Forum: Sport
Ferraris schwacher Saisonbeginn: Rätsel Vettel
Andy Wong AP

Sebastian Vettel bleibt nach dem dritten Platz in China die Nummer eins bei Ferrari. Doch wie lange noch? Vettel kämpft mit einem unterlegenen Auto, einem starken Teamkollegen - und seiner eigenen Formschwäche.

Seite 1 von 4
theuwe 14.04.2019, 16:47
1. Fahrer und Team: alles muss stimmen!

Man muss sich einmal vor Augen führen, wie eng die Leistungsdichte der drei Top-Teams vor allem beim Qualifying ist: oft im Bereich von 1/100 oder 1/1000 Sekunden.
Rennsport ist ein Teamsport, um Erfolg zu haben muss alles perfekt stimmen, vom Engineering über Strategie und den Boxenteams bis hin zum Fahrer, der natürlich letztlich nach wie vor einen großen Einfluss hat. Von seinem Geschick hängt im Rennen immer noch eine ganze Menge ab. Er braucht Aggressivität mit Augenmaß, ein Patzer und das war's oftmals.
Die Leistungen der Fahrer innerhalb eines Teams sind immer am besten vergleichbar. Da ist Hamilton idR vor allem im Rennen besser als Bottas (zuvor als Rosberg) und wie es sich jetzt bei Ferrari zeigt, ist Leclerc besser als Vettel, der seinen Zenit überschritten hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 14.04.2019, 17:05
2. Ach, wie tönte Vettel ...

… am Anfang der Saison.
Und jetzt?
Fernerliefen.
Nach dem dritten Rennen nur …., ich weiß nicht was und wo.
In jeden Fall nicht Erster in der WM-Wertung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 14.04.2019, 17:11
3. Für Hamilton nicht einmal eine Testfahrt

Das mit der "unterlegenen Motorleistung" ist eine Erfindung der Mercedes-PR, damit das Rennen im Vorfeld als etwas "Spannendes mit höchst unsicherem Ausgang" angekündigt werden kann.
Hamilton fuhr einfach vom Start weg zum Sieg, ohne auch nur ein einziges Mal sich irgendwelche Sorgen wegen unterlegener Motorleistung oder sonst was machen zu müssen. Gähn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Hofmann 14.04.2019, 17:20
4. Sebastian hat seine Aura des Strahlens verloren!

Okay - Ferrari traf in den letzten Rennen, auch schon im letzten Jahr, keine guten Entscheidungen. Aber ein Fahrer muss sein Team führen. Dies klappt bei Louis und Valteri prima. Eben nicht bei Vettel. Falls er nicht von Leclerc überrundet wird im Laufe der Rennen, sehe ich schwarz für ihn.

Ich sehe da eher ein psychisches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 14.04.2019, 17:37
5.

Von Jahr zu Jahr werden die Chancen eher geringer den besser. Und jetzt noch einen jungen Teamkollegen, der ihm eh in diesems, spätestens im nöchsten, Jahr den Rang abläuft. er hat den besten Zeitpunkt für den Abschied verpasst, eigentlich nur 2 Optionen: Das Jahr mit Anstand zu Ende bringen oder gleich aussteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikeww 14.04.2019, 17:43
6. Druck

Zitat von Bernd Hofmann
Okay - Ferrari traf in den letzten Rennen, auch schon im letzten Jahr, keine guten Entscheidungen. Aber ein Fahrer muss sein Team führen. Dies klappt bei Louis und Valteri prima. Eben nicht bei Vettel. Falls er nicht von Leclerc überrundet wird im Laufe der Rennen, sehe ich schwarz für ihn. Ich sehe da eher ein psychisches Problem.
Vettel hat das gleiche Problem wie es in der Vergangenheit auch schon andrere Fahrer hatten: Ein Rennstall mit großem Namen, Vorschußlorbeeren nach den Wintertests. Und jetzt zeigt sich daß das Auto doch nicht so gut ist. Während Neuling Leclerc unbefangen die Grenzen austesten kann stehen sowohl Vettel als auch sein Teamchef unter immensem Druck. Das führt dazu daß das Auto "überfahren" wird und man Entscheidungen trifft die sich hinterher nicht immer als klug erweisen. Wenn es "rund" läuft stellt sich Erfolg fast von selbst ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 14.04.2019, 17:47
7. Wenn nach dem ersten Rennen schon die WM 2019 entschieden ist

Zitat von Bernd Hofmann
..... Ich sehe da eher ein psychisches Problem.
Genau das ist ja auch die logsiche Folge, wenn Vettel den ganzen Winter arbeitet und testet, sich große Hoffnungen machen und schon nach dem ersten Rennen für ihn ganz klar ist, daß er wieder nur hinter Mercedes fährt und jetzt sogar hinter beiden.

Die WM 2019 war schon nach dem ersten Rennen gelaufen und das Bottas wirklich dem Hamilton gefährlich werden könnte, das wird mit sicherheit nicht mal der Finne selber glauben.

Erstauknlich auch, daß der Abstand Mercedes zu Ferrari und dem Rest des Feldes von Jahr zu Jahr größer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 14.04.2019, 17:48
8.

Das Hauptproblem ist - Mercedes ist zu gut.Als damals Ferrari so dominant war, hat man die doppelte Punktezahl eingeführt aber das bringt nichts, wenn ein Team immer siegt. Wenn du vorne mit einem Überlegen Auto fährst,
kannst Du ruhiger fahren. Wenn Du einem, gegenüber Mercedes, schwächeren Auto fährst, mußt Du mehr Riskieren - was gut für das Rennen ist aber schlecht für den Fahrer.Vettel setzt sich selber unter Druck, weil er mit einem unterlegenen Auto Weltmeister werden will und er merkt, dass die Zeit davon läuft. Zu Schumacher/Braun Zeiten wäre Vettel klarer erster im Team gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 14.04.2019, 19:17
9. Ich frage

mich, warum überhaupt noch ein deutscher Sportler für dieses Land und seine undankbaren Bewohner und Chronisten antritt. Ständig wird an Vettel herumgenörgelt, im Ergebniss das gleiche Verhalten, wie bei Schumacher. Ein Fehler, eine hitzge Reaktion und schon ist Vettel der Buhmann der Nation und die komplexbehafteten kommen wieder aus jeder Ecke und stimmen ein in den Schmähgesang. Leclerc ist ja sooo toll und schnell und Hamilton ist ja auch so toll und schnell, viel schneller als Vettel und die machen ja nie Fehler...Das wird mit Mick Schumacher auch genau das Selbe sein. Sobald er noch weiter in den Fokus gerät, geht es los...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4