Forum: Sport
Fall Hoeneß: Titeljagd hat Vorrang
Getty Images

Uli Hoeneß hat seinen Rücktritt als Bayern-Aufsichtsratschef angeboten, doch die Kontrolleure lehnten ab. Zunächst konzentriert sich der Rekordmeister voll und ganz auf Champions League und DFB-Pokal. Unruhe und Personalquerelen kämen da zur Unzeit.

Seite 25 von 29
stefansaa 07.05.2013, 11:59
240.

Zitat von Steve Holmes
Was verstehen sie denn daran nicht? Uli Hoeneß ist ein erfolgreicher Fußballmanager und seine Steuerhinterziehung hat nichts mit seiner Tätigkeit für den Verein zu tun.
Wissen Sie das? Der Aufsichtsrat hätte zumindest fordern müssen, dass er sein Amt bis zum Abschluss der Ermittlung nieder legt.

Ansonsten ist davon auszugehen, dass der Hinterzieher auch andere Quellen angezapft hat, die eventuell sogar mit dem FCB zusammenhängen. Wenn die Staatsanwaltschaft und das Finanzamt da richtig arbeiten, dann werden die Bayern Konten ebenfalls überprüft.

Im übrigen wirkt sich Steuerhinterziehung schon auf die Eignung eines Managers aus. Denn immerhin ist das ein Finanzdelikt. Aber ok, wenn Sie die Finanzen eines Vereins nicht mit Steuern in Verbindung bringen...dann tut es mir für Sie persönlich leid. Die Kausalkette ist eigentlich recht einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 07.05.2013, 12:01
241.

Zitat von Steve Holmes
Was verstehen sie denn daran nicht? Uli Hoeneß ist ein erfolgreicher Fußballmanager und seine Steuerhinterziehung hat nichts mit seiner Tätigkeit für den Verein zu tun.
Bis auf die 15 oder 20 Millionen welche er als Privatperson
wohl eher nicht von Herrn Dreyfuß geschenkt bzw. geliehen
bekommen hätte.

Oder hat ihnen schon mal jemand 5 Millionen zum Zocken geschenkt.

Herr Hoeness sollte freiwillig zurücktreten um Schaden vom
Club ab zu wenden.

Evtl. könnte man ihm bei Niederlagen gegen Stuttgart und
Dortmund daraus noch einen Strick drehen.

Verdient hätten die Bayern den CL Titel nach so vielen Jahren
der zweiten Plätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 07.05.2013, 12:02
242.

Zitat von ritterchen
Sie haben recht, nach heutigem Kentnissstand in der Öffentlichkeit hat die Stuerhinterziehung des Herrn Hoeneß vielleicht nichts mit dem Verein zu tun. Was aber selbstverständlich überhaupt nichts an der Frage ändert, ob ein geständiger Krimineller zum Präsidenten und Aufsichtsrat eines Großclubs wie dem FC Beiern taugt.
Sicher taugt er. Sein Erfolg gibt ihm doch Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ritterchen 07.05.2013, 12:03
243. @ chaosxl

Zunächst sollten Sie nicht den Fehler begehen, anderen Unsinn oder Feheler vorzuhalten, wenn Sie selbst den Sachverhalt offensichtlich nicht im mindesten überblicken.

Aus Ihrer ersten Einlassung kann tatsächlich nur völlig fehelendes Rechtsverständnis geschlossen werden. Warum ist wohl die Höhe der Strafe im Falle einer Hinterzeihung von drei Millionen EUR anders als bei der Beschäftigung eines Schwarzarbeiters im heimischen Garten? Richtig, weil der Schuldvorwurf ein völlig anderer ist. Insofern verbietet sich Ihr Vergleich von Grund auf völlig. Denn verglichen werden kann nur gleich und gleich.

