Forum: Sport
Fifa-Präsident: Blatter kritisiert Demonstranten in Brasilien
AFP

"Wir haben ihnen die WM nicht aufgezwungen": Fifa-Präsident Joseph Blatter zeigt zwar Verständnis für die Proteste in Brasilien, weist aber jegliche Schuld daran vom Fußballweltverband. Sechs Austragungsstädte des Confed Cups haben derweil um die Hilfe der Nationalgarde gebeten.

Seite 6 von 8
testthewest 19.06.2013, 11:30
50.

Zitat von simplythebeast
Haben sie sich schon mal geirrt? Oder etwas bereut? Frei nach Bernd Stromberg: "Wenn du mitten im Rennen merkst, du hast dich aufs falsche Pferd gesetzt, oder du merkst, dein Pferd ist 'n Esel, dann nützt das ja alles nichts. Nach dem Prinzip funktionieren ja auch die meisten Ehen." Wird bestimmt noch spannend in Brasilien. Immerhin hat die Präsidentin schon angekündigt, sich den Standpunkt der Demonstranten anzuhören und ist zum Diskurs bereit. Schaun 'mer mal!
Und was genau ist nun, 1 Jahr vor der WM passiert, dass dieses Übermaß an Reue zu Tage tritt? Die 7 cent mehr für die Busfahrt?
Wir würden die Brasilianer ja alle gerne verstehen, aber es gelingtnicht.
Sie wollten die WM, sie haben auf den Strassen getanzt. Es läuft alles mehr oder weniger nach Plan ab - und nun völlig unvermittelt kommen Proteste.

Also: Wie kommts zur plötzlichen Reue?
Und was würden die Brasilianer sagen, wenn man ihnen anbietet alles sofort zu stoppen, was die WM angeht und sie in England auszutragen?
Ihr Team wäre natürlich nicht dabei, da sie dann nicht qualifiziert wären - aber ist ja egal, ist nur korrupter FIFA Fußball!

Ja, was wäre dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 19.06.2013, 11:36
51. WM-Vergabe

ohne die Zusage der sich bewerbenden Länder, neue Stadien zu bauen, Infrastruktur zu schaffen, Sicherheit zu garantieren und Sponsoring zu ermöglichen, wird niemals eine WM in das Land vergeben. Insofern ist es NUR die Verantwortung der FIFA. Blatter bleibt blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 19.06.2013, 11:38
52.

Zitat von testthewest
...Es ist doch lächerlich, dass die Bevölkerung so tut, als ob die WM ihnen aufgezwungen wurde. Wohlgemerkt: Eine Bevölkerung, die sonst ihre Fußballer zu Heiligen verklärt....
Doch. Die WM wird aufgezwungen. Das wird von der Verbrecherorganisation FIFA mit der Verbrecherorganisation Regierung ausgehandelt - die beide wissen, daß sich das Land das eigentlich nicht leisten kann.

Das ist im übrigen bei uns nicht viel anders.

Es wäre in der Tat was anderes, wenn da für die Menschen vor Ort was hängenbliebe und das ganze irgendwas Gutes erbringen würde. Da sind aber die Statuten und das Geschäftgebaren der FIFA dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spindoc 19.06.2013, 11:38
53. das nenne ich doch mal....

....gelebte Arroganz. Solche Äusserungen kann nur jemand bringen, der den größten Teil der Einnahmen für sich vereinnahmt. Da sind solche Proteste einfach nur störend, er hätte besser mal den Mund gehalten.
Auch wenn sich Brasilien für die WM beworben hat, wäre es doch mal an der Zeit diese Staaten am Gewinn zu beteiligen, aber das kann der Blattersepp nicht zulassen, wovon soll er sich denn dann die Hummer und den Champagner leisten??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_30201 19.06.2013, 11:48
54.

Die Meldung hätte auch lauten können "Sepp Blatter mag Katzenbabys", die Kommentare wären die gleichen. Nur weil man Herrn Blatter nicht mag, muss er nicht ständig im Unrecht sein.
Zu der Sache: er hat Verständnis für die Sache der Demonstranten geäußert, jedoch sei die FIFA nicht verantwortlich für die Situation, sondern die brasilianische Regierung. Wer will ihm da widersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 19.06.2013, 11:52
55. Blatter Sepp halte den Ball flach!

