Forum: Sport
"Fairplay"-Wertung bei der WM: Das hat mit Fußball nichts zu tun
Getty Images

Punkte gleich, Tore gleich - nur weil Senegal zwei Gelbe Karten mehr kassierte, ist das Team raus bei der WM, Japan im Achtelfinale. "Fairplay-Wertung" nennt das die Fifa, tatsächlich ist es das Gegenteil. Es gäbe eine viel bessere Lösung.

Seite 8 von 13
OhMyGosh 29.06.2018, 06:30
70.

Heiligs Blechle, man kann den Fußball aber wirklich überregulieren! Warum nicht gleich Einsteins Relativitätstheorie bemühen? Der ganze Quark ist ja im Grunde nur darauf zurück zu führen, dass die WM ohne große Not derart aufgebläht wurde und nun auch das letzte Volk hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen eine "Nati" hat, die zu FIFAs großer Freude deren Geldsäckli auffüllen hilft. Der Konkurrenzkampf wird es in Infantilos Augen schon richten. Übrigens: Wo sind denn Trumps Mannen mit der Pille am Fuß abgeblieben? Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen?
Im Ernst: Seltsam, dass in früheren Turnieren diese Regulierungswut noch nicht existierte. Und: Der Fußball ist immer schon mit Ungerechtigkeiten der kleineren wie größeren Art behaftet gewesen. Da kann der betroffenen Fan sich schön aufregen, das reinigt die Säfte. Das Irrationle, Arbiträre und Ungerechte gehört nun einmal dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmapapa 29.06.2018, 06:47
71.

Kann ich nicht teilen Ihre Meinung!
Eine Mannschaftsleistung setzt sich nunmal aus vielen individuellen Leistungen zusammen, und in dem Fall aus individuellen Strafen. Wenn die selbe Leistung mit weniger Strafen erzielt wird muss man das belohnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 29.06.2018, 07:03
72. weiterspielen

Man muss sich ja nicht nochmal treffen. Da die Tabellenkonstellation mit dem Abpfiff der beiden letzten Spiele bekannt ist kann man ja direkt bis zum "golden goal" weiterspielen oder ein Elfmeterschiessen ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaacki 29.06.2018, 07:15
73. es

erinnert an den Kommentar von gestern in dem einfach politisch gewollt ein afrikanisches Team ins Achtelfinale geschrieben werden sollte.
eine gelbe Karte ist in jedem Fall eine kollektiv Strafe. so wird diese ja zb auch bei unterbinden eines Konters verhängt.
ich finde die Regel gut und sie kommt selten zum tragen. Sobald es nicht das letzte afrikanische Team erwischt werden wir sicher auch diese Kommentare nicht mehr lesen. Wer fairer das gleiche erzielt war erfolgreicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 29.06.2018, 07:18
74. ...

Zitat von Neapel-Palermo
zwischen den beiden Teams? Das dauert höchstens eine halbe Stunde, hat einen hohen Unterhaltungswert und ist immer noch gerechter als ein Losverfahren.
Ein Elfmeterschiessen ist mir auch spontan eingefallen. Kein großer Zeitaufwand, sportlich eine faire Lösung. Japan und Senegal reisen zum AF gegen Belgien an. Vor (!) dem Spiel ist das "shootout" wer gegen Belgien spielt. Für die Zuschauer ein extra "Schmankerl"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 29.06.2018, 07:23
75. Ich denke

Man könnte es ganz einfach machen. Die Mannschaften treten zum Elfer schiessen an. Dafür findet sich immer Zeit. Ich persönlich denke allerdings, das unfaire Teams durchaus Konsequenzen tragen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keksefüralle 29.06.2018, 07:28
76. Lach

Ihre gerechte Lösungen sind noch schlechter als die von der FIFA. Warum nicht gleich so, dass der gewinnt, der mehr Fans ins Stadion gebracht hat, oder wer mehr an Gaudino zahlen kann (der spendet das natürlich an notleidene FIFA-Funktionäre), oder...
Der Teufel steckt im Detail. Über ihre erste Lösung brauchen wir gar nicht erst diskutieren. Bei der zweiten... wollen Sie bei dem entsprechender Zeitverzögerung das Finale an einem Donnerstag stattfinden lassen? Oder vielleicht doch besser das Turnier an einem Mittwoch starten. Was ist wenn mehrere das Ergebnis erreichen? Die anderen Teams haben dann eine zusätzliche viertägige Erholungsphase? Gibt es dann Sondersendungen? Die Fans nehmen sich einfach noch ein paar Tage mehr Urlaub? Findet das Spiel vor leerer Kulisse statt? Das sind nur einige der Probleme die entstehen.
Vor dem kommentieren einfach nochmal drüber schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 29.06.2018, 07:58
77. @11

Schön dass sie Neymar erwähnen. Ich gebe Ihnen recht was das geholze anbelangt.
Neymar ist jedoch ein spieler, der im bisherigen turnier mit der lächerlichsten Schauspielaktion aufgefallen ist. Und ganz ehrlich: Diese ständig forcierte schinderei von strafstößen und karten für den gegner geht mir noch viel mehr auf die nerven, und ist sogar noch unsportlicher, weil sie auf die täuschung des schiris abziehlt. Fouls an sich sind im vergleich dazu geradezu ehrlich. Eine notbremse die mit rot geahndet wird, gehört mehr zu diesem sport, als all die halb sterbenden spieler am boden mit den händen vorm gesicht. Der Schiri lässt ihre unsportlichkeit ungeahndet. Und sobald die spieler sehen dass ihr theater umsonst war, sprinten sie weiter als sei nichts gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realfrell 29.06.2018, 08:02
78. So, so ...

... Fairness hat mit Fußball also nichts zu tun. Das denken sich viele Spieler wohl auch. Sehr bedauernswert, diese Einstellung. Wie einer der Kommentatoren bereits schrieb, es sollten noch viel mehr Karten verteilt werden, dann wird es vielleicht mal wieder fairer. Ich möchte Fußball sehen, keine Fouls, Klammergriffe, Schläge, schleichende oder diskutierende Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aroedera 29.06.2018, 08:12
79. Bessere Lösung?

Offensichtlich kann man über alles und jedes meckern.
Jedes auch noch so scheinbar an den Haaren herbeigezogene Kriterium zur Reihung bei Gleichstand ist mit Sicherheit gerechter als der Münzwurf (sollte man mal beim 1.FC Köln nachfragen...).
Noch ein Spiel ansetzen: das ist dann wohl die achzigste Saisonpartie, die Spieler werden es danken!
Elferschießen nach jeder unentschiedenen Partie: klar ist fixer Teil der Fußballregeln seit 150 Jahren!
Oder Anzahl der Torschüße, Eckbälle, Abseitsregelungen? Baseball läßt grüßen!
Übrigens: die Vergabe von Karten ist natürlich von den jeweiligen Situationen abhängig.
Das gilt aber für alles, was in einem Spiel passiert. Der Logik zu Folge würde jede Spielpaarung immer gleich enden. Das WM-Semifinale GER-BRA würde dann immer 7:1 enden...
Viel schlimmer wäre ein Entscheid über die Weltranglistenplatzierung, die weder mit der Gruppenkonstellation noch sonst einem vernünftigen Aspekt in Zusammenhang steht.
Dass diese Entscheidungen immer öfter auftreten werden ist dem leistungstechnischen Zusammenrücken der Teams (egal ob WM, EM oder CL) geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13