Forum: Sport
Fall Hoeneß: Morddrohungen gegen den Bayern-Präsidenten
DPA

Ein anonymer Absender hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit dem Tod bedroht. Er sei "zum Abschuss freigegeben", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" in dem Drohbrief. Die Zeitung meldet zudem, Hoeneß habe sich bei seiner Selbstanzeige der Hilfe eines Steuerfahnders bedient.

Seite 6 von 27
Dirk Ahlbrecht 06.06.2013, 10:53
50. ...

Zitat von sternfalke77
..er sich doch besser in Schutzhaft begeben.- Aber auf eigene Kosten.
Weshalb denn, Sternfalke77? Weil Sie, wie hier erkennbar ist, mit demjenigen sympathisieren, der die Morddrohung aussprach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 06.06.2013, 10:54
51. armselig

Ich finde das schon sehr armselig, wie er immer noch versucht, so glimpflich wie nur möglich davonzukommen. Bei all dem Geld, was er besitzt muss man sich schon femdschämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 06.06.2013, 10:54
52.

Zitat von bob27.3.
..merken Sie den Widerspruch in Ihrer Argumentation nicht?:-)
Da ist kein Widerspruch. Wenn ein Polizist in seiner Freizeit einen Mord begeht, dann hat auch nicht der Staat gemordet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J_Curious 06.06.2013, 10:54
53. Herzlichen Dank

Zitat von strauch
Mein Gott, warum sind hier immer alle so schnell im Verurteilen. Egal was Uli Honeß gemacht hat. Eine Morddrohung rechtfertigt das nicht. Und im Fall Uli Honeß kann man da nicht einfach mal warten mit "Be-/Verurteilungen" bis was Handfestes da ist. Klar ist das nicht richtig was er da gemacht hat, aber spielt das eine Rolle wer ihn da zur Selbstanzeige gebracht hat, warum er das gemacht hat und welche Alternativen der Steuerfahnder in Alterszeit hat ist mir gar nicht bekannt. Es herrscht totaler Informationsmangel, aber jeder ist vorne dabei. Und ich wette jeder hier, hat schon mal Nachbarschaftshilfe in Anspruch genommen. Wer frei davon ist, werfe den ersten Stein.
lieber Mitforist - so ist es.
Bevor ich jetzt wieder die Neid- und Missgunstdebatte eröffne (die diese überschäumende Wut gegen Hoeness und andere wirtschaftlich erfolgreiche Menschen befeuert), freue ich mich über die wenigen, wie Sie, die nüchtern die Fakten betrachten.

Das Bedenkliche in diesem und anderen Fällen (aktuell: de Maiziere) ist doch die uneingeschränkte Vorverurteilung, die niemand wieder los wird. Vielleicht war die Selbstanzeige ja doch korrekt und pünktlich - dann passiert genau gar nichts, außer der festgeschriebenen Strafzahlung.

An jeden der hier Gift und Galle spuckt: Wir haben exakt keine belastbaren Fakten, außer dass es eine Selbstanzeige gibt. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 06.06.2013, 10:56
54. Also..

Zitat von istegal
Lieber heute als morgen!
....dann auf zum Volksentscheid !Dann kann man endlich auch aus dem Schwarz/Braun/Gelb das " Braun"streichen..;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-HRW 06.06.2013, 10:56
55. Finanzausgleich

Die Belastung für unseren Freistaat ist doch der Rest der Republik!!Das Geld vom Finanzausgleich nehmt ihr doch alle gerne,oder?

Dafür dürfen die Kiddies aus Bayern und BW auch kostenfrei bei uns in Berlin studieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senfdazu 06.06.2013, 10:57
56. och nöö...

Zitat von sysop
Ein anonymer Absender hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit dem Tod bedroht. Er sei "zum Abschuss freigegeben", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" in dem Drohbrief. Die Zeitung meldet zudem, Hoeneß habe sich bei seiner Selbstanzeige der Hilfe eines Steuerfahnders bedient.
...ein ehemaliger Steuerfahander, berät jetzt als Steuerberater Unternehmer...na und ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strauch 06.06.2013, 10:57
57.

Zitat von Ausfriedenau
Offensichtlich hat nicht nur Hoeneß Probleme mit dem Recht, sondern in ganz Bayern nimmt man es mit dem Recht nicht so genau. Das ist der Eindruck für Außenstehende. Hoeneß ist doch nur ein Einzelfall. In Bayern laufen z.Zt. unglaubliche Rechtsfälle bis hin in Regierungskreise, wo z.B. Personen, die offensichtlichen Steuerbetrug aufdecken wollen, von einem unglaublichen Netzwerk aus Politik und Ärzteschaft für unzurechnungsfähig erklärt werden und in der "Klappsmühle" verschwinden. Alle sind gespannt, wie Bayern den Fall Hoeneß regelt: Es entsteht der Eindruck, dass alles über Seilschaften geregelt wird und Hoeneß nahezu ungeschoren davonkommt. In Italien nennt man so etwas mafiose Strukturen. Und in Bayern? Speziwirtschaft?
Das mag alles sein, trotzdem muss der Fall Hoeneß für sich behandelt werden, da darf ein Exempel für Steuerhinterzieher gesetzt werden aber nicht für das was sonst in Bayern passiert. Ich finde hier eine Trennung wichtig, sonst ist das eine besser nicht als das andere.

Ich bin immer nur erschrocken wie hier bei allem Unwissen verurteilt wird. :-(.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schorse3 06.06.2013, 10:59
58. Trau schau wem

Irgendwie habe ich die Ahnung, sollte Hoeneß davonkommen, dass da irgenwas noch hinterher passiert. So eine Morddrohung sollte man schon ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 06.06.2013, 11:01
59.

Zitat von o-w
Nicht mehr regulär im Dienst... sondern in Altersteilzeit? Ist man als Steuerfahnder in Altersteilzeit nicht mehr regulär im Dienst? Was macht ein Steuerfahnder in Altersteilzeit denn anders als ein Vollzeit- Steuerfahnder?
Viele Modelle der Altersteilzeit funktionieren so, dass man ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr den vollen Lohn erhält, aber noch voll arbeitet. Irgendwann hat man die Zeit vorgearbeitet, kassiert dann weiter den reduzierten Lohn und arbeit aber nicht mehr. Man "bummelt" quasi die rausgearbeite Zeit ab. Wenn man in dieser Phase ist, tut man gar nichts mehr (für seinen Arbeitgeber). Als Beamter ist man also nicht mehr in den regulären Dienstbetrieb eingebunden, fahndet also nicht mehr aktiv nach Steuersündern (so man es denn vorher getan hat), ist aber noch Beamter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 27