Achtel Gegentor, jede rote einem Viertel.

Es ist deshalb bei ansonsten gleichen Zahlen völlig folgerichtig, dass das Team, das weniger Karten kassiert hat, objektiv das bessere war und weiterkommt.


PS: Das Argument, dass unterschiedliche Schiedsrichter anders bewerten und deshalb in einem Spiel beide Teams mitunter mehr Karten kassieren und bei einem anderen Schiedsrichter generell weniger, hat durchaus Berechtigung. Man könnte die Regel deshalb so weiterentwickeln, dass man nicht die Anzahl Karten zählt, sondern wie viele man pro Spiel mehr oder weniger bekommen hat als der Gegner. Quasi die Kartendifferenz, die sogar auch negativ sein könnte. Dann wär's wirklich fair. Nur: Das scheint mir etwas bürokratisch für einen solch seltenen Sonderfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bart JS 28.06.2018, 21:53
18. Ja, Elfmeterschießen

Aber dann Elfmeterschießen nach jedem Spiel, falls es in einem Dreiervergleich mit je 6 Punkten und identischen Resultaten untereinander zu einem Patt käme. Dann ist es (fast) unmöglich, dass es keine Entscheidung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fröhlich Wok 28.06.2018, 21:57
19. Was soll´s

Das gerade zu Ende gegangene Spiel England-Belgien hatte mit Fussball auch nichts zu tun. Nach 20 Minuten habe ich ausgeschaltet, weil ich -im Gegensatz zum Fernsehkommentator- merkte, wie bemüht die Spieler waren, den Zweikämpfen auszuweichen, Fehlpässe im Mittelfeld zu produzieren und dann am Tor vorbei zuschiessen.

Offenbar gab es einen mannschaftsinternen Ehrenpreis, wer ein Tor am nächsten der Eckfahne treffen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13