Forum: Sport
Fan-Gewalt: Jäger nimmt Intensivtäter in Manndeckung
DPA

In Deutschland sollen gewalttätige Fußballfans künftig zentral erfasst werden. Nordrhein-Westfalen realisiert das Konzept als erstes Bundesland. Auch weil die bisherige Methode versagt hat.

xireney 04.02.2015, 16:05
1. Unverhältnismässiger Aufwand und Kosten

ist dieser Aufwand gerechtfertigt?
16 Behörden ¨+Zentrale Stelle die mit 150 potentiellen tätern zu tun haben?
Prävention ist ja schön und gut, aber würden da echte, drastische Strafen = 1 mal Aufrühren mit Verletzten Zivilisten / polizisten = 1-3 Jahre Knast OHNE Bewährung plus entsprechende Steigerung "lebenslanges Stadionverbot etc." nicht wesentlich effizienter als Dutzende Beamte zu beschäftigen?
Oder gleich 24-H- Bewachung im Schichtdienst...
Achja, und Rechnung dafür bitte an DFB/DFL!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 04.02.2015, 16:25
2. Im letzten

Abschnitt wird ja die Katze aus dem Sack gelassen. Gewalttäter Sport oder auch das kürzlich erschienene Gesetz zu den Fotos Minderjähriger, zuallererst werden derartige Methoden eingeführt um gesellschaftlich besonders stigamtisierte Verbrecher zu erfassen. Nach und nach wird das dann ausgeweitet, auch auf weniger sensible Themen ausgeweitet, immer unter vorheriger "Anstachelung" des korrekten Wutbürgers, bis am Ende,überspitzt formuliert, selbst das Falschparken für das spätere Leben erhebliche Probleme bereiten kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 04.02.2015, 16:29
3.

Nee, is klar, die fallen immer wieder aus riesigen Dimensionslöchern ins eigene Staion und "wir" sind doch immer nur die völlig unschuldigen Musterfans... Da diese Fanvereinigungen seit Jahren den ewig gleichen Verdrängungssermon herunterbeten, dürfen sie sich nicht wundern, wenn die Welt sich nun ohne sie weiterdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 04.02.2015, 16:43
4. Nr:1-Da ist ja gleich der

erste: Für bestimmte Fälle ist es in ihren Augen wohl das beste, den Rechtsstaat einfach auszuhebeln. Wenn jede einfache Körperverletzung mit Knast von bis zu drei Jahren verurteilt wird, dann wirds leer im Land. Was ist mit den angetrunkenen Schlägern eines Volksfestes?Dem eifersüchtigen Schüler, der seinem Widersacher pubertär eine verpasst? Alle Knast?Am besten ohne Anwalt vor Gericht. Die ganze Härte der Justiz spüren. Oder machen Sie da dann wiederum Unterschiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 04.02.2015, 17:03
5. Interessant ist ja

dass Fangewalt im eigentlichen Sinne gar nicht statistisch existent ist. Es ist nachweisbar dass jedes beliebige Volksfest und jeder Nachtclub ein weitaus höheres Gewaltproblem innehat als ein Fußballstadion. Die oft gescholtenden Ultragruppierungen setzen sich im Übrigen gegen Gewalt ein, gewaltätige Ultragruppierungen sind vielmehr Splittergruppen und Ehemalige ohne Standing oder Mitgliedschaft bei den zuerst beschriebenen. Ob Anhänger von Dresden Schalke oder angeblichen Vorzeigevereinen wie RedBull oder Hoffenheim, letztlich wird man bei allen Gruppen fast identische Werte finden wenn man die Stadionbesucher auf Aggressionspotenzial untersucht. Im Stadion muss das ja nicht ausgelebt werden, es gibt für gewalttätige Menschen auch andere Umfelder (Familie, Schule etc).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mighty_f 04.02.2015, 18:31
6.

Ein Herr Jäger sollte sich mal lieber darum kümmern, dass die ZiS mal richtig veröffentlicht wird und auch mal hervorbringt wieviele Körperverletzungen von der Polizei ausgehen. Danach sollte er sich mal um den enorm hohen Anteil IS-Sympathisanten und Scharia-Polizei in seinem Bundesland kümmern. Immer diese hässliche Verteufelung der bösen, bösen Fußballfans. Solange Leute wie Wendt und Jäger ihre Polemik verbreiten, solange werden solange werden sich auch Bauernopfer für einen totalen Überwachungsstaat finden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 05.02.2015, 11:15
7. Letztendlich verfassungswidrig

Wenn der Eintrag in solche Listen auf Grund von vagem verdacht ohne jeden beweis vorgenommen wird, ist das ganz klar ein solch großes Datensachutzproblem, dass man es als verfassungswidrig bezeichnen muss. Das erinnert an die "Rosa Listen" der Gestapo usw.
Wer einschlägig verurteilt wurde, ist auch ohne eine solche Liste erfasst. Und wer ohne wirklichen verdacht ist, darf auch nicht gespeichert werden. Dann aber ist die Liste ohne weiteren Sinn. Gute Polizeiarbeit setzt niemanden unnötigem Verdacht aus. Hier spinnen sich die Überwachungsfanatiker wieder einmal aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren