Forum: Sport
Falsche Kritik an Brasilien-Star: Der Weltklassespieler, den niemand sehen will
REUTERS

Zu viel Theater, zu sehr mit sich selbst beschäftigt: Die Kritik an Neymar zieht sich durch die WM. Doch sie ist falsch. Nicht der Spieler ist das Problem - wir Zuschauer sind es.

Seite 3 von 11
malk101 07.07.2018, 20:52
20.

Wie bei Ronaldo. Erst wollen alle "endlich wieder Typen" nur um sich dann an deren Ecken zu reiben. Lächerlich. Theatralik pro Foul ist bei Neymar auch nicht höher als bei anderen. Und selbst wenn, "don't hate the player, hate the game", soll die FIFA doch mal ihre Fairplay Statuten umsetzen und jegliches unfaire Gehabe (Zeitspiel z.B.) ahnden. "Dann fehlt die Dramatik!" - Ehrlich, Fußballfans sind schon komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlsson auf dem Dach 07.07.2018, 20:56
21. Fehlende Reife

Sorry, aber selten so einen Murks gelesen. Herr Montazeri sitzt dem Irrglauben auf, dass der Vorwurf fehlender "Männlichkeit" als Abgrenzung zur "Weiblichkeit" zu sehen sei. Darum geht es überhaupt nicht. Es geht um fehlende Männlichkeit im Sinne von fehlender Reife, fehlenden Erwachsenseins. Kindisches, unreifes Verhalten, das ist das, was Neymar ist allen Spielen im Überfluss gezeigt hat. Wenn der Autor Portugiesisch verstehen könnte, würde er auch in den diversen Interviews und TV-Auftritten dies bestätigt bekommen. Auf höchstem Niveau werden Spiele im Kopf entschieden, eine alte Fußballweisheit. Das Spiel gegen Belgien war dafür ein perfektes Beispiel. Von der fußballerischen Qualität her war Brasilien nicht schlechter und hätte nicht verlieren müssen. Belgien hatte aber die reifere Mannschaft, die reiferen Spieler, die besseren Führungsspieler. Neymar ist vielleicht ein talentierter Fußballer, aber er ist eine miserable Führungspersönlichkeit. Es fehlt ihm menschliche Größe, um ein Team zum Weltmeistertitel führen zu können. Die Spieler rundherum, allen voran Coutinho, besitzen diese Führungsstärke auch nicht. Insofern sind die Belgier um die beeindruckenden Hazard, De Bruyne und Courtois völlig verdient ins Halbfinale gekommen. Führungsspieler im Überfluss auf belgischer Seite, kann man fast sagen. Diese Faktoren lassen sich aber nicht statistisch in Durchschnittswerten erfassen, Herr Mantazeri.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 07.07.2018, 20:56
22. Jemand

Der von sich selbst sagt, dass er der beste nach messi und cr7 ist, der keine Möglichkeit auslässt anderen zu zeigen wie unglaublich toll er ist, jemand für den FairPlay ein Fremdwort ist, so jemand wird zurecht kritisiert. Und wenn er mit diesem Druck nicht umgehen kann, dann hat er im Profifußball nichts verloren. Und ja, von jemandem der so von sich überzeugt ist und der so hochgeschrieben wird, von dem erwarte ich Traumtore. Er hätte gegen Belgien übrigens locker mindestens eins schießen können, wenn er sich nicht lieber fallen gelassen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Böttinger 07.07.2018, 21:06
23. Weltklasse.

Neymar hat in allen Spielen mit enormen speed geackert. Dass da auch Fehler passieren ist doch wohl klar. Neymar ist ein Bewegungskünstler, mehr noch als Messi. Unsere Stürmer, auch T. Werner, wirken dagegen hölzern. Respekt vor Neymar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MerlinXX 07.07.2018, 21:26
24. Vielleicht...

“Vielleicht geht es unterschwellig um einen Entwurf von Männlichkeit und darum, wie Neymar diesen dekonstruiert.”

Vielleicht, aber auch nur vielleicht, geht es aber auch einmal nicht um Männlichkeit und Frauenbild und Transsexualität, sondern um Fussball und ob der teuerste Spieler der Welt seine Mannschaft zum Sieg führen konnte oder nicht. Vielleicht ist alles andere nur konstruiert. Vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwt69 07.07.2018, 21:34
25. Diese Meinung ...

