Forum: Sport
FC Bayern - zu blass in dieser Saison?

Weißbierduschen, Triumphgeschrei, Siegestaumel: Der FC Bayern ist deutscher Meister. Vorzeitig machen die Münchner den Titel perfekt. Doch hat das Team nicht trotzdem Probleme - fehlen die Spitzenspieler für einen europäischen Titel?

Seite 1 von 20
rabenkrähe 04.05.2008, 22:19
1.

Zitat von sysop
Weißbierduschen, Triumphgeschrei, Siegestaumel: Der FC Bayern ist deutscher Meister. Vorzeitig machen die Münchner den Titel perfekt. Doch hat das Team nicht trotzdem Probleme - fehlen die Spitzenspieler für einen europäischen Titel?
.....

Jedenfalls waren die 17 anderen Bundesligateams erheblich blasser.
Und daß deutsche Vereinsmannschaften international schon lange nur noch zweit- bis drittklassig sind, ließ sich die letzten Jahre doch beobachten.

rabenkrähe

Beitrag melden
shokaku 04.05.2008, 22:28
2.

Europäische Titel gibt es pro Saison nur 2. Clubs, die meinen da Anspruch darauf zu haben, sicher um die 30. Da haben dann viele Teams Probleme.

Ein Kernproblem bei den Bayern sind die deutschen Nationalspieler. Die bringen bestenfalls in einem Teil der Saison ihre Bestleistung (Klose) oder sind ganz anonym (Schweini, Lahm, der Karnevalsprinz).

Mal sehen was die nächste Saison bringt. So ohne Trainer, und ohne Torwart.

Beitrag melden
derweise 04.05.2008, 22:34
3. Falsche Analyse!

Die Analyse ist völlig falsch! Der FC Bayern der 70er Jahre war am erfolgreichsten: junge, intelligente Spieler aus dem eigenen Nachwuchs haben dreimal den Europapokal der Landesmeister gewonnen. Dies wäre auch heute noch möglich.
Stattdessen kauft man ein Söldnerteam zusammen, wie beim FCN, die eine ganze Saison die Arbeit verweigern, sodaß der Club absteigen muß!

Beitrag melden
Gast100100 04.05.2008, 22:36
4.

Wie wär`s wenn der Kommentator auch mal die Rolle von Hitzfeld analysiert hätte. Bayern hat das Double nicht mit/wegn sondern trotz Hitzfeld geholt. Würde die Bundesliga-Mannschaft gegen das Regionalligateam, verstärkt mit Toni und Ribery, spielen würden die Profis nicht gewinnen. Weil Hitzfeld keine Taktik entwickelt hat und sämtliche personelle Variationen vor allem rechts und in der Znetrale nicht durchgespielt hat. Die Quittung gab`s im UEFA-Cup. Schade um eine verschenkte Saison speziell wegen Kroos und Sosa.

Beitrag melden
fukslj 04.05.2008, 22:53
5. Das bleibt auch so

Zitat von sysop
Weißbierduschen, Triumphgeschrei, Siegestaumel: Der FC Bayern ist deutscher Meister. Vorzeitig machen die Münchner den Titel perfekt. Doch hat das Team nicht trotzdem Probleme - fehlen die Spitzenspieler für einen europäischen Titel?
Die Dominanz der Bayern wird noch ein Paar Jahre dauern. Kein Team in D. ist in der Lage so viel zu investieren. Deshalb wird Bayern immer wieder um die Meisterschaft spielen. International wird es leider zu wenig sein, weil die Ersatzbank einfach zu dünn besetzt ist. Podolski, Sosa, Breno, Kroos sind alle noch unerfahren und sehr sehr jung. Im Moment sind sie kein Ersatz für Ribery, Toni, van Bommel. Leider ist auch die Liga nicht attraktiv genug für die anderen guten Spieler.
Den Bayern fehlen einfach die Spieler, die die Leistungsträger gleichwertig ersetzen können. Komischerweise klappt das in England und Spanien ganz gut, dass natürlich auf eine bessere Talentförderung zurückzuführen ist. Es sind zwar in den letzten 3-4 Jahre sehr viele talentierte Spieler in Deutschland entdeckt und gefördert worden aber sie sind bei weitem nicht so gut ausgebildet, wie die aus Spanien oder England.

