Forum: Sport
FC United of Manchester: "In England haben die Fans das Feiern verlernt"

Aus Protest gegen zu wenig Mitspracherecht und zu hohe Ticketpreise haben Fans von Manchester United einen eigenen Verein gegründet, den FC United Of Manchester. Vorsitzender Andrew Walsh ist sich sicher: Eifert die Bundesliga der Premier League nach, stirbt die deutsche Fankultur.

Seite 1 von 6
Klothilde Stubenrein 11.12.2012, 13:03
1. Fan? Wovon?

Die Fussballvereine sind heutzutage nach knallharten wirtschaftlichen Prinzipien geführte Firmen. Wie kann man von so etwas ein Fan sein? Dazu kommt (vor allem in der englischen Premier League) dass die Mannschaften in ihrer personellen Zusammensetzung jeden Bezug zu ihrer Stadt verloren haben. Man glaubt auf den ersten Blick, es würden Teams aus Afrika gegeneinander spielen. Dann noch Auswüchse wie ein Rio Ferdinand, der sich in Indonesien für eine Werbekampagne für Zigaretten gut bezahlen liess. Wie gesagt: Fan? Wovon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_g. 11.12.2012, 13:08
2. Kultur?

Wenn es jemals ein totales Oxymoron gegeben hat, dann muss es ohne Zweifel das Wort "Fankultur" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suaheli4711 11.12.2012, 13:23
3.

Zitat von sysop
Aus Protest gegen zu wenig Mitspracherecht und zu hohe Ticketpreise haben Fans von Manchester United einen eigenen Verein gegründet, den FC United Of Manchester. Vorsitzender Andrew Walsh ist sich sicher: Eifert die Bundesliga der Premier League nach, stirbt die deutsche Fankultur.
solange die sog. Fankultur nicht einsieht, dass Pyrotechnik nichts in Menschenmassen zu suchen hat,
solage die sog.Ffankultur es nicht hinbekommt die paar Bekloppten zu benennen und auszuschließen
solange die sog. Fankultur sich nicht gesammelt gegen die Chaoten stemmt,
solange hat sie versagt!
stattdessen zählt man scheinbar in dieser Gemeinschaft zum Verräter wenn man Ross und Reiter benennt.

wo ist da die KULTUR?

Und bitte warum soll ich diese Kapital-giganten von Vereinen auch noch mit meinen steuergeldern unterstützen?
wer bezahlt denn die Hundertschaften rund um die stadien und Bahnhöfen?-
Von mir aus sollte man die vereine daran viel stärker beteiligen...
Einfach nach dem Verursacherprinzip abrechnen und schon hätten die Vereine ein viel stärkeres Interesse daran solche Chaoten fernzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Rolfes 11.12.2012, 13:32
4. Kenn ich woanders auch...

Zitat von Klothilde Stubenrein
Die Fussballvereine sind heutzutage nach knallharten wirtschaftlichen Prinzipien geführte Firmen. Wie kann man von so etwas ein Fan sein? Dazu kommt (vor allem in der englischen Premier League) dass die Mannschaften in ihrer personellen Zusammensetzung jeden Bezug zu ihrer Stadt verloren haben. Man glaubt auf den ersten Blick, es würden Teams aus Afrika gegeneinander spielen. Dann noch Auswüchse wie ein Rio Ferdinand, der sich in Indonesien für eine Werbekampagne für Zigaretten gut bezahlen liess. Wie gesagt: Fan? Wovon?
Kennen Sie etwa keine Fans von Apple, Mercedes, CocaCola usw.???

Und falls es Sie beruhigt, selbst die Nationalmannschaften europäischer Staaten sehen heute so aus als kämen sie aus Afrika (allen voran Frankreich und England gefolgt von den Niederlanden und Belgien). Und selbst die deutsche Elf spielt mittlerweile in weiß UND schwarz... und macht Werbung für NUTELLA!

Fußball ist nur der grausame Spiegel einer noch grausameren Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k1ck4ss 11.12.2012, 13:45
5. total

Zitat von frank_g.
Wenn es jemals ein totales Oxymoron gegeben hat, dann muss es ohne Zweifel das Wort "Fankultur" sein.
wenn es jemals ein totales Beispiel für totale Ignoranz gegeben hat, dann ist es dieser total-Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talueng 11.12.2012, 13:48
6.