... dürfte der Verfasser ziemlich exklusiv haben. Wie bei PSG fällt Neymars Charakterschwäche in vielen Bereichen auf, gleichzeitig schafft er es in engen Spielen nie, sein Team zum Sieg zu führen. Er ist ein sehr guter Fußballer aber gleichzeitig der am meisten Überschätzte. Und noch viel unsympathischer als Ronaldo, das schafft auf der Welt nur er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
northernnative 07.07.2018, 22:02
26. Männlichkeit

Es geht hier mit Sicherheit nicht - auch nicht unterschwellig - um einen Entwurf von Männlichkeit der von Neymar dekonstruiert wird. Denn das würde ja umgekehrt bedeuten, im Frauenfussball wäre so ein Verhalten Gang und Gäbe. Habe schon einige Spiele der Frauen verfolgt, kann mich aber nicht erinnern, jemals solche Allüren gesehen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helkaruthion 07.07.2018, 22:27
27.

Zitat von Elementar
Die Showeinlagen von Ronaldo (Freistoß: Das Hosenbein wird freigemacht, der Blick... - göttlich) sind wenigstens unterhaltsam und sehenswert, ich lache mich jedesmal scheckig.
Aber man respektiert ihn auf dem Platz, weil er einen verletzten Gegenspieler (Cavani) vom Platz bringt. Und zwar nicht mit einer "verpiss dich endlich, du hältst das Spiel auf"-Haltung, sondern einfach so wie man das unter Sportlern macht. Und dann ist da der Ronaldo, der im EM-Finale tatenlos am Rand zusehen muss und der sein Team nach vorne treibt. Führungsspieler und nicht nur Großmaulgehabe.
Ich mag CR7 auch nicht, aber er ist um Welten "größer" als Neymar. Und mit 26 Jahren sollte man einem Weltklassespieler vielleicht auch mal aufhören "jugendliches Fehlverhalten" als Ausrede mundgerecht zu servieren. Der ist in der Mitte einer Feldspielerkarriere und nicht vor drei Wochen vom Bolzplatz zum ersten Mal vor mehr als 50 Zuschauern in einem Stadion gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 07.07.2018, 22:36
28.

Zitat von Karlsson auf dem Dach
Sorry, aber selten so einen Murks gelesen. Herr Montazeri sitzt dem Irrglauben auf, dass der Vorwurf fehlender "Männlichkeit" als Abgrenzung zur "Weiblichkeit" zu sehen sei. Darum geht es überhaupt nicht. Es geht um fehlende Männlichkeit im Sinne von fehlender Reife, fehlenden Erwachsenseins. Kindisches, unreifes Verhalten, das ist das, was Neymar ist allen Spielen im Überfluss gezeigt hat. Wenn der Autor Portugiesisch verstehen könnte, würde er auch in den diversen Interviews und TV-Auftritten dies bestätigt bekommen. Auf höchstem Niveau werden Spiele im Kopf entschieden, eine alte Fußballweisheit. Das Spiel gegen Belgien war dafür ein perfektes Beispiel. Von der fußballerischen Qualität her war Brasilien nicht schlechter und hätte nicht verlieren müssen. Belgien hatte aber die reifere Mannschaft, die reiferen Spieler, die besseren Führungsspieler. Neymar ist vielleicht ein talentierter Fußballer, aber er ist eine miserable Führungspersönlichkeit. Es fehlt ihm menschliche Größe, um ein Team zum Weltmeistertitel führen zu können. Die Spieler rundherum, allen voran Coutinho, besitzen diese Führungsstärke auch nicht. Insofern sind die Belgier um die beeindruckenden Hazard, De Bruyne und Courtois völlig verdient ins Halbfinale gekommen. Führungsspieler im Überfluss auf belgischer Seite, kann man fast sagen. Diese Faktoren lassen sich aber nicht statistisch in Durchschnittswerten erfassen, Herr Mantazeri.
Sehr guter Beitrag, kann man fast gar nicht ergänzen.
Außer, dass es schade ist, dass Herr Montazeri diesen schlechten Artikel verfasst hat, wo er doch sonst so kluge Sachen schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 07.07.2018, 22:39
29.

Zitat von helkaruthion
Aber man respektiert ihn auf dem Platz, weil er einen verletzten Gegenspieler (Cavani) vom Platz bringt. Und zwar nicht mit einer "verpiss dich endlich, du hältst das Spiel auf"-Haltung, sondern einfach so wie man das unter Sportlern macht. [...]
Aber (vermutlich) nur oder vor allem deshalb, weil er (Ronaldo) sich der positiven Wirkung solchen Verhaltens bei den Fans und in der Öffentlichkeit bewusst ist - alle Kameras fangen das ein und es erhöht seine Weltfußballer-Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11