Forum: Sport
Fifa-Boss Infantino: "Schlimmer als Blatter"
AP

Er will mehr Geld - und Macht über unliebsame Kontrolleure: Der neue Fifa-Chef Infantino hat beim Kongress des Fußball-Weltverbands viel Misstrauen gesät. Die Aufbruchstimmung ist dahin.

Seite 1 von 6
Slickka 15.05.2016, 20:09
1. Sponsoren müssen nun handeln

So geht das nicht weiter. ALLE Sponsoren der FIFA sind nun aufgerufen, diese Bananenrepublik aufzulösen. Traurig, das so etwas geduldet wird. Wenn das bedeutet, das mal ein Jahr lang kein Buffen geguckt wird weil Fernsehgelder eben auch eine art von crowd-funding sind: tough sh*t. Aber jetzt reicht's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.05.2016, 20:20
2. War doch klar

Der DFB hatte sich für Infantino ausgesprochen. Damit war doch jedem klar, dass es sich bei ihm um einen korrupten Machtmenschen wie Blatter handeln musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teflonhirn 15.05.2016, 20:27
3. Dem Deutscehn Fußballbund ist immer noch ein e.V. oder nicht?

Die Gemeinnützigkeit entziehen. Die sollen sich von den Mafia- Mitgliedern trennen. Wie will man bei den Verschleierungstaktiken, den die Finanzen überprüfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 15.05.2016, 20:33
4. Blatter war Amateur

Der Neue ist Profi. So dumm wie sein Vorgänger, der nach zig Jahren Kohle an Platini zahlte ohne schriftlichen Vertrag, wird er nicht sein. Die Sportmafia macht weiter und das Publikum jubelt, wobei ja auch keiner verliert. Im Gegensatz zum größten Betrug im Weltsport bei den OS, bei dem SportlerInnen besch... wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 15.05.2016, 20:46
5. wer bei der FIFA

nicht handelt ob Mitglieder oder Sponsoren stimmt zu es geht um viel Geld steuerfrei das system FIFA funktioniert prächtig solange noch irgend jemand für viel Geld ins Stadion geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.05.2016, 20:48
6. Warum sollten die Sponsoren dies tun?

Zitat von Slickka
ALLE Sponsoren der FIFA sind nun aufgerufen, diese Bananenrepublik aufzulösen.
Mit korrupten Strukturen haben Sponsoren noch nie ein Problem gehabt. Ein Problem haben sie nur mit nicht korrupten Strukturen (auf die können sie keinen Einfluß ausüben) und Strukturen, deren Korruption auf das Image der Sponsoren zurückschlägt. Also werden die Sponsoren ihren Einfluß wohl ausüben, aber nicht in die Richtung, dass Korruption beseitigt wird sondern in die Richtugn, dass Korruption wieder verdeckter abläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksy 15.05.2016, 21:07
7. Das Geld der kleinen Leute sollte kein Handeln in diesen Kategorien ermöglichen

Warum finanzieren kleine Leute diesen Sumpf von Machtgier, Unantastbarkeit und maximaler Arroganz?

Spart euer Geld und geht zu den Amateuren - vielleicht spielen die anders, aber vielleicht ist es Sport für den man Begeisterung und keine Abschwu entwickeln kann.

Vielleicht denken die Sponsoren des Ledertreter-Weltverbandes mal über das Handeln von Phizer und deren Compliance nach und die Politik, warum sie eine solche Institution überhaupt noch als Vertreter einer sportlichen Interessengemeinschaft akzeptiert.

Zumindest kann man jetzt nicht den Mitglieder der Dritten Welt dieses Handeln vorwerfen.

Armer Fußball - verwerfliche Ledertreter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 15.05.2016, 21:19
8. Wie niedlich...

... dieser Infantino gefällt mir, er ist so wundervoll hemmungslos und sollte sich Minimum 20 Mio als offizielle Jahresprämie zuweisen.

Ich weiß nicht wie es in anderen Ländern läuft, doch soweit mir bekannt, werden in Deutschland praktisch alle Haushalte gezwungen, diesem FIFA Boss anteilig seine Beute zusammenzustellen.

Wie viele Euro´s zahlen die Rundfunkanstalten für die WM-Übertragungsrechte, Euros, die sie dann von den Bürgern, die sich gerade so köstlich über den Infantino und seine cleveren Bandengenossen erregen, zwangsweise wieder holen - Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Ich denke ohne Fußball (man sollte auch auf die Euro- und die anderen Profifußballspielchen verzichten) könnte man die Zwangsabgabe deutlich reduzieren.
Aber das gehört wohl zum Bildungsauftrag.

Was lernt man daraus - wer mitspielen möchte, der muss brav an die Gewinner zahlen, ob es ihm nun passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 15.05.2016, 21:30
9. Was die Fifa treibt...

...könnte eigentlich egal sein. Allerdings finanziert das öffentlich-rechtliche Fernsehen dieses Monstrum auch, deshalb ist jeder betroffen. Egal welches Thema, die Politik handelt stets im Sinne derer, die die Philosophie des Geben und Nehmens perfekt beherrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6