Forum: Sport
Ferrari vor der Saison 2019: Wenn zwei sich streiten, kommt ein Dritter
AFP

Sebastian Vettel und Ferrari standen sich in dieser Saison selbst im Weg - und Besserung ist nicht in Sicht. Fiat-Boss John Elkann scheut wichtige Veränderungen im Rennstall.

Seite 1 von 4
Referendumm 30.10.2018, 13:03
1. Wieder einmal

ein guter Beitrag von Karin Sturm. Danke!
Keine Ahnung, warum Ferrari so sehr an Arrivabene festhält. Nur weil er vom Hauptsponsor Marlboro kommt?
Die ganzen Strategiefehler gehen schlussendlich auf sein Konto. Dass Vettel ein mehrfacher Glücks-WM (dank A. Newey) ist, weiß doch jeder objektiv denkende F1-Fan. Vielleicht reißt er noch das Ruder herum, wenn Leclerc ihn 2019 einheizen wird. Oder er wird für immer als das entlarvt, was er bisher ist.

P.S. Wie sehr das Talent von Vettel entzaubert wurde, sah man an seiner mäßigen bis katastrophalen letzten Saison bei Red Bull (2014). Ricciardo hatte Vettel voll demontiert - klar, Ausreden gabs danach zu Hauf. Wie so immer ist Vettel uneingeschränkter WM - bei Ausreden.***

Und wenn er es mental nicht gebacken bekommt, sollte er sich dann doch mal nen Psychoheini besorgen, wie es Rosberg auch mal tat. Danach wurde Rosberg übrigens WM.

*** Der Ausreden-Knüller schlechthin: Die vielen Dreher von Vettel sollen angeblich darauf beruhen, dass der Ferrari bei Fahrzeugkontakt mit anderen sehr instabil reagieren würde. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterM 30.10.2018, 14:01
2. Bei allem Respekt...

aber Sie haben anscheinend leider keine Ahnung von Formel 1 und ich wette, dass Sie auch noch nie persönlich ein Wort mit Vettel oder Arrivabene gewechselt haben. Sätze wie "... Hamilton, der nur halbherzig zuhörte und sich der Gratulation dem Anschein nach lieber entzogen hätte ..." sind einfach lächerlich.
Passt exakt zu dem, was Räikkönen vor dem Texas Wochende in einem Interview sagte: "Es wäre viel besser, wenn mehr die Wahrheit geschrieben werden würde und weniger Mist."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Southwest69 30.10.2018, 14:26
3. Völlig richtig

Schließe mich dem ersten Post an.

Selbst im Über Newey-Red Bull (der am besten und am weitesten seine Flügel verbiegen konnte), hat Vettel so viel Fehler abgeliefert, das man manchmal doch dran zweifeln konnte, ob er den Titel nicht vielleicht doch versaut.

Alonso war zweimal sehr nahe dran, den Titel im Ferrari zuholen, als Fahrer immer eine sichere Bank.

Das in der Formel Eins nicht immer der bessere Pilot Weltmeister wird, dafür sind Vettel und Alonso geradezu Paradebeispiele.

Aber mit Lewis Hamilton ist auf jeden Fall der richtige Mann Weltmeister geworden und er ist noch jung genug um Schumachers Rekord von acht Weltmeistertiteln zu egalisieren, oder zu übertreffen.

Man sollte bei der Beurteilung der Fahrer mal die nationale Brille weglassen.


Gratulation Lewis Hamilton, ein würdiger Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 30.10.2018, 14:44
4.

Die Formel 1 ist im Grunde zum Einschlafen denn das Beste Auto gewinnt, erst wenn alle Fahrer die selben Autos fahren würden wäre es interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajantis 30.10.2018, 14:47
5. Immer wieder lustig....

wie Vettels Erfolge kleingeredet werden.
Das noch im Kontext der Mercedesüberlegenheit der letzten 5 Jahre ist regelrecht zum totlachen. Noch nie war eine Auto so extrem überlegen über eine so lange Zeit. Da sind die RB, davor Ferrari, davor McLaren ect Zeiten ein Witz dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 30.10.2018, 15:26
6. Skruderia Ferrari

