Forum: Sport
Fazit zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich: Die beste WM der Geschichte, aber...
Alex Grimm Getty Images

Die WM in Frankreich war sportlich erfolgreich, aber es gibt Abzüge bei der Stimmung. Der SPIEGEL kürt die Elf des Turniers und erklärt, warum auf das DFB-Team schwere Zeiten zukommen.

Seite 1 von 4
EconomistGI 08.07.2019, 14:55
1. Schwere Zeiten? Unsinn!

Die Zeit nach Voss-Tecklenburgs Antritt bis zur WM war zu kurz, um dieses junge Team ausreichend vorzubereiten - und dann noch der weitgehende (verletzungsbedingte) Ausfall von Marozsan. Das Viertelfinale gegen Schweden (1:2) war insgesamt ausgeglichen, wobei ein einzelner schwerer Abwehrpatzer gleich zum ersten Tor der Schwedinnen führte (und ein nicht geahndetes Foul an einer deuitschen Angreiferin dem zweiten vorausging).
USA, England, und die Niederlande sind der deutschen Mannschaft aktuell sicherlich voraus, aber zu den vier besten Mannschaften in Europa gehören die deutschen Frauen schon. Wir werden es bei der EM 2021 sehen. Mir geht dieses ständige mediale Schwarzsehen auf den Senkel - da sind wir Deutschen sicherlich Weltmeister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 08.07.2019, 15:07
2. Richtig

die Qualität hat sich deutlich in der gesamten Breite verbessert und bei den Torhütern ganz besonders. was man unbedingt beobachten konnte, ist, dass die Athletik besser geworden ist; konnte man zuvor beobachten, dass bei den Frauen oft eine "Denk-Sekunde" bis zur eigentlichen Reaktion gebraucht wurde, so ist das nun beinahe eliminiert. Was nun die Deutschen betrifft, so waren sie in den ersten 20 Minuten gegen Schweden sogar besser, haben aber danach einfach kein Mittel mehr gefunden und ihre Linie komplett verloren. Das konnte auch die Bundestrainerin nicht mehr korrigieren. Und noch ein Letztes: Ich halte von Marodzan leider gar nichts; ohne sie ging es sehr gut und wann immer ich sie habe spielen sehen, habe ich seltenst etwas Gutes gesehen (auch bei anderen Turnieren nicht). Verstehe nicht den Hype um diese Personalie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 08.07.2019, 15:11
3. Es gibt andere Gründe, die mir mehr Sorgen bereiten.

Ich habe neulich, in einem anderen SpOn-Forum,
einen ziemlich erschreckenden Beitrag gelesen.
Ich zitiere der Einfachheit halber,
aus dem Kommentar des Foristen spon-facebook-10000012354
vom 30.6.2019, 14.16 Uhr:

„Umgekehrt verläuft die Entwicklung allerdings
bei den Mädchen bis 16 Jahren.
Waren es 2010,
dem Jahr mit dem höchsten Wert in der jüngeren Vergangenheit,
8.665 Teams, sank die Zahl bis 2018 auf 5.346.
Ein dramatischer Rückgang um fast 40 Prozent.“

Während in anderen Ländern der Frauenfußball boomt,
bricht dem in Deutschland die ohnehin schon mickrige Basis weg.
Da läuten die Alarmglocken, und es gibt für den DFB viel mehr zu tun,
wenn der deutsche Frauenfußball den Anschluss halten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xiaoddid 08.07.2019, 15:21
4. Spanien

Die Spanierinnen haben den besten Fußball gespielt. Die Deutschen hatten Dusel gegen die und sie hatten die USA voll im Griff. Was sie noch lernen müssen ist das Tore schießen, dann sind sie kaum schlagbar.
In Deutschen Team habe ich keine wirkliche Weiterentwicklung seit dem Viertelfinale in Rotterdam erkennen können. Die spielen immer den gleichen Socken runter sind leicht auszurechnen und haben wenn es drauf ankommt keine Spielerin die den Unterschied macht.
Bei genauerer Betrachtung hatten sie nicht nur gegen Spanien viel Dusel sondern auch schon gegen China. Wenn es dumm gelaufen wäre, hätten sie auch in der Vorrunde ausscheiden können, oder als eine der besten dritten dann im Achtelfinale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 08.07.2019, 15:22
5. @# 1 Economist GI

...also was Sie da zum Besten geben bezweifle ich stark.
Zu den besten 4 europäischen Mannschaften gehört Deutschland momentan keinesfalls. Neben den Niederlanden und England sind auch Frankreich und Schweden (weit) entfernt.
Der deutschen N11 fehlt eine sattelfeste Abwehr, aber auch in der Spieleröffnung hapert es dort doch gewaltig; ein Mittelfeld, das Esprit hat, konnte sich leider nicht etablieren - die vielgelobte Frau Maroszan ist für mich eine Luxusspielerin (wenns eh läuft ist auch sie gut drauf), sie kann aber die Mannschaft nicht führen, dadurch fehlt den anderen die Taktgeberin, die nach vorne Impulse setzt und die Kolleginnen einsetzt.
Und zum Schluß will frau dann noch den Ball ins Tor tragen, statt mit schnellem on touch Spiel sich mal durchzutanken, das hat schon bei Jogis Jungs zum Absturz letztes Jahr geführt.
Das deutsche Spiel war zu langsam und ideenlos, muß man leider so konstatieren, da gibts doch einige Hausaufgaben zu machen, will man wieder in die europäische Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 08.07.2019, 15:29
6. Realistische Einschätzung