Beitrag melden
Thojorin 05.05.2008, 23:01
6. Gejammere als ob...

.. die Bayern jedes Spiel 0:0 gespielt haetten und in der ersten Runde in jedem Wettbewerb ausgeschieden waeren. Ist es wirklich soweit gekommen, dass ein Meister, der drei Spieltage vor Ende der Saison als solcher feststeht, so runtergemacht wird?

Der Artikel spiegelt wunderbar die deutsche Mentalitaet wider, ueber alles zu jammern. Jeder Presse-Kommentar trieft vor Spott ueber das UEFA-Cup Ausscheiden (im Halbfinale!) und kritisiert eigentlich jeden ausser Toni und Ribery. Ich finde es unertraeglich, mit welcher Besserwisserei die Arbeit von Profis so runtergemacht wird. Das erwartet man von enttaueschten Fans in der Kneipe nach fuenf Bier, aber nicht von einem journalistischen Beitrag.

Dass staendig solche Beitraege (nicht nur beim Spiegel..) geschrieben werden zeigt aber doch, dass wohl ein gewisser Bedarf nach unangebrachter Hau-Drauf-Kritik besteht. Und das erschreckt mich noch mehr...

Beitrag melden
ulfbohlmann 05.05.2008, 23:05
7. FC Bayern in den Medien - mal hopp, mal topp

Zitat von sysop
Weißbierduschen, Triumphgeschrei, Siegestaumel: Der FC Bayern ist deutscher Meister. Vorzeitig machen die Münchner den Titel perfekt. Doch hat das Team nicht trotzdem Probleme - fehlen die Spitzenspieler für einen europäischen Titel?
ist schon interessant, wie die Journalisten beim FC Bayern ständig zwischen Verriß und Euphorie pendeln: Eben noch in den höchsten Tönen gelobt, reicht eine zugegebener Maßen sehr schwache Leistung wie in St. Petersburg zum totalen Verriß. Wovon andere Mannschaften nur träumen, in vier Jahren dreimal das Double zu gewinnen, (auf Schalke wäre man schon froh, wenn man nach über 30 Jahren mal wieder soviel Konstanz hätte, um eine Meisterschaft zu holen), beim FC Bayern ist das alles schnell vergessen und normal. Ok: International fehlt es noch an einigem. Aber sind die anderen europäischen Topvereine wirklich soviel besser? Ich erinnere an das ziemlich trostlose Gekicke im 1. Halbfinale zwischen Barcelona und Manu. Was ist überhaupt mit Barcelona? Dass diese Vereine alle 15 - 20 gleichwärtige Superspieler haben , möchte ich in Frage stellen. Auch die hochgelobten englischen Vereine kochen nur mit Wasser. Der FC Liverpool ließ sich im letztjährigen Finale der Championsleague von den alten Herren des AC Milan ganz schön vorführen. Auch Ballacks Chelsea spielt nicht immer top. Interessant: Eigenschaften , die Ballack beim FC Bayern angeblich fehlten, soll er jetzt bei Chelsea haben ( nach Meinung einiger Journalisten). Ein bißchen mehr Differenzierung wäre bei vielen Journalisten angebracht- und nicht immer von einem Extrem ins andere verfallen

Beitrag melden
Jodeljedi 05.05.2008, 23:05
8. Zum Titel gezwungen!

