Forum: Sport
Fan-Krawallen: DFB fordert Pokal-Ausschluss für Dynamo Dresden

Die Fan-Krawalle beim Pokalspiel in Dortmund könnten Dynamo Dresden teuer zu stehen kommen: Der Kontrollausschuss des DFB verlangt den Ausschluss des Vereins aus dem kommenden Pokal-Wettbewerb. Aber auch Borussia Dortmund droht eine Strafe.

Seite 15 von 21
probstheida 02.11.2011, 22:35
140. ...

Zitat von Crom
Es gibt keine Verjährung.
Natürlich gibt es die.

Die Europacup-Sperre für Dynamo lief im Jahre 1999 aus. Also vor 12 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 02.11.2011, 22:38
141. ...

Zitat von laribum
(Woher soll ein Dortmunder Ordner auch wissen, ob z.B. jemand in Dresden Stadionverbot hat?)
Meine Idee wäre ein Kasten, wo man seinen Ausweis hineinschiebt. Wenn man ein bundesweites Stadionverbot hat (warum eigentlich nur für 1 Verein?), öffnet sich die Absperrung nicht. Die Ordner müssten schauen, dass die Person zum Ausweis gehört. Aber die andere Idee begrüße ich auch. Aber dann sollte bestimmte Ordner ausgetauscht werden. Wer Polizisten schubst, ist Fehl am Platze http://www.youtube.com/watch?v=oedFFeTNnYs

Zitat von TreyCincaid
Mehr Populismus und Voreingenommenheit habe ich selten gehört.
Ein Problem ist jedoch, dass diese Voreingenommenheit auch noch bestätigt wurde.

Zitat von TreyCincaid
(Der „Wanderkessel“ der Dynamo Fans. ) Auf Privatheit von „normalen“ Fans scheint keine Rücksicht genommen zu werden.
So ein Kessel ist Mist. Vielleicht vermutet man, dass so die Sicherheit eher gewährleistet ist, weil sie dann eher zu beobachten sind. Man sollte als Dynamo Fan auch erwähnen, dass beim Marsch zum Stadion "Ostdeutschland - Hooligans" gerufen wurde.

Zitat von TreyCincaid
Der DFB und die Polizei fordert geradezu einen “Retar a Muerte“ heraus. Einen Kampf auf Leben und Tod. Die adaptive Fähigkeit von Lebewesen oder Gesellschaften, resultiert in nichts anderem.
Also haben wir jetzt ein Polizeiproblem und früher ein Fangewaltproblem? Ohne Polizei wäre alles besser? Oder ist alles wie eh und je? Einen Kampf mit der Polizei würde ich mich nicht einlassen, den kann man nur verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Schabe 02.11.2011, 22:41
142. Was hätte Dynamo besser machen sollen? (I)

Da ich nicht auf jeden einzelnen Beitrag eingehen will und kann, beziehe ich mich mal auf die von adrianralle zuletzt genannten Punkte, da diese ja oft genannt wurden:

Zitat von adrianralle
Stimmt teilweise, aber die andere Seite tut aber gleichzeitig so als hätte der Verein damit gar nichts zu tun. Wenn es den Verein nicht geben würde, wäre es in Dortmund wohl nicht so schlimm geworden, weil ein anderer 2. Rundengegner auf den BVB gewartet hätte.
Was kann denn der Verein für seine Fans? Und wie soll er die ändern? Nehmen wir mal an, wir machen den Verein Dynamo Dresden - wie von einigen hier gewünscht - einfach dicht. Und dann? Glaubt ihr im ernst, dass die Randalierer dann einfach weg sind und das Wochenende friedlich zusammensitzen und Tee trinken? Die sind dann eben woanders. Andere Sportart, anderer Fußballverein etc. Ist wie mit den Internetsperren. Da werden max. die Symptome bekämpft, aber nicht die Ursachen. Abgesehen davon sind im Dresdner Block oft auch Anhänger anderer Vereine. Die aktuelle Berichterstattung in den Medien fördert doch gerade diesen Fantourismus à la "Willst du Action, geh zum Auswärtsspiel von Dynamo."

