Forum: Sport
Fan-Krawallen: DFB fordert Pokal-Ausschluss für Dynamo Dresden

Die Fan-Krawalle beim Pokalspiel in Dortmund könnten Dynamo Dresden teuer zu stehen kommen: Der Kontrollausschuss des DFB verlangt den Ausschluss des Vereins aus dem kommenden Pokal-Wettbewerb. Aber auch Borussia Dortmund droht eine Strafe.

Seite 17 von 21
jensausuw 03.11.2011, 10:24
160. sag jetzt auch mal was dazu

Ich sehe es so, dass solch drakoische Strafen
bzw. schon die Androhung davon die Fans
(egal von welchem Club sie kommen mögen)
dazu bewegt , randaliere, Pyrotechnickbenutzer oder gar werfer, den Ordner zu übergeben um damit für ruhe im Block
zu sorgen und evtenuelle Strafen zu verhindern.

bekannten Randalieren sollte ein bundesweites Stadionverbot auf lebenszeit für mindestens die ersten 3 Ligen ausgesprochen werden, und Bilder von ihnen den zuständigen behörden übergeben werden, damit die Polizei und die zuständigen Ordner, gerne auch mittels moderner kameratechnik, diese Personen finden und dingfestmachen können.
Wenn dann mal ein paar hundert krawallos in Zellen übernachten dürfen , findet vielleicht ein umdenken statt.

Ich weis das klingt etwas nach Stasi und überwachungsstaat
aber dies bedrift ja nur kriminelle chaoten und anders könnte dieses Problem zumindest für die oberen Ligen nicht in den Griff bekommen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarz-weiss-grün 03.11.2011, 10:33
161. Keine Stasi, sondern Realität

Zitat von jensausuw
bekannten Randalieren sollte ein bundesweites Stadionverbot auf lebenszeit für mindestens die ersten 3 Ligen ausgesprochen werden, und Bilder von ihnen den zuständigen behörden übergeben werden, damit die Polizei und die....
Das ist doch schon lange Realität. Teilweise werden sogar Aufenthaltsverbote für ganze Städte ausgesprochen für den jeweiligen Spieltag. Nur muß dann der jeweilige Vereine mit den Behörden kooperieren und das SV auch mal aussprechen. ich ja nicht so, als ob die Vereine nicht wüßten, wer dahinter steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.none 03.11.2011, 10:44
162. ?

Welches Rechtsverständnis liegt dem ganzen Blabla zugrunde?
Der Verein ist Opfer, nicht Täter! Alle, die fordern, die Kosten der Polizeieinsätze auf die Vereine abzuwälzen, sollten bedenken:
Kosten für Polizeieinsätze bei Wohnungseinbrüchen auf die Bestohlenen übertragen? Für Ladendiebstähle auf die Ladenbesitzer?
Und wenn es nicht besser wird, den Laden schließen, da er ja kriminelles Gesindel anzieht?
Und welches Gedankengut herrscht beim DFB vor? Wie hätten die alten Männer denn reagiert, wenn man die DFB-Elf damals nach dem Fall Nivel von der nächsten WM ausgeschlossen hätte?

Die Probleme mit einigen Stadionbesuchern sind offensichtlich. Aber dem mit plumpem, billigem Aktionismus zu begegnen wird nichts, aber auch gar nichts ändern.
Vielmehr besteht hier noch die Gefahr, den Märtyrer-Status zu erneuern und eine breite Solidarisierung verschiedenster Gruppierungen hervor zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansklauspeter 03.11.2011, 10:52
163. ...

Zitat von schwarz-weiss-grün
Komisch, es soll sogar Vereine im Westen geben, die trotz geringer Finanzen es hinbekommen haben aufzusteigen, und was ist mit Cottbus die es ja auch gepackt haben?
Es sagt doch niemand, dass es Dynamo nicht auch wieder schaffen könnte. Nach der Wende war einfach die Infrastruktur denen der Westvereine deutlich unterlegen. Vor allem Cottbus hat das durch clevere Talentsuche in Osteuropa wo man aus DDR-Zeit noch Kontakte hatte ausgeglichen und sich so ein wenig finanziellen Spielraum verschafft, indem man die Spieler dann verkaufte. Auch jetzt schafft es Cottbus immer mal wieder junge Talente zu angeln und sie dann zu verkaufen (Petersen zB.).