Zitat von sysop
Weißbierduschen, Triumphgeschrei, Siegestaumel: Der FC Bayern ist deutscher Meister. Vorzeitig machen die Münchner den Titel perfekt. Doch hat das Team nicht trotzdem Probleme - fehlen die Spitzenspieler für einen europäischen Titel?
Das war heute gar nichts! Die Wolfsburger wollten und konnten nicht, die Bayern könnten es aber wollten nicht.

Nach dieser indiskutablen Vorstellung eines großen Teils der Mannschaft ist klar, der FC Bayern kommt ohne größere personelle Veränderungen mit dieser Truppe niemals weíter.

Das heutige Spiel hat ganz klar aufgezeigt, wer eine Zukunft bei den Bayern hat und wer nicht.Hoffentlich hat Herr Klinsmann gut aufgepaßt?!

Spitzenspieler hin oder her, wenn die Einstellung nicht stimmt, kommt so ein Grottenkick heraus. Eine Frechheit, nach dieser "Leistung" eine derartige "Meisterfeier" abzuziehen. Peinlich, peinlich.

Gruß Jodeljedi

Beitrag melden
BlueSurfer 05.05.2008, 23:18
9. Kritik an individueller Stärke und internationaler Stärke

Hallo,

ich kann dem gesamten Inhalt des Spiegel-Artikels über den FC-Bayern und die Bewertung der Saison und die Zukunfsaussichten nicht zustimmen.
1. Es wird argumentiert, es gäbe zu wenig individuell starke Spieler: die Ersatzbank sei nur guter Durchschnitt.
2. Es wird dogmatisch prophezeit: mit dieser Mannschaft könne man in Zukunft auf internationaler Ebene nicht vorankommen oder gar gewinnen.

Zu Punkt1:
Gegen wen hatten die Bayern im UEFA-Cup die größten Probleme? Waren die beiden letzten Gegner wirklich INDIVIDUELL besser besetzt? Nein, das ist doch vollkommener Unsinn. Die beiden letzten Gegner waren individuell schlechter besetzt, aber sie hatten ein eingespieltes Spielsystem, die Spieler kannten sich, sie waren motiviert und sie hatten beide keine darartige Dreifachbelastung wie die Bayern durchgemacht.
Das sind zahlreiche Gründe, die monokausale, einfachste Aussagen widerlegen, die davon sprechen, den Bayern fehel es an individueller Stärke in der gesamten Mannschaft.
Sie hätten auch das letzte Spiel mit der gleichen Mannschaft gewonnen, wenn
a) die Mannschaft länger eingespielt wäre und nicht erst eine Saison
b) sie nicht diese Dreifachbelastung gehabt hätten
c) und wenn das richtige Spielsystem gefunden ist, das nicht nur einseitig auf Flanken zu Toni eingestellt ist.

zu Punkt 2:
Diese Argumente lassen sich natürlich leicht auch als Kritik der zweiten Aussage anführen, dass die Bayern in den nächsten Jahren INTERNATIONAL nichts bewegen könnten.
Immer wieder trifft man sie an, diese deutsche Unzufriedenheit, dieses Denken, dass es JETZT und HEUTE der ERSTE PLatz sein müsse, und wenn eine Mannschaft nur 2 Titel und nicht 3 gewinnt, dann wird schon wieder die düsterste Zukunft prophezeit. Ist das nicht schrecklich? Warum geben wir den Mannschaften, anderen Gruppen, Menschen und Kindern nicht Entwicklungs-Chancen? Warum sind die Kritiker nicht mal ein wenig geduldig?
Ob die Bayern nächste Saison international Erfolg haben werden, das wird sich nächste Saision zeigen und das hängt von vielen ZUKUNFTIGEN FAktoren ab: z.W. wie Klinsmann und der Klinsmann-Stab mit dieser Truppe zurecht kommen.
Heute, ein paar Stunden nach der Meisterschaft, ist es für derartige kritische und unzufriedene Prophezeiungen zu früh!
Seit mal zufrieden mit den Bayern und gebt ihnen eine Chance.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!