Was, liebe Forengemeinde, hätte denn der Verein Dynamo Dresden besser machen sollen? Was waren seine Fehler?
Ehrliche Antwort: nichts! Und genau deshalb ist die Bestrafung ungerecht. Und ja, ich würde das genauso sehen, wenn Aue so bestraft würde.
Dynamo Dresden kann nichts dafür, wenn Leute sich einen Dynamo-Schal kaufen, eine Karte für den Gästeblock in Dortmund und dann randalieren. Der Verein kann doch nicht sagen: du darfst kein Fan mehr sein. Wie soll das gehen bzw. umgesetzt werden? Beim Heimspielen gibt es keine Probleme, weil da entsprechende Leute nicht reingelassen werden, es bei brisanten Spielen keinen Alkohol gibt, sorgfältig kontrolliert wird, die An- und Abreise der Fans getrennt verläuft und großer Pufferblöcke im Stadion existieren etc. Definitiv gibt es auch da was zu verbessern, aber zumindest ist Ruhe.
Bei Auswärtsspielen ist für die Sicherheit und das Sicherheitskonzept allein der Gastverein (also hier Dortmund) verantwortlich! Dynamo kann da zwar Vorschläge machen, aber ob und wie die umgesetzt werden, entscheidet der Gastgeber. In Dortmund gab es keine von den genannten Vorkehrungen: keine Trennung der Fans, keine Puffferblöcke, keine Kontrollen (ich bekam bspw. lediglich ein Klaps auf die Schulter und durfte weitergehen), Alkohol im Stadion und die Ordner waren recht schmächtig. Wie sollen die denn einem dieser "Schränke" klarmachen, dass er aufgrund seines Stadionverbotes nicht rein darf?
Klar, so ein Sicherheitskonzept kostet Geld: weniger Einnahmen durch fehlenden Bierverkauf und die freien Plätze in Pufferzonen, mehr Kosten für Ordner.
Weil der BVB zu geizig, zu ignorant oder zu unfähig für ein solides Sicherheitskonzept war, wird Dynamo bestraft? Ich finde, der BVB sollte eher gesperrt werden, da dieser offensichtlich nicht in der Lage ist, ein Spiel abzusichern.
Übrigens: Hat sich hier keiner gefragt, wieso hier bei SPON ein Dynamo-Ordner mit Pfefferspray in den Augen zu sehen ist? Es ist mir neu, dass die Randalierer neuerdings Pfefferspray einsetzen. Warum greift also die Polizei Dresdner Ordner an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Schabe 02.11.2011, 22:41
143. Was hätte Dynamo besser machen sollen? (II)

Zitat von adrianralle
Wissen wir das so genau? Vielleicht gab es in der Vergangenheit Vorschläge.
Ich habe nirgendwo Vorschläge gelesen. So wie wir alle den DFB kennen, der ja nicht gerade medienscheu ist, hätten wir in diesem Fall die Ratschläge an Dynamo, die nicht beherzigt wurden, zumindest in der Urteilsbegründung lesen können. Da war aber nichts. Das Verhalten des DFB beim Thema Pyro legalisieren hat die Unruhen eher noch befördert! Und die Vereine dürfen es jetzt ausbaden. Wenn jemand UMSETZBARE Vorschläge hat, bitte her damit.
Verein dichtmachen --> keine Lösung, da Randalierer woanders hingehen
keine Auswärtskarten --> keine Lösung, da Karten für Heimbereich besorgt werden, macht alles also noch schlimmer
personalisierte Tickets --> bringt nichts (oder sollen Ordner auch noch Personalausweise kontrollieren?), und selbst wenn, weiß ich dadurch immer noch nicht, wer den Böller geworfen hat

mein Vorschlag:
Heimrecht des Gästeblocks bekommt der Gastverein --> er ist für Sicherheit komplett selbst verantwortlich und bekommt dafür die Einnahmen (dann ist bei Dynamo-Auswärstspielen weitgehend Ruhe... und evtl. Strafen auch gerechtfertigt)
mehr Geld für Fanprojekte --> dadurch wird den Randalierern der Nachwuchs entzogen
-->Nachteil: beides kostet Geld und ist nicht so medienwirksam umsetzbar wie ein Pokalausschluss.

