Forum: Sport
Fan-Randale bei 1860-Abstieg : "Was da abging, war schon crazy"
DPA

1860 München muss den Gang in die Dritte Liga antreten. Ihren Fans setzte der Abstieg zu, einige von ihnen ließen ihrem Frust freien Lauf - und sorgten so für eine mehrminütige Spielunterbrechung.

Seite 3 von 3
ben_snyder 31.05.2017, 10:01
20. Playoffs

Zitat von menno1977
Das System "Relegation" scheint diese Ausschreitungen doch irgendwie zu befördern, insbesondere bei dem Verein, der als potentieller Absteiger seinen Status zu verlieren hat. Vielleicht wäre es besser, die Relegation .....
Werfen Sie mal einen Blick auf die Abschlusstabelle der 2. Liga. Nach Ihrem System müssten Braunschweig, Union, Dresden und Heidenheim in die Playoffs. Dritten und Sechsten trennen ganze 20(!) Punkte. Heidenheim hat gerade einmal 10 Punkte mehr auf dem Konto als der erste Absteiger. Und so einem Club wollen Sie eine Chance auf einen Möglichen Aufstieg geben? Ohne Aufstockung der Liga halte ich dieses System nicht für sinnvoll.
Ich bin ebenfalls nur für direkte Auf- und Absteiger; ob 2 oder 3 ist egal. Aber diese Relegationsspiele müssen abgeschafft werden.
Zu allererst muss aber das Nadelöhr Regionalligarelegation reformiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TscheffichheißeTscheff 31.05.2017, 12:24
21. Nicht wirklich praktikabel

Zitat von menno1977
Das System "Relegation" scheint diese Ausschreitungen doch irgendwie zu befördern, insbesondere bei dem Verein, der als potentieller Absteiger seinen Status zu verlieren hat. Vielleicht wäre es besser, die Relegation würde nur zwischen Mannschaften ausgespielt, die etwas zu gewinnen haben. Ich finde ja das englische System ganz spannend: drei Absteiger und zunächst zwei direkte Aufsteiger - und der dritte Aufstiegsplatz wird gewissermaßen in Playoffs von den Plätzen 3 bis 6 der tieferen Liga ausgespielt. Das würde außerdem auch den Kampf um die vier Playoffplätze überaus spannend machen.
Ich stimme Ihnen zu, das das englische System spannend ist, aber ich glaube, Sie übersehen, dass dort 24 Mannschaften in der Liga spielen und deshalb der Sechste immer noch ziemlich gut sein muss, während der Sechste in Bundesliga 2 oder 3 nicht unbedingt gut genug für die nächsthöhere Spielklasse ist.
Übrigens macht das für die Engländer 46 Spiele plus bis zu 5 für den letztendlichen Aufsteiger, und dabei sind die beiden Pokalwettbewerbe noch gar nicht mitgezählt. Eine solche Spielfülle wird es in D wohl nicht geben - vielleicht auch zurecht, irgendwann ist auch mal gut.
Nicht zustimmen kann ich Ihnen in dem Punkt, dass die Relegation Ausschreitungen fördert. Der Ausschreiter an sich schreitet aus, egal wer der Gegner ist oder wie das Spiel heißt. Denen geht's doch gar nicht um Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 31.05.2017, 21:18
22.

Mit anderen Worten: Fussball ist ein Sport für Assoziale. Wurde ja hier wieder mal treffend nachgewiesen. Schafft diesen Irrsinn ab. Mit dem vielen Geld und den abstrusesten Spielergehältern kann man den halben Erdball satt machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ppalmat 01.06.2017, 23:34
23. Leider nicht nur ein 1860-Problem

Gegen die sogenannten "Fans" wird einfach auf breiter Basis nichts unternommen. Da traut sich praktisch kein Verein heran. Man braucht nur das Beispiel Bengalos anzuführen. Wo bleibt z.B. das überfällige Vorgehen, dass ein "Fan", der ein Bengalo anzündet, mit einem Jahr Stadionverbot bestraft wird und im Wiederholungsfall mit lebenlänglich draußen?
Jetzt gezielt 1860 nach einem bösen Misserfolg in die Pfanne zu hauen, ist irgendwie nicht redlich, wenn man vergleichsweise sieht, wie die Dortmunder Ultras gegen Leipzig vorgingen. Wohlgemerkt, Fans von einem erfolgreichen Verein mit direkter CL-Quali!
Bei Randale wegen fehlenden Hirns hilft nur konsequentes Stadionverbot, auch für Mitglieder auf Lebenszeit! Und bei Verletzung sowie auch schon Gefährdung anderer eine konsequente Strafverfolgung.