Die Top-Teams verteidigen mit zwei Viererreihen und warten auf das Umschaltspiel. Die Reihen stehen extrem eng und lassen kaum einen Pass zu. Das Umschaltspiel erfolgt sehr schnell über wenige Stationen. Möglicherweise kann die deutsche Mannschaft dies auch, gezeigt hat sie es jedoch nicht. Es wirkte auch so, dass bei den meisten Damen im deutschen Team die athletischen Voraussetzungen nicht vorhanden sind, also diese Grundschnelligkeit hat man, sie ist genetisch von den Muskelfasern abhängig und sie lässt sich nicht wirklich trainieren. Wenn dieser Eindruck zutreffend ist, dann wird die deutsche Mannschaft große Probleme in den nächsten Jahren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 08.07.2019, 15:38
7.

Zitat von M. Vikings
Ich habe neulich, in einem anderen SpOn-Forum, einen ziemlich erschreckenden Beitrag gelesen. Ich zitiere der Einfachheit halber, aus dem Kommentar des Foristen spon-facebook-10000012354 vom 30.6.2019, 14.16 Uhr: „Umgekehrt verläuft die Entwicklung allerdings bei den Mädchen bis 16 Jahren. Waren es 2010, dem Jahr mit dem höchsten Wert in der jüngeren Vergangenheit, 8.665 Teams, sank die Zahl bis 2018 auf 5.346. Ein dramatischer Rückgang um fast 40 Prozent.“ Während in anderen Ländern der Frauenfußball boomt, bricht dem in Deutschland die ohnehin schon mickrige Basis weg. Da läuten die Alarmglocken, und es gibt für den DFB viel mehr zu tun, wenn der deutsche Frauenfußball den Anschluss halten will.
Was ist der Grund dafür, dass immer weniger Mädchen Fußball spielen? Ist das Interesse am Vereinsport insgesamt gesunken, weil es andere Freizeitbeschäftigungen (Internet, soziale Medien) gibt? Oder ist das Interesse an anderen, neuen Trendsportarten gewachsen? Hat der Frauenfußball bei Mädchen ein negatives Image, gilt gar als uncool, weil Frauen selbst in der höchsten Liga vor fast leeren Rängen kicken und Fußball damit dem zunehmenden Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen und medial wahrgenommen zu werden (Youtuber, Castingshows), nicht gerecht wird? Der DFB, vielleicht sogar der DSB müsste mal forschen woran das liegt, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr McCoy 08.07.2019, 15:39
8. Selbst "Die Beste WM der Geschichte"

war am Ende noch nur ein besseres Bolzplatzgekicke.
Selbts im gestrigen Final, was mir einfach unbegreiflich ist. Da treffen Spielerinnen aufeinander, die zu den Besten ihrer Zunft gehören und die sich , insbesondere in den USA, nicht über mangelnde professionelle Unterstützung beklagen dürfen. Und dann das: Eine Fehlpassorgie, planloses Geholze im Mittelfeld an Stelle von Ballkontrolle, sinnloses Gedresche ins Aus an Stelle von Spielaufbau, etc. Dazu ein Kommentator, der wohl mit der Knarre im Nacken frauenfußballfreundlich Stellung beziehen musste. Der einzige halbwegs brauchbare Pass von NL, der sogar (fast) angekommen ist, wird als großartiges Umschaltspiel bejubelt. Eine mittelmäßige Faustabwehr der Niederländischen Torhüterin nach einem Pipischuss wird als sensationelle Parade abgefeiert und mindestens 10 x wiederholt. Das kann doch, im Vergleich zu den Männern, alles eigentllich nicht sein. Und ich meine nicht Dinge, wie Kraft, Größe, Schnelligkeit. Ich meine Technik, Taktik, Spielwitz. Selbst wenn ich körperlich im Nachteil bin, sollte ich doch einen Ball stoppen und diesen flach und präzise zur Mitspielerin bringen können.
Ich meine es nicht böse, ich verstehe es wirklich nicht, dass selbst ein Frauenteam, wie das der USA, trotz ihrer Möglichkeiten und Infrastruktur, vermutlich sogar in der Pepsideild chancenlos wäre.
Und was die Stimmung allgemain betrifft: Die war halt so, wie man sie bei Welt- und Europameisterschaften im Fußball erwarten kann (muss). Die Emotionen sind nunmal andere als beim Clubfußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 08.07.2019, 16:01
9. Ehrlich gesagt.

Zitat von im_ernst_56
Was ist der Grund dafür, dass immer weniger Mädchen Fußball spielen? Ist das Interesse am Vereinsport insgesamt gesunken, weil es andere Freizeitbeschäftigungen (Internet, soziale Medien) gibt? Oder ist das Interesse an anderen, neuen Trendsportarten gewachsen? Hat der Frauenfußball bei Mädchen ein negatives Image, gilt gar als uncool, weil Frauen selbst in der höchsten Liga vor fast leeren Rängen kicken und Fußball damit dem zunehmenden Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen und medial wahrgenommen zu werden (Youtuber, Castingshows), nicht gerecht wird? Der DFB, vielleicht sogar der DSB müsste mal forschen woran das liegt, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu treffen.
Ich habe keine Ahnung.
Ich habe versucht in die Richtung zu recherchieren
und bin da aber nicht weiter gekommen.
Ursachenforschung ist da sicher unbedingt notwendig,
und dann natürlich auch entsprechende Gegenmaßnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4