Forum: Sport
Fazit zur Leichtathletik-WM: Glänzend nur bei der Schadensbegrenzung
NOUSHAD THEKKAYIL/ EPA-EFE/ REX

Die Sportgeschichte ist um eine bizarre Veranstaltung reicher: Die Leichtathletik-WM in Doha. Der Testlauf für die Fußballweltmeisterschaft 2022 hat vor allem denen gefallen, die daran verdienten.

Seite 1 von 5
Jochenberlin 07.10.2019, 15:36
1. Diese WM war gekauft

Ich habe nur einen kurzen Beitrag darüber im TV gesehen. Katar hat ca. 350.000 € mehr als der Nächstbietende für die Ausrichtung dieser WM bezahlt. Das hat wohl die Vergabe-Verantwortlichen dazu bewogen, hier nur pekuniäre, aber keine vernünftigen Maßstäbe für die Vergabe anzulegen. Es ist ein Trauerspiel, wie hier mit den Sportlern umgegangen wurde. Wer ist denn um Mitternacht auf dem Höhepunkt seiner Fitness?? Die zahlreichen Aufgaben bei den Langstreckenläufen sprechen eine eindeutige Sprache. Kurzzeitige Angstrengungen mögen ja noch tolerabel sein, aber Marathon- oder Zehntausendmeterlauf? Ich will gar nicht daran denken, dass die nächste Fußball-WM auch dort ausgetragen wird. Die Funktionäre, die dafür gestimmt haben, sollten mal selbst einen Langstreckenlauf dort absolvieren müssen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka_neowave 07.10.2019, 15:48
2. Und?

Und? Zitat: ⇒ [...] so bleiben doch genügend Argumente in Erinnerung, die belegen, dass es diese WM an diesem Ort nie hätte geben dürfen. ⇐ Neben anderen Bereichen ist es gerade der Sport, der völlig dreist seine korrupten Machenschaften durchzieht... und nicht erst seit heute. UEFA, FIFA, IOC, unser Saubermann Bach, wo man hinschaut wird ungeniert gelogen, betrogen, bereichern sich einige wenige auf Kosten der Allgemeinheit. Scheint ja mittlerweile normal zu sein...quasi zum Guten Ton gehörend. Wenn überhaupt, dann gibts hier und da mal ein Artikelchen/Kommentar, zuweilen melden sich noch ein paar Looser kritisch zu Wort - die, die nichts abbekommen haben, Neider eben - ansonsten wird kackendreist so weitergemacht. Und da bin ich an dem Moment, wo ich feststelle, woran es mir (u.a. und insbesondere) fehtl: Dreistigkeit, Chuzpe und Beziehungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 07.10.2019, 16:17
3. Quoten

Solange die Einschaltquoten stimmen - egal ob FreeTV oder Bezahlfernsehen - ist es mehr oder weniger uninteressant was wir kritisieren oder anprangern. Wenn TV Stationen Unsummen für das Übertragen bezahlen und dann auch noch die Einnahmen durch hohe Quoten stimmen, dann ist die ganze Kritik mehr oder weniger umsonst. Erst wenn sich das Niemand mehr anschaut kann auch nix damit verdient werden.

Das ist eine einfache Rechnung. Wird wohl aber nie passieren. Der nächste Schritt in Sachen Vermarktung ist die WM in Eugene, dem Heimatort von NIKE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 07.10.2019, 16:17
4. CO2.Bilanz

Bestechung? geschenkt, gibt es überall! Ausgenutzte und bisweilen tödlich verunglückte Bauarbeiter? Geschenkt, gibt es auch bei EU-Anwärtern: s. Flughafen Istanbul! Was mich in diesen Tagne überrascht hat ist allerdings die nie gestellte Frage, welche Klimabilanz die WM in Doha hatte und - wichtiger noch - wie die Klimabilanz der WM dort aussehen wird! Tiefgekühlte Stadien, klimatisierte Luxushotels, Flüge von Athleten und Zuschauern tausendfach um den Erdball....Es sollte unseren Klimaschützern doch ein leichtes sein, den CO2 Ausstoß in Taudsenden und anbertausenden Tonnen auszurechnen! Warum geschieht das nicht zumindest bei den Leichtathleten? Sicher wird König Fußball mit Kaiser Franz bei der Fußball-WM zu verhindern wissen.....Fußball steht über dem Recht und erest Recht über klimatechnschen Erwägungen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 07.10.2019, 16:28
5.

die armen Marathon-Läufer! beim Ironman auf Hawaii hätten sie bei ähnlichen Temperaturen noch 180 km Einzelzeitfahren und knapp 5 km Brandungsschwimmen vor sich, wenn man mit dem Lauf anfängt. Oder auch die diesjährige Strassenrad-WM: 7 h Dauerregen. Da wurde niemand mit dem Rollstuhl abgeholt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europäischermitbürger 07.10.2019, 16:29
6. groteske veranstaltungen

die fifa macht es vor und der internationale leichtathletikverband zieht nach: unanständig viel geld fliesst in wenige taschen und schon kann man ehemals schöne grossveranstaltungen an orten und zu zeiten wiederfinden, an denen es für die sportler eine zumutung ist und man nur den kopf schütteln kann. und dann redet bzw. „sponsert“ man das ganze noch so lange schön, bis es die nationalen verbände und einige journalisten glauben.
wann endlich fangen sportverbände an, NEIN zu sagen????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runandrock 07.10.2019, 16:30
7. Skandal

Diese Wm war ein Skandal. Mindesten genauso schlimm ist, dass die Medien sich darüber beklagen und trotzdem berichten als wäre alles ok
Keine Berichte, kein Interesse jeder könnte seinen Beitrag leisten. Aber es geht immer so weiter . Trotz der Krokodilstränen in den Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat69 07.10.2019, 16:36
8. Ihre Einleitung stimmt

Nur wäre das in keinem andern Land besser gewesen. Uns fällt schwer zu akzeptieren, das die Musik auch mal woanders spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 07.10.2019, 16:40
9. das Schlimmste ist doch

das all die Leichtatlethen dort teilgenommen haben. Wäre ich Sportler in einer extremen Sportart hätte ich dort nicht teilgenommen. Ich wäre dann zwar nie wieder nominiert worden aber mein Leben und meine Gesundheit sind mir wichtiger. Ich werde auch die WM 2022 boykottieren: Ich werde sie mir nicht anschauen. Das sollten einige viele machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5