Zu allem weiteren: informieren sie sich doch bitte, was Herr Hoeneß selbst (!) zugestanden hat. Er hat Geld vom Chef eines Vereinssponsors/ Beteiligungsinhabers genommen, dieses noch mit aufgenommenem Fremdgeld aufgepimpt und dann gezockt wie ein Kranker. Daraus sind Steuerschulden/ Steuerverkürzungen in Millionenhöhe geworden. Das einzige, womit Sie Recht haben ist, dass ihm eine Straftat gegen den Verein (noch) nicht nachgewiesen ist. Bei der Trennung von Privat und Geschäft (das hat doch NULL mit seinem Prsidentenstuhl zu tun) wird es schon ganz eng, oder? Und dass eine Person mit diesem Verhaltensmuster denkbar untauglich ist, den Vorstand eines Großvereins zu führen. dürfte jedem klar sein. Insofern einfach nochmal die Frage an Sie: wären Sie wirklich verwundert unter solchen Umständen (!) Ihren Job zu verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 07.05.2013, 12:10
244.

Zitat von stefansaa
Der Aufsichtsrat hätte zumindest fordern müssen, dass er sein Amt bis zum Abschluss der Ermittlung nieder legt.
Weder musste der Aufsichtsrat das noch hat er es getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 07.05.2013, 12:13
245.

Zitat von redwed11
Ihre Ausführungen kann man dahingehend ergänzen, dass gerade bei einem Sportverein wie den FCB ein unbescholtener Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender an der Spitze stehen muss.
Können sie uns den Teil der Vereinssatzung nennen wo das steht und mit der eine Entlassung begründet werden könnte?

Zitat von redwed11
Gerade bei Kindern und Jugendlichen, für die diese Vereine ein Vorbildfunktion haben, muss es einen verhehrenden Eindruck machen, wenn ein Krimineller diese Positionen innehat.
Eine verheerende Wirkung hat es nur wenn ein Erfolgloser diese Funktion ausführt, aber das kann man Uli Hoeneß wirklich nicht vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 07.05.2013, 12:18
246. Fragezeichen

Zitat von olli47
Uli Hoeness hat dem BC Bayern München michts gegeklaut
oder doch?

Ohne die Beziehung UH-FCB-adidas hätte er bestimmt vom Louis-Dreyfuss kein "Spielgeld" bekommen. Für was?

Es sind schon merkwürdige Beziehungen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 07.05.2013, 12:19
247.

Zitat von ritterchen
Und dass eine Person mit diesem Verhaltensmuster denkbar untauglich ist, den Vorstand eines Großvereins zu führen. dürfte jedem klar sein.
Darüber entscheiden die Aufsichtsräte und die Mitglieder des Vereins. Erstere haben ihm gerade ihr Vertrauen ausgesprochen und bei den Vereinsmitgliedern mache ich mir auch keine Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jüttemann 07.05.2013, 12:21
248.

Zitat von Steve Holmes
Was verstehen sie denn daran nicht? Uli Hoeneß ist ein erfolgreicher Fußballmanager und seine Steuerhinterziehung hat nichts mit seiner Tätigkeit für den Verein zu tun.
Mir als Waffenbesitzer und Inhaber eines Jagdscheins würden bereits bei der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Steuerhinterziehung oder etwa einer Trunkenheitsfahrt der Jagdschein und meine Waffen eingezogen.

Und zwar aus dem schlichten Grund, weil dann behördlicherseits berechtigte Zweifel an meiner allgemeinen Gesetzestreue und Zuverlässigkeit bestehen.

Frage: Kann man bezüglich Gesetzestreue und Zuverlässigkeit tatsächlich zwischen dem privaten und beruflichem Bereich trennen, oder ist das nicht immer auch ein Indiz für eine bestimmte Geisteshaltung, die in beide Bereiche hineinwirkt?

Kann man wirklich ein berührungsfreies Doppelleben als krimineller Sucht-Zocker einerseits und als braver, gewissenhafter Manager andererseits führen?
Es mag durchaus sein, dass man so ein Doppelleben durchhält und Beruf und Privatleben immer sauber trennt, das jedoch als Regelfall anzusehen, wäre m. E. etwas lebesfremd.
Der Regelfall wird eher sein, dass man auch im beruflichem Bereich ein eher taktisches Verhältnis zu Gesetzen hat, wenn man sich im privaten Bereich nicht daran gebunden fühlt.