Wer so auf eine berechtigte Demonstration reagiert hat nichts verstanden. Die Preise steigen und in diesem Fall für den Nahverkehr. Die Preise für die Eintrittskarten zur Fußballweltmeisterschaft steigen auch und sind für das normale Brasilanische Volk nicht zu bezahlen. Man will 10.000 Tickets an die "Bedüftigen" geben/verlosen. Wer so eine Fußballweltmeisterschaft organisiert ist meilenweit von der Basis / Fans entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 19.06.2013, 12:15
56.

Zitat von testthewest
Und was genau ist nun, 1 Jahr vor der WM passiert, dass dieses Übermaß an Reue zu Tage tritt? Die 7 cent mehr für die Busfahrt? Wir würden die Brasilianer ja alle gerne verstehen, aber es gelingtnicht. Sie wollten .....
Ja, was wäre, wenn die FIFA mal sooo agieren würde, daß für Land und Volk was getan würde - und nicht nach der WM alles schlechter wäre? Und wenn sich die Leute auch die Karten leisten könnten? Und zur Durchführung KEINE Schulen abgerissen würden - und KEINE Imbissbuden in den Ruin getrieben würden?

Ist das so schwer zu verstehen, daß man sich als Volk einerseits drüber freut, Austragungsort einer internationalen Veranstaltung zu sein, andererseits aber später erkennen muß, daß man weder was davon hat resp. sogar direkt benachteiligt wird?

Also ich verstehe das. Und ehrlich gesagt war es vor 20 Jahren auch noch anders. Was sich die Verbrecherbande und das Schmarotzergesindel FIFA aber mittlerweile an Gesetzbruch und Ausbeutung leistet, hätte man früher in einer freien Welt nicht für möglich gehalten.

Die Brasilianer auch nicht - die haben das jetzt erst gemerkt. Immerhin früher als wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quietschbär 19.06.2013, 12:33
57. Undankbare Brasilianer

Was gut für die FIFA ist, ist gut für die Welt. Deshalb: Steuerbefreiung, Marketing und Verkauf nur für internationale Großkonzerne und Kosten ausschließlich der brasilianischen Allgemeinheit aufbürden. Ist doch schließlich Fußball, die wichtigste Sache der Welt, wo sich die Jugend der Welt zum fairen sportlichen Wettkampf trifft. Wozu brauchen Fußballer schon Schulen? Allerdings: Ich finde, die Proteste treffen die FIFA wirklich zu Unrecht. Wenn erfolglose Politiker ihren prestigesüchtigen A... durch bombastische Turnveranstaltungen zu retten versuchen, kann das wohl kaum die Schuld eines kapitalistischen Großunternehmens wie der FIFA sein. Oder doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 19.06.2013, 12:38
58.

Zitat von cs01
Dazu müssen die Organisatoren vor Ort sinnvoll arbeiten. Da versickert doch das meiste Geld. Wenn man die Infrastruktur sinnvoll erweitert, dann hat das Land hinterher etwas davon. Sinnvollerweise ist so ein Großereignis meist nur der Anschub für Investitionen, die schon lange gemacht hätten werden müssen. Und Brasilien braucht auch moderne Stadien, das ist ein Land, in dem viel Fussball gespielt wird. Die Stadien hätten längst modernisiert oder neu gebaut werden müssen. Und es kann auch kostengünstiger sein, ein......
Volle Zustimmung. In Brasilien ist dieses Geld für Fußball sicher nicht verschwendet, auch wenn die Sache mit der Infrastruktur nur sehr lokal ausfallen kann. Das Land ist mehr als 20 Mal so groß wie Deutschland und die Stadien der WM können nicht wie 2006 in Deutschland innerhalb eines Tages mit dem Auto abgeklappert werden.

Außerdem bietet sich dem Land eine einzigartige Möglichkeit, sich als das Land zu präsentieren, welches sich von der Massenarmut in den Favelas gelöst und hin zu einem aufstrebenden Industrieland entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 19.06.2013, 12:55
59. Nur keine Bange,

Zitat von maiselweisse
Man Sepp, überleg doch mal die nächste WM nach Nordkorea oder den Iran zu vergeben. Da demonstriert keiner da sind die Menschen noch glücklich. Das ist auch gut fürs geschäft.
wer uns Katar beschert, der denkt auch bereits über Nordkorea und/oder Iran nach. Hauptsache, die Kasse stimmt. Ab welchem Punkt ist Senilität eigentlich strafbar ............?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8