Dynamo hat ja mittlerweile auch einen Bundesliga-Export und selbst vom jetzigen Drittligist Chemnitz gibt es schon einen Bundesliga-Export in Dortmund. Die Vereine sind grundsätzlich von ihrer Struktur und Organisation auf einem guten Weg, sie werden natürlich oft auch lokal vor allem von den Gemeinden/Städten unterstützt, da für die dort viel Geld drin steckt.

Zitat von
RWE, RWO, Bayer Uerdingen, Preußen Münster, Wuppertaler SV, Union Solingen etc etc etc etc, alles alte Traditionsclubs, alle entweder langfristig weg vom Fenster oder gar nicht mehr vorhanden. Wie sie sehen, gibt es sowas genauso im Westen, wie im Osten. Und dann gibt es noch die Eintracht aus Braunschweig und die Fortuna, die sind wieder da (Fürth natürlich nicht zu vergessen). Und nun? Wie sie sehen, ist ein kein Ostdeutsches-Novum, das Traditionsvereine zu Knabbern haben.
Man schaue sich aktuell Bielefeld oder Hamburg an. Dort liegen aktuell auch Probleme. Aue und Cottbus zB. haben sich aber ein relativ stabiles Umfeld geschaffen, so wie Dortmund nach der Krisenzeit wieder finanziell und sportlich auf gutem Weg ist. Vereine machen nunmal gelegentlich unangenehme Zeiten durch und für viele Vereine aus dem Osten war die Wende nunmal sehr schwierig, da es schwer war an die Vereine im Westen anzuschließen, da sie zu den Ländern wo die wirklich guten Spieler in der Zeit spielten keine Kontakte hatten.

Im übrigen sollte man sich auch die Ironie vor Augen halten, dass Cottbus der erste Bundesliga-Verein war, der keinen Deutschen, sondern nur Ausländer aufgestellt worden, die in diesem Spiel (welches Cottbus gewann) von den Massen auf den Rängen bejubelt worden... die politische Gesinnung dieser Massen ist allein bei der Lage Cottbus einfach zu erraten. Und immer wenn mal ein interessantes Spiel in Cottbus war auch mal vor Ort, da es der einzige Ostdeutsche Erstliga-Verein war und es ist schon witzig zu sehen, mit welchem Enthusiasmus so ein Rechter auch einem ausländischen Spieler zujubeln kann und sich über seine guten Szenen freut, denn im Fussball spielt die politische Gesinnung wirklich keine große Rolle (in Dresden übrigens auch, ich kann durchaus erkennen, dass Schnittmengen bei Dynamo-Fans und Rechten vereinen gibt, auch wenn das nicht die Mehrheit ist, aber im Stadion spielt das keine Rolle).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensausuw 03.11.2011, 11:01
164. nochmal

Zitat von schwarz-weiss-grün
Das ist doch schon lange Realität. Teilweise werden sogar Aufenthaltsverbote für ganze Städte ausgesprochen für den jeweiligen Spieltag. Nur muß dann der jeweilige Vereine mit den Behörden kooperieren und das SV auch mal aussprechen. ich ja nicht so, als ob die Vereine nicht wüßten, wer dahinter steckt.
Ich meine ein noch strengeres vorgehen
z.B ein Frankfurt-Fan randaliert in Kaierslauten und wird
polizeilich registriert dann sollte diese Person wegen dieses einen vergehens LEBENSLÄNGLICH für ALLE Stadien, nicht nur in Frankfurt und Lautern gesperrt werden, und nicht mal in die nähe eines Stadions kommen dürfen.
Dies müsste Automatisch erfolgen, dafür müssten sich nur die Vereine zusammensetzen und einen Zusammenschluss ausmachen.
Bei uns im Kreis funktioniert dies auch bei Discotheken
wer da in einer Randaliert bekommt in Allen Hausverbot.
Dies geht so schnell das die Person am gleichen Abend in eine andere Disco nicht mehr reinkommt.
Noch dazu müsste er die kosten die wegen seines vergehens entstanden sind selbst tragen müssen.
Sein "Heimatverein" müsste ihn sofort anzeigen und falls diese Person Vereinsmitglied ist (ob haupt oder Fanverein)
müsste er sofort ausgetreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btc76 03.11.2011, 11:07
165. Ja Klar