Zitat von frank_g.
Wenn es jemals ein totales Oxymoron gegeben hat, dann muss es ohne Zweifel das Wort "Fankultur" sein.
Das kann man leicht annehmen, wenn man von dem einen oder dem anderen (oder beidem) keine Ahnung hat.

Zitat von suaheli4711
solange die sog. Fankultur nicht einsieht, dass Pyrotechnik nichts in Menschenmassen zu suchen hat,
War komischerweise jahrzehntelang Bestandteil der Fankultur, ohne dass sich jemand darüber echauffieren musste. Aber lassen Sie sich ruhig weiter in Ihrem Hamsterrad von oben diktieren und manipulieren.

Zitat von suaheli4711
wo ist da die KULTUR?
Setzen Sie sich mit dem Kulturbegriff auseinander. Vielleicht verstehen Sie es dann.

Zitat von suaheli4711
Und bitte warum soll ich diese Kapital-giganten von Vereinen auch noch mit meinen steuergeldern unterstützen?
Sie unterstützen niemanden. Die Vereine zahlen selbst ihre Steuern. Und da diese ausserordentlich hoch sind, unterstützen die Vereine eher Sie selbst und Ihre Kita-Plätze, Sozialleistungen, usw.

Zitat von suaheli4711
wer bezahlt denn die Hundertschaften rund um die stadien und Bahnhöfen?-.
Der Steuerzahler, wer sonst? Ich zahle ja auch Ihre Polizei, wenn bei Ihnen mal eingebrochen wird.

Zitat von suaheli4711
Einfach nach dem Verursacherprinzip abrechnen und schon hätten die Vereine ein viel stärkeres Interesse daran solche Chaoten fernzuhalten.
Würden Sie nicht alles unreflektiert nachplappern, was man Ihnen von oben einredet, wüssten Sie, dass das Unsinn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitch 11.12.2012, 13:55
7. Ansichten

Zitat von suaheli4711
Und bitte warum soll ich diese Kapital-giganten von Vereinen auch noch mit meinen steuergeldern unterstützen? wer bezahlt denn die Hundertschaften rund um die stadien und Bahnhöfen?-
Die Steuern die Vereine und Spieler entrichten müssen, sollten das locker abdecken.
Zitat von suaheli4711
wer bezahlt denn die Hundertschaften rund um die stadien und Bahnhöfen? - Von mir aus sollte man die vereine daran viel stärker beteiligen... Einfach nach dem Verursacherprinzip abrechnen und schon hätten die Vereine ein viel stärkeres Interesse daran solche Chaoten fernzuhalten.
Das ist in der Praxis doch Unsinn. Wenn sich irgendwo an einem Bahnhof Fans aufführen, dann kann der Verein doch nichts dafür. Wenn überhaupt kann das nur bei Einsätzen auf dem Stadiongelände sein, dass der Verein zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 11.12.2012, 13:57
8.

Man sollte auch nicht außer Acht lassen das diese Änderungen in England eingeführt wurden nach der Hillborough Katastrophe.

Das dieses Drame aber durch Stadionbetreiber, Ordner und Polizei verschuldet wurde, wurde jahrelang geheim gehalten und stattdessen die Opfer verunglimpft.
Jetzt, 20 Jahre später, wird der Vorfall neu aufgerollt. Es wurde gelogen, betrogen und Beweise gefälscht, damit man die Fans beschuldigen konnte.

Nein, England kann kein Vorbild sein, weil England sich verhalten hat wie eine Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 11.12.2012, 14:06
9.

Zitat von suaheli4711
Einfach nach dem Verursacherprinzip abrechnen und schon hätten die Vereine ein viel stärkeres Interesse daran solche Chaoten fernzuhalten.
Die Verursacher sind Deutsche und toben auf deutschem Boden.
Die Chaoten leben tagsüber unbehelligt in Ihrer Nachbarschaft und Sie lassen sie gewähren.

Es sind schon die richtigen die die Zeche zahlen - die die diese Typen hervorbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6