Mal ein Beispiel:
Die sächsische Polizei hat vor einiger Zeit medienwirksam für 300.000 Euro eine Drohne zur Videoüberwachung angeschafft. Die erwies sich aber dummerweise als untauglich. Gleichzeitig wurde eine Stelle beim Fanprojekt gekürzt. Mit dem Geld für die Drohne hätte man den Mitarbeiter locker 5 Jahre beschäftigen können. Vom DFB gibts auch kein Geld, die wollen nur Strafzahlungen... und die fehlen dann wieder bei solchen Präventivprojekten!

Zitat von adrianralle
Soetwas klingt für mich auch ok, jedoch könnte es sein, dass der DFB so denkt "Jetzt ist es schon so oft vorgekommen, deshalb muss es jetzt richtig weh tun. So paar Spiele ohne Auswärtsfans, da lachen die doch drüber."
Ja, die wollen an Dynamo ein Exempel statuieren. Aber mal ehrlich, glaubst du, den Randalierern juckt es, ob Dynamo Strafe zahlt, Geisterspiele hat, absteigt oder nächstes Jahr nicht am Pokal teilnehmen darf? Das interessiert die nicht, denn die hatten ihren Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aleman4ever 02.11.2011, 22:44
144. bauernopfer als DFB Strategie

Die verlinkte Stellungnahme von Dynamo bringt es auf den Punkt. Macht was gegen die Chaoten und nicht gegen den in Geiselhaft genommenen Verein. Was kann Dynamo dafür, das Dortmund als Hausherr alles falsch macht was geht? Dynamo hat klare Empfehlungen abgegeben, die allesamt ignoriert wurden - durch Dortmund!

Anbei noch eine gerade gestartete Petition gegen diese Strafe:
http://www.petitiononline.de/petitio...pokal-2012/653

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 02.11.2011, 22:45
145. ...

Zitat von lofi
Der DSC hat sogar ein Jahr lang eine Klasse höher als Dynamo gespielt. Rekordzuschauerzahl 7000 gegen Aue. Allerdings waren davon 6500 aus dem Erzgebirge und feierten den Aufstieg in Liga 2.
Ich mag mich irren, aber die "ewigen" Zuschauerrekorde in Liga 4 und 3 gehören wohl Dynamo Dresden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alnemsi 02.11.2011, 23:04
146. Wenn man sich benimmt, wird man auch nicht ausgeschlossen.

Zitat von Dytro
oha, da geht wohl einer eher zum Damenschach. Denn es ist in jedem Bundesligastadion jede Woche der Fall. Gut Pyro gibt es nur bei Dynamo. und Frankfurt, Lautern, Hoffenheim, Bremen, Bayern, Rostock, Cottbus,... und .....
Ich habe an sich kein Problem mit Pyros, und dass im Verlaufe des Spiels auch Schmähgesänge gesungen werden, insbesondere bei Derbys oder bei dem Gefühl der ungerechten Behandlung gehört zum Stadion ganz klar dazu.
Aber in der Kombination muss man schon sagen, dass Dynamofans auswärts in der Regel sehr aggressiv auftreten, und der Fußball hier oftmals in den Hintergrund rückt.

Wenn ich zum Auswärtsspiel fahre, pisse ich nicht die gesamte Innenstadt voll, pöble Einheimische an und provoziere Dutzende Zwischenfälle mit der Polizei und einheimischen Fans.

Das Gewaltpotential ist bei Dynamospielen immer wieder extrem hoch, und manche (nicht alle!) Dresdener Fans sonnen sich geradezu in diesem doch zweifelhaften Ruhm.

Es muss Grenzen geben, und es geht nicht an, dass ein Verein nicht in der Lage ist, zu verhindern, dass dutzende Krawalltouristen überallhin mitkommen.