Zitat von JensDD
Wer zwingt Dynamo eigentlich das Glücksgas-Staion zu nutzen - wenns zu teuer ist, sollens doch selbst ein eigenes ligataugliches Stadion bauen
Super Idee und was macht die Stadt dann mit dem Stadion ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btc76 03.11.2011, 11:12
166. Polemik

Zitat von alnemsi
Ich habe an sich kein Problem mit Pyros, und dass im Verlaufe des Spiels auch Schmähgesänge gesungen werden, insbesondere bei Derbys oder bei dem Gefühl der ungerechten Behandlung .....
Das können Sie natürlich beurteilen, weil Sie als neutraler Sachlicher Beobachter an jedem Auswärtsspiel von Dynamo teilnehmen. Abgesehen davon höre ich in Hannover regelmäßig Auswärtsfans welche Gesämge mit Scheiss.. anstimmen, sind das alles Dresdner ? :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensDD 03.11.2011, 11:12
167. ...

Zitat von btc76
Super Idee und was macht die Stadt dann mit dem Stadion ?
och mann - seien sie doch mal nicht gar so humorlos
andere Frage - welches Stadion steht in Dresden gerade leer und wäre mietbar?

vielleicht das Steyerstadion ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Newman 03.11.2011, 11:14
168. Ultras sind Leistungsträger!

Zitat von PeteLustig
Sympathische Idee, nur glauben doch auch Sie nicht, dass ein einziger dieser verhaltensauffälligen Fußballfetischisten über ein Einkommen oberhalb der Pfändungsgrenze verfügt...
Laut einer von deutschen Medien immer wieder vorgebrachten Studie, die aber noch keiner gesehen hat und die auch noch nie bewiesen wurde, befinden sich unter den Ultra-Trotteln gaaaanz viele Ärzte und Rechsanwälte.

Klingt nach dem Paradebeispiel einer Urban Legend, einer saugt sich was aus den Fingern, andere plappern's nach …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarz-weiss-grün 03.11.2011, 11:17
169. Oberlehrer ole

Zitat von jensausuw
Ich meine ein noch strengeres vorgehen z.B ein Frankfurt-Fan randaliert in Kaierslauten und wird polizeilich registriert dann sollte diese Person wegen dieses einen vergehens LEBENSLÄNGLICH für ALLE Stadien, nicht nur in Frankfurt und Lautern gesperrt werden, und nicht mal in die nähe eines Stadions kommen dürfen. Dies müsste Automatisch erfolgen, dafür müssten sich nur die Vereine zusammensetzen und einen Zusammenschluss ausmachen. Noch dazu müsste er die kosten die wegen seines vergehens entstanden sind selbst tragen müssen. Sein "Heimatverein" müsste ihn sofort anzeigen und falls diese Person Vereinsmitglied ist (ob haupt oder Fanverein) müsste er sofort ausgetreten werden.
Ich möchte jetzt nicht als Oberlehrer auftreten, aber SV's gelten deutschlandweit und nicht nur für die Bundesliga ;). Diese werden von den Vereinen ausgesprochen, oder eben nicht. Mir kann in diesem Fall keiner erzählen, das niemand von den involvierten Personen Dynamo oder seiner Fanbetreuung bekannt ist/war bzw. im Vorfeld schon mal aufgefallen ist. Wäre demnach einfach gewesen, diesen Personen ein SV zu geben. Sowas passiert bei anderen Vereinen auch desöfteren. Mir sind einige Fälle bekannt, bei denen einzelne Personen mit braunen Gedankengut bei dem kleinsten Vergehen (dumme Rufe) ein SV bekommen haben. Bekommt man diese Personen, zahlen sie in der Regel auch dafür. Oft sind nur die Erwischten auch die Dummen, von denen wenig zu holen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21