An der grundsätzlichen Weltmeisterqualifikation Vettels wird man neben den ja unumstösslichen 4 Titeln nicht zweifeln, wenn man gesehen hat, wie er als Knirps bei nassem Untergrund sein Gokart um die Ecken schmiss. In den graden Jahren seiner Championate wurde ihm nichts geschenkt, der Renaultmotor war auch in der Vorturboära alles andere als ein Überflieger. Es schien fast, als würde er nicht nur die Karriere von Alonso beerdigen, sondern auch jene des 2007-Wunderkindes, vor dem die F1-Gemeinde aus fünffachem Anlass nun kniet. Der hat dann aber in der Right Time/Right Place-Trommel 2013 den Jackpot abgeräumt und sich tatsächlich ein Wundertriebwerk unter seine Karriererakete schnallen können . Aus alter Schumiverbundenheit (wegen der Rekorde wärs, die alten Sünden hat er längst abgebüsst) hofft man sehr, dass dem heurigen Champ mit Verstappen und Leclerc 2019 jene jungen Fahrer einheizen, die offensichtlich die F1-Führerscheinklasse besitzen, mit der einst Hamilton 2007 vorstellig wurde. Vielleicht findet ja auch Vettel nochmal aus seinem Kopfkratzmodus raus, in den er nach dem Kiesbettdesaster in Hockenheim schier hoffnungslos verfallen ist.
Und wenn die finnische Plaudertasche Raikkönnen was über die "Wahrheit" weiss, dann kann er uns das ja flüstern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 30.10.2018, 15:31
7. Alles kein Problem

Stress kann sehr problematisch sein, ein zweiter Fahrer, der nicht schlechter fährt, ebenso. Da helfen danach auch keine Ausreden, ist einfach nur schlechter Stil.
Ein guter Fahrer hält nicht nur drauf, ein sehr guter Fahrer steckt auch einmal zurück. So einfach wird man Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pübbi 30.10.2018, 15:39
8.

Interessanter Artikel Frau Sturm, Danke! Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum Vettel so viele Kritiker bei Formel 1 Interessierten hat. Es muss irgendwie mit seiner Person oder seiner Aussenwirkung zusammenhängen, denn Niemand, der tatsächlich in der Formel 1/Motorsport zu tun hat und die Szene kennt, zweifelt an seinem herausragenden Talent. Es ist einfach lachhaft, was sich die selbsternannten Experten zutrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 30.10.2018, 17:30
9.

Zitat von Pübbi
Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum Vettel so viele Kritiker bei Formel 1 Interessierten hat. Es muss irgendwie mit seiner Person oder seiner Aussenwirkung zusammenhängen, denn Niemand, der tatsächlich in der Formel 1/Motorsport zu tun hat und die Szene kennt, zweifelt an seinem herausragenden Talent. Es ist einfach lachhaft, was sich die selbsternannten Experten zutrauen.
Die Frage ist leicht beantwortet.

Die Formel 1 ist kompliziert, es ist schwierig zu beurteilen, ob ein Fahrer gut oder schlecht ist. Da spielen sehr viele Faktoren eine Rolle, man muss sich ausgiebig mit der Materie beschäftigen, um ein solides Urteil fällen zu können. Das ist den meisten "Fans" einfach viel zu kompliziert.

Deswegen reduzieren solche Leute die Formel 1 auf so etwas wie Germany's Next Topmodel oder DSDS: Vettels Frisur ist doof, also muss er ein schlechter Fahrer sein. Wenn man z.B. die Beiträge von Referendumm liest, dann merkt man, dass hier jemand schreibt, der sehr wenig von der Formel 1 versteht und auch nicht dazulernen will oder kann. Man müsste ja nur Fachzeitschriften lesen und könnte so allmählich dazulernen, um die Formel 1 besser zu verstehen. Aber wozu von Experten lernen, die sowieso keine Ahnung haben, wenn doch angesichts von Vettels Frisur klar ist, dass er kein guter Rennfahrer sein kann.

Das sind auch dieselben Leute, die sich die komplizierte Materie gerne durch Verschwörungstheorien erklären. Man versucht das Komplizierte durch simple Erklärungen zu verstehen: die FIA begünstigt Ferrari oder Mercedes oder Red Bull, je nachdem wer gerade vorne liegt; Team X benachteiligt Fahrer Y, weil Fahrer Z schneller ist; usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4