Und das Festhalten an so einer Risiko-Personalie in der Vereinsführung kann sich der FCB einfach nicht erlauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paxXmataxX 07.05.2013, 12:22
249. Beschämend

Richtig, auch andere Leute haben Fehler gemacht und am Stuhl geklebt - dennoch sind die meisten gegangen oder gegangen worden.

Was verstehen Sie, Herr Holmes, daran nicht, dass die Person UH dem "Unternehmen" FCB schadet und sämtliche Sponsoren daran Schaden nehmen.
Natürlich hat er privat gehandelt, natürlich hat er es dann irgendwann mal eingestanden, natürlich hat er - wie viele andere auch - den FCB zu dem gemacht, was er heute ist.

Aber Umgang färbt eben auch ab...
Immer dann, wenn Konzerne den Mut zeigen sollten, Flagge zu zeigen, wirkt es beschämend, wie plötzlich gefaselt wird und ich kenne jede Menge Fälle, die wegen kleinerer Delikte größere Konsequenzen tragen mussten..

Es geht hier um Gerechtigkeit gepaart mit Vorbildfunktion und nicht um Loyalität unter befreundeten Managern.

Wenn die Bayern das Finale des Jahres gewinnen, wer soll sich denn dann wahrhaftig freuen?

Man kauft Pep, der zufällig bei Barca war.
Man verpflichtet Götze, obwohl die Position mehr als gut besetzt ist. Man wird wie die Formel 1 zur Bundesliga langweilig..
Niemand von uns kann den ersten Stein werfen - aber es geht auch um Verhältnismäßigkeit...und wenn es stimmt, dass es hier um Millionen geht, dann sehe ich klipp und klar Handschellen..

Will ich den Hoeness hinter Gittern sehen?
Nicht wirklich - aber will ich, dass die Kleinen gehängt werden und die Mittelgroßen laufen gelassen werden?
Nein..

Und richtig, dass hat alles nichts mit diesem Artikel zu tun..

Es deutet nur an, wie die Leute denken und wie sie ihren Vorbildern nacheifern...

Die Liste ist lang von Wulff, Guttenberg etc. - jetzt auch noch der Uli, der übrigens damals am lautesten gepoltert hat..

Es geht auch um Charakter und wahre Einsicht - und Ruhe vor dem Finale haben die Spieler eh - das sind Profis, die sind abgeschirmt und analysieren gerade die Laufwege des Herrnn Lewandowski, den sie ja angeblich auch kaufen wollen, obwohl sie ja eine so tolle Jugendarbeit leisten und andere Vereine nicht schwächen wollen..
Nein, sie wollen die Liga spannend machen und noch bessere Rekorde aufstellen..

Dann hinausgehen und sich schmücken, wie toll sie das alles wieder geMEISTERt haben..

Der Fall ist deswegen so pikant, weil UH eben auch polarisiert und er damals die Klappe aufgerissen hat und von Vorbildern sprach und Tragbarkeit gewisser Trainertypen..
Konsequent wäre, wenn er selber es nicht nur anbietet, sondern eigenständig geht - so wie er sich ja auch aus freien Stücken selbst angezeigt hat, weil er gaaaaanz plötzlich erleuchtet wurde..."Hey - da habe ich doch glatt vergessen, Mio. zu versteuern - Mensch, da zeige ich mich mal schnell selbst an, denn ich bin ja ein guter Mensch und sowas macht man doch nicht!"

Reaktion: Ein prima Kerl, der Uli...hat sich doch ehrlich aus der Affäre gezogen und es eingesehen.

Eingesehen hat er es, wenn er sich per BILD bei allen Deutschen entschuldigt, seine Ämter sofort und freiwillig aufgibt, 50 % seines Vermögens für wohltätige Zwecke spendet, komplett aufklärt und dann kann man auch verzeihen und sagen:" Spät, aber nicht zu spät und wieder herzlich willkommen in der Gesellschaft, Uli!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 29