England hat jedenfalls im Gegensatz zu Deutschland viel dazugelernt. Bei uns kapiert man es wohl erst dann, nachdem eine Katastrophe passierte.

Ich weiß, dass ich mich mit diesem nächsten Satz bei vielen Fans äußerst unbeliebt mache, aber es wäre höchste Zeit, dass auch in D die Stehplätze abgeschafft werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 01.06.2017, 08:22
24. Kein brauchbarer Vorschlag

Zitat von rösti
.... Nun sollten aber die Veranstalter etwas tun, der Pöpel ist jedem im Verein bekannt, warum bekommen die Eintrittskartenm? In jedem Kaufhaus oder Restaurant gibt es Haus oder Platzverbot für weniger schlimme Taten! .....
Zunächst mal, Stadionverbote gibt es längst. Und zwar eine ganze Menge bei allen Vereinen, steht nur nicht einzeln in der Zeitung. Alle anderen können Eintrittskarten kaufen. Eine schwarze Liste, wer keine Eintrittskarten bekommt, macht keinen Sinn. Eintrittskarten sind nicht personalisiert und können jederzeit weitergegeben werden.
Man kann darüber reden schneller Stadionverbote auszusprechen. Dann muss man aber auch erkennen wenn dagegen verstoßen wird. Schwierig bei 60-80.000 Besuchern. Soll sich jeder ausweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben_snyder 01.06.2017, 10:33
25.

Zitat von ppalmat
Ich weiß, dass ich mich mit diesem nächsten Satz bei vielen Fans äußerst unbeliebt mache, aber es wäre höchste Zeit, dass auch in D die Stehplätze abgeschafft werden!
Stimmt, dann kann man noch mehr Sitze auf den Rasen werfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimFranz 02.06.2017, 21:01
26.

Zitat von knoedo
Bin absolut Ihrer Meinung - Wer nach 34 Spielen 16. der Bundesliga ist, steigt zurecht ab! Da muss man nicht "mit Gewalt" noch Entscheidungsspiele austragen
Nein, der 16. der Ersten Liga steigt eben nicht zurecht ab.
Überlegen Sie doch mal. Selbst der 17. steigt weder in Spanien, England, Italien oder sonst einer großen europäischen Liga ab.
In Deutschland ist man sich einfach nicht bewusst, dass unsere 1. Bundesliga lediglich 18 Teams hat und nicht 20 wie in allen anderen großen Ligen. Wenn also in Spanien oder England drei Teams direkt absteigen, heißt das, dass dort der 18, 19. und 20. absteigen muss. In Deutschland muss dagegen schon der 16. in die Relegation und dort seine Erstligatauglichkeit beweisen. Das ist doch für das 16.-beste Team Deutschlands keine Bevorzugung sondern eine Benachteiligung. Während also der 16. in den anderen Ligen (SP, ENG, ITA) als Fünftletzter einfach drin bleibt, fordern Sie für den 16. in Deutschland statt Relegation sogar den direkten Abstieg und das ist eben nicht angemessen. Vor allem auch deswegen, weil sich der 16. der 1. Liga in 7 von 9 Fällen in der Relegation gegen den 3. der 2. BL durchgesetzt hat.
In der 1. BL sollen die stärksten 18 Teams Deutschlands spielen und dazu gehört in den meisten Fällen der 16. der 1. Bundesliga und nicht der 3. der 2. Bundesliga.
Ich korrigiere also Ihre Aussage. Der 16. Bundesliga bleibt zurecht drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3