Ich bin persönlich seit vielen Jahren Kurvendauerkartenbesitzer, und ich habe wirklich viel Verständnis für das Überkochen von Gemütern während des Spiels, aber ich habe kein Verständnis für Leute, die auswärts bereits vor Anpfiff immer wieder "Scheiß ..." singen, anschließend versuchen in die Gegend der Tribünen zu kommen, und sich hinterher über einen zu engen Polizeikordon beschweren, welcher sie aus der jeweiligen Stadt hinausbegleiten muss.
Wenn man das Gefühl hat, allen anderen zeigen zu müssen, dass man sie und ihren etablierten Regelkomplex absolut verachtet, dann darf man sich nicht wundern, wenn die anderen nichts mehr mit einem zu tun haben wollen.

Ich jedenfalls habe überhaupt keinen Bock mehr, diese Leute ertragen zu müssen, und schon gar nicht als Steuerzahler für die massiven Polizeieinsätze aufkommen zu müssen.
Wer nicht in der Lage ist, sich an die Regeln zu halten, wird ausgeschlossen.
Das letzte was wir hier noch brauchen, ist eine blühende Hooligankultur.
Sollen die doch mal in die Stadien in Osteuropa fahren, da wird man dann schon sehen, in welche Kreise man sich begeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 02.11.2011, 23:24
147. Kommentare zur Schabe und Zuschauerrekorden

Zitat von Die Schabe
Und dann? Glaubt ihr im ernst, dass die Randalierer dann einfach weg sind und das Wochenende friedlich zusammensitzen und Tee trinken?
Die auf Randale aus sind nicht. Die Leute, die jedoch nur Dynamo angehören wollen sitzen vielleicht dann doch beim Hopfentee, weil sie sich nicht mehr über die Polizei oder sonstwas aufregen müssen. Und ob die Randalierer dann zu einem anderen Sport gehen, kann doch dem DFB egal sein, er versucht seinen Stall auszumisten, alles andere wäre nur zusätzliche Arbeit für sie.

Zitat von Die Schabe
Was, liebe Forengemeinde, hätte denn der Verein Dynamo Dresden besser machen sollen? Was waren seine Fehler? Ehrliche Antwort: nichts!
Ordentliche Ordner z.B. . Oder reden Sie ausschließlich von dem Dortmund Spiel?

Zitat von Die Schabe
Dynamo Dresden kann nichts dafür, wenn Leute sich einen Dynamo-Schal kaufen, eine Karte für den Gästeblock in Dortmund und dann randalieren.
Zum Teil stimmt das. Aber warum passiert es bei Dynamo öfter als bei Schalke? Oder erwähnen es die Medien bei Schalke nicht so?

Zitat von Die Schabe
Der Verein kann doch nicht sagen: du darfst kein Fan mehr sein.
Der Fan könnte z.B. sagen "Randalier bleiben gegen Düsseldorf zu Hause." Das könnte man z.B. an die Anzeigetafel schreiben. Und dann könnte noch mal einer vor das Mikrofon treten.

Zitat von Die Schabe
Wie sollen die denn einem dieser "Schränke" klarmachen, dass er aufgrund seines Stadionverbotes nicht rein darf?
Indem man die Polizei holt.

Zitat von Die Schabe
Weil der BVB zu geizig, zu ignorant oder zu unfähig für ein solides Sicherheitskonzept war, wird Dynamo bestraft?
Unter anderem ja, aber auch deshalb weil es nicht das erste Mal war, dass bei Dynamo Spielen soetwas gibt. Selbst bei einem soliden Sicherheitskonzept wäre es zu Gewalt von "Dynamos" gekommen.

Zitat von Die Schabe
Ich finde, der BVB sollte eher gesperrt werden, da dieser offensichtlich nicht in der Lage ist, ein Spiel abzusichern.
Der BVB sollte da auch Strafen bekommen (höhere), aber Sie schauen zu sehr aus der Vereinsbrille. Ich lese aus den Zeilen "die Anderen sind schuld". Eine Sperre wegen Sicherheitsmängeln ist wohl stark übertrieben.

Zitat von Die Schabe
Übrigens: Hat sich hier keiner gefragt, wieso hier bei SPON ein Dynamo-Ordner mit Pfefferspray in den Augen zu sehen ist? Es ist mir neu, dass die Randalierer neuerdings Pfefferspray einsetzen. Warum greift also die Polizei Dresdner Ordner an?
Er greift ihn an, weil er nicht einfach dastehen kann und sich vom Ornder verhauen lassen will - er reagiert.

Zitat von probstheida
Ich mag mich irren, aber die "ewigen" Zuschauerrekorde in Liga 4 und 3 gehören wohl Dynamo Dresden...
Darum ging es sicher nicht. Es ging um den DSC Zuschauerrekord. Wobei beim Dresdner Derby mehr waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychohallunke 02.11.2011, 23:37
148. ...

Zitat von wahlberechtigter
Die Vereine oder ersatzweise der DFB sollen für die Kosten der Polizeiensätze aufkommen, schließlich ist der Fußball ein gutes Geschäft.
oh mann.....das oktoberfest ist auch ein gutes geschäft. und obwohl ich da noch nie war, finazier ich als steuerzahler den polizeieinsatz für jeden einzelnen tag diesen volskfestes. und in 4 wochen gibts da mehr verletzte als in einem jahr in den ersten beiden ligen zusammen!!
Zitat von wahlberechtigter
Bei derartigen Ausschreitungen und Randalen, soll man auch daran denken die entsprechenden Vereine zu verbieten und aufzulösen, zumindest ist dies eine Aufgabe für den Verfassungsschutz gegen die Fußballterroristen einzuschreiten. Fußballspiele ohne Zuschauer und Fernsehübertragung ist eine angemessene Strafe für die "Blödfans".
Vereine verbieten?? verfassungsschutz?? gehts noch?? weil sich einige leute daneben bewegen, wie bei jedem stadtfest auch, wollen sie die öffentliche veranstaltung verbieten?? ich will hiermit nichts beschönigen, aber was manche leute hier von sich geben ist langsam echt nicht mehr zu ertragen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 02.11.2011, 23:46
149. ...

Zitat von Die Schabe
Verein dichtmachen --> keine Lösung, da Randalierer woanders hingehen
Eine Teillösung wäre es, weil die gewaltbereiten Fans (also nicht die, die nur wegen der Randale hingehen) nicht mehr so häufig zuschlagen. Was aber dagegen spricht sind die friedlichen Fans, die dann auch zu Hause bleiben müssen.

Zitat von Die Schabe
keine Auswärtskarten --> keine Lösung, da Karten für Heimbereich besorgt werden, macht alles also noch schlimmer
Ich bin mir da nicht so sicher. Bei anderen Vereinen klappt das prima. Die meisten Dynamo Fans sind doch friedlich. Was soll da großartig passieren? Aber auch wieder keine Lösung, weil die friedlichen Fans dann schlecht miteinander singen können.

Zitat von Die Schabe
personalisierte Tickets --> bringt nichts (oder sollen Ordner auch noch Personalausweise kontrollieren?), und selbst wenn, weiß ich dadurch immer noch nicht, wer den Böller geworfen hat
Warum sollen sie den nicht kontrollieren? Wenn man Videokameras aufstellt sieht man wer geworfen hat, vielleicht hat es auch der Ordner oder Polizist gesehen.

Zitat von Die Schabe
Ja, die wollen an Dynamo ein Exempel statuieren. Aber mal ehrlich, glaubst du, den Randalierern juckt es, ob Dynamo Strafe zahlt, Geisterspiele hat, absteigt oder nächstes Jahr nicht am Pokal teilnehmen darf? Das interessiert die nicht, denn die hatten ihren Spaß.
Etwas dürfte sie es interessieren, denn dann können sie nicht im Pokal Gewalt anwenden. "Einen Gladbacher zu schlagen (im Pokal) ist mal etwas anderes als wieder den Karlsruher. Die denken vermutlich sie sind etwas besseres, weil sie in der 1. Liga spielen. Außerdem kommen da mehr Fans mit und das ist ja auch toll und das Stadion ist auch neu, da macht es mehr Spaß alles klein zu schlagen."

Zitat von aleman4ever
Was kann Dynamo dafür, das Dortmund als Hausherr alles falsch macht was geht?
Es geht nicht nur um 1 Spiel. Wenn "Fans" von Borea Dresden den gleichen Schaden angerichtet hätten, wäre es nicht zu so einer Sperre gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21