Forum: Sport
Fans wenden sich vom Profifußball ab: Auf der Suche nach Liebe
imago

Die zweiten und dritten Mannschaften der Bundesligavereine haben so viele Zuschauer wie selten. Die Teams bieten Zuflucht für jene, die vom Kommerz des Fußballgeschäfts enttäuscht sind. Einige haben sich bereits komplett vom Profisport abgewandt.

Seite 1 von 9
kein_gut_mensch 24.09.2014, 15:54
1. Nichts Neues

Wir gehen schon seid Jahren in die Rote Erde (BVB) um die Amateure zu sehen. Das ist viel entspannter und wesentlich intensiver (trotz des Tabellenplatzes) und man hat schon eher das Gefühl das es um Fussball geht anstatt um die Show. Trotzdem schaue ich auch noch die BL wenn auch immer weniger. Und wenn RB nächste Saison in der BL spielt werde ich es wohl noch weniger schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 24.09.2014, 15:57
2.

So ist das halt.
Der Fussball verkauft sich an den Freier mit der meisten Kohle und irgendwann hat der Fan keinen Bock mehr und die "ich will guten Fussball" sehen Fraktion rückt ein.

Das geht so lange gut wie der Verein auch gute Leistungen zeigen kann, danach steht er allein im Regen.
Ich wünsche den Investoren und Vermarktern viel Glück, ihr werdet es brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerUnvorstellbare 24.09.2014, 16:05
3.

Ja, auch ich verabschiede mich so langsam. Noch nie hat es mir so wenig Spaß gemacht Fussball zu schauen wie in dieser Saison. Ich glaube die Berichterstattung von RTL als Deutschland gegen Schottland speilte hat mir noch einmal klar gemacht worum es geht, als die Spieler nach Anzahl von Twitter-Fans bewertet wurden und wieviel Geld sie von Sponsoren bekommen.
Ich hatte noch nie ein Problem damit dass Fussballer so viel Geld verdienen, doch irgendwie geht es jetzt nur noch ums Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauerfall 24.09.2014, 16:09
4.

Die Zweitvertretungen nerven, die will kein Mensch sehen. Die Stimmung bei denen ist bei den meisten Spielen ein schlechter Witz und sie blockieren Plätze für wirklich interessante Vereine wie Essen, Offenbach oder Jena...

Und ja, ich kenne die Videos, bei denen sich BVB- oder Bayernfans versehentlich mal in größerer Zahl unters Stadiondach gestellt haben und sich feiern, wie laut sie sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsmoewe 24.09.2014, 16:09
5. Keineswegs

....gibt es in Hamburg eine dramatische Trennung....die paar Leutchen der Chosen Few, die die erste Mannschaft nicht mehr unterstützt fällt keineswegs auf noch werden diese von 99% der wirklichen Fans vermisst. Grade die übermäßige Mitbestimmung der Mitglieder eines Universalsportvereins, den 99% der Fußballfans so nicht wollen haben den Verein steil gen Abgrund geschickt....die Mitglieder er Chosen few sind durchweg sehr jung und können von daher schon gar nicht zu den treuesten gezählt werden. Dem Zuschauetschnitt und der Stimmung wird deren Fehlen kein Abbruch tun, lediglich die Choreos für die sie sich selbst feierten werden verschwinden, ebenso wie deren Darstellung als Opferrolle gegenüber der Polizei wird verschwinden...nochmal, vermissen tut sie keiner der richtigen Fußballfans des HSV!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zickezackehoihoihoi 24.09.2014, 16:18
6. Wir waren

gestern auswärts in Hoffenheim. Und ich muss sagen, was da überall an Werbung auf einen einschlägt, grenzt schon an Perversion. Inkl. Gedöns an der Würstchenbude wie "Kaufe 4 und Spare 10%"

Und das Stadion? Halb leer. Bei sowas ähnlichem wie einem Derby.

Schon traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurter. 24.09.2014, 16:24
7. Auch ich bin weg

Aktuell im zweiten Jahr ohne Dauerkarte und Besuch bei Eintracht Frankfurt.

Mittlerweile bin ich völlig desinteressiert an einem Wettbewerb namens Bundesliga, in dem zwei Drittel der Vereine nur noch als Ausbildungsknechte für CL Teilnehmer und Werksclubs dienen.

Komme gerne zurück, wenn Vereine wie Frankfurt, Hamburg, Köln, Hannover oder Kaiserslautern eine eigene Liga gründen. Vorher nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 24.09.2014, 16:25
8. viel

besser ist es, in den Kreis/Bezirk/Landesligen zu schauen. Geringer Eintritt, auch schon guter Fussball, direkter Kontakt sogar mit dem Schiedsrichtergespann, anschließend wird geklönt mit den Spielern und Bratwurst gegessen.
Wer diesen ganzen Kommerzmist denn noch. Beschwerliche Anreisen, zwanzigjährige die sich wie Superstars gerieren, auf den Nachbarplätzen ohne Ahnung und Interesse vom Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AverageXY 24.09.2014, 16:27
9.

Die Ultras verschwinden aus deutschen Stadien? Das ist doch mal eine